Mit Feuer und Flamme auf Platz eins

„Eine bemerkenswerte Kugel, auf der die Kräuterbutter ganz wunderbar schmilzt.“ Gerd Maas, Sprecher der Jury, brachte es schmunzelnd auf den Punkt: Mit einer außergewöhnlichen Idee holte der Riederinger Metallbauer Andreas Weinfurtner den ersten Platz beim MEGGLE-Gründerpreis 2017. Weinfurtner hat einen Kugelgrill der ganz besonderen Art entwickelt, mit dem er auf dem Markt erfolgreich ist. „Eine perfekte Verbindung zwischen solidem Handwerk und innovativem Produkt.“  Wie immer hatte Toni Meggle die zahlreichen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Wasserburger Rathaus begrüßt.

Toni Meggle war es auch, der am Ende des Abends am heutigen Freitag im Rathaussaal von Wasserburg den allermeisten Applaus von den Gästen für seinen Gründerpreis und seine motivierenden Worte für die heimischen Unternehmer erhielt.

Er verlieh zusammen mit seiner Frau Marina den zweiten Preis an die „gepedu“ GmbH aus Egmating im Landkreis Ebersberg. Sie entwickelt und vertreibt erfolgreich onlinegestützte Testverfahren zur beruflichen Kompetenzfeststellung.

Platz drei ging an die Wanner GmbH aus Mühldorf, einer regional ausgerichteten Unternehmensberatung.

 

Vor der Preisverleihung hatte der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Professor Udo Di Fabio einen bemerkenswerten Blick auf das Innere unsere Gesellschaft und den tiefen Wandel, in der sie sich befindet, gerichtet.

Durch den Abend führte auch heuer Dr. phil Sonja Lechner, begleitet vom Streichquartett des Mozarteums in Salzburg. HC

 

Anderas Weinfurtner, der Erstplatzierte und sein …

 

… „Kugelblitz“.

 

Ausführlicher Bericht und Fotos folgen.

 




Verkehr kommt wieder ins Rollen

Langsam tasten sich die Autofahrer vor: Nach den Asphaltierungsarbeiten unter der Woche, sind jetzt schon wieder Teile der Münchener Straße ohne großes Holpern befahrbar – wenn auch noch inoffiziell. Denn die Sperrungen auf Grund der Bauarbeiten haben natürlich nach wie vor Gültigkeit. Am Kreisverkehr an der Rosenberger Straße wurde die Arbeiten heute wieder aufgenommen, was eine vollständige Errichtung der Straßensperre mit sich zieht. Umleitungen und Halteverbote haben weiterhin Bestand. Aber es geht mächtig voran, wie unsere Fotoserie belegt …

Nach über einem halben Jahr Sperrung der Durchfahrtsstraße ist ein Ende der Bauarbeiten in Haag in Sicht. Der Verkehr rollt langsam wieder an in Haag. Alle Geschäfte sind problemlos direkt oder über Umleitungen erreichbar. STÜ

 




Polizei: Das Grüne für einen guten Zweck

Das ist doch mal eine außergewöhnliche Idee: Wer schon immer der Bayerischen Polizei an die Wäsche gehen und dabei auch etwas Gutes tun wollte, kommt jetzt voll auf seine Kosten: Ab sofort  startet im Online-Shop www.110-shop.de der „Barmherzigen Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe“ (BBBH) der Verkauf kreativer Produkte aus ausrangierten Uniformteilen der alten, grünen Uniform der Bayerischen Polizei.

„Die Produktlinie umfasst derzeit 16 verschiedene Alltagsgegenstände, die auf ihren zweiten Einsatz warten“, erklärte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Man darf sich auf exklusive Sporttaschen, Rucksäcke, Decken und andere einzigartige Produkte mit witzigen und individuellen Details für Jung und Alt freuen.

Wie Herrmann erläuterte, werden alle Produkte mit viel Liebe zum Detail und großer Sorgfalt von der BBBH an den Standorten in Straubing, Algasing, Gremsdorf und Reichenbach gefertigt: „Es handelt sich in jedem Fall um handgemachte Einzelstücke mit einer ganz individuellen Geschichte: Unsere Polizistinnen und Polizisten haben ihre grüne Polizeiuniform bei Wind und Wetter beispielsweise bei Verkehrsunfällen, Großeinsätzen und Festnahmen getragen.“ Die Diplom-Industriedesignerin Birgit Strasser aus Deggendorf entwickelte die Produktlinie nach Herrmanns Worten „mit viel Kreativität und Begeisterung“.

„Menschen mit Behinderung haben durch die Verwertung unserer alten Uniformen nicht nur eine sinnvolle und kreative Beschäftigung“, erklärte Herrmann weiter. Die Wiederverwertung der Uniform sei auch ökologisch sinnvoll und schone Rohstoffressourcen. „Zudem kommt ein Teil des Erlöses auch der Bayerischen Polizeistiftung zugute“, so der Innenminister. Damit helfe die alte Polizeiuniform indirekt Polizistinnen und Polizisten sowie deren Familien, die im Dienst zu Schaden gekommen sind.

Laut Herrmann hat die Auslieferung der neuen blauen Uniform für die Bayerische Polizei im Dezember 2016 begonnen. Bis Mitte 2018 sollen Zug um Zug alle rund 27.500 uniformierten Polizistinnen und Polizisten mit der neuen Uniform ausgestattet sein. Voraussichtlich weit mehr als 600.000 Artikel der alten Uniformkollektion werden damit nicht mehr benötigt.

„Da kam uns die hervorragende Idee der Bezirksgruppe Niederbayern der Gewerkschaft der Polizei gerade recht, unsere alten Textilien völlig unbürokratisch der Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder für einen guten Zweck zu spenden“, betonte Herrmann. Die Kooperation mit der BBBH biete Gewähr dafür, dass kein Missbrauch der Uniform stattfinde. Unter anderem werden die Hoheitsabzeichen entfernt und fachgerecht entsorgt. Bislang haben bayerische Polizistinnen und Polizisten nach Herrmanns Worten bereits rund 60 Tonnen Kleidungsstücke an die BBBH gespendet, ständig kommen neue Lieferungen dazu. „Von Hosen, Hemden, Anoraks bis hin zu Dienstmützen und Einsatzanzügen ist alles dabei“, machte Herrmann abschließend deutlich.




Baumeister gesucht und gefunden

Mit der Initiative „Baumeister gesucht! Harry Hammer und Nicki Nagel auf Tour“ bringen die Verbände der Bayerischen Bauwirtschaft bereits im vierten Jahr das Bauhandwerk in bayerische Kitas. Mit Werkbank und Werkzeug ausgerüstet, erleben und lernen die Kinder, wie viel Spaß es macht, etwas mit den eigenen Händen zu bauen. Zugleich erfahren die Erzieher, wie sie das Bauhandwerk in den Kita-Alltag integrieren können. So geschehen dieser Tage in Haag. Schirmherrin der Initiative ist die bayerische Familienministerin Emilia Müller.

Harry Hammer und Nicki Nagel, die Protagonisten der mobilen Bildungsinitiative „Baumeister gesucht!“, sind bayernweit unterwegs, um die Baumeister von morgen aufzuspüren. Im Gepäck haben sie prall gefüllte Baumeister-Pakete mit Werkbank, Werkzeug und einem Handbuch, die sie interessierten Kitas überbringen. Doch damit nicht genug: Sie schulen die Erzieher und vermitteln, wie sie Kindern das Bauhandwerken fach- und altersgerecht näherbringen können. Fragen wie „Was kann ich mit den Kindern bauen, ohne sie zu überfordern?“ oder „Welches Material ist geeignet?“ beantworten die erfahrenen Baumeister Harry Hammer und Nicki Nagel eingehend und kompetent. Dazu gibt es jede Menge Tipps und Tricks für den geschicktesten Einsatz von Hammer, Säge und Maurerkelle – Praxistest inklusive.

Mitmachen sollen bei der Aktion aber vor allem die Kinder, mit denen Harry Hammer und Nicki Nagel einen ganzen Vormittag verbringen. Spielerisch und erzählerisch werden die Baumeister in spe an das Bauhandwerken herangeführt. Dann wird der Hammer geschwungen, die Steinmauer hochgezogen und das Holz zugesägt und geschliffen. Nach drei spannenden Stunden dürfen die Kinder ihre Baumeister-Ausrüstung und die offizielle Urkunde „Ich bin ein Baumeister!“ entgegennehmen.

Ziel der Initiative ist es, das Handwerk langfristig in den Kindergarten-Alltag zu integrieren. Praktische Lernerfahrungen treten bei der Bildung und Erziehung zunehmend in den Hintergrund. Diesem Trend möchte die Verbandsinitiative der bayerischen Bauwirtschaft entgegenwirken und von Kindesbeinen an für das Bauen begeistern. Handwerken fördert nachweislich das Geschick und die Konzentration, aber auch die Lösungskompetenz bei Problemen und damit Fähigkeiten, die für das ganze Leben wichtig sind.

Der Gemeindekindergarten in Haag wurde für die Aktion des Landesverbandes Bayerischer Bauunternehmen  „Baumeister gesucht“ ausgewählt.

 




„Märtyrer aus dem Wasserburger Land“

Am Freitag, 27. Oktober, findet im Café Obermaier ein Vortrag zum Thema: „Märtyrer aus dem Wasserburger Land“ statt. Es handelt sich dabei um Hintergrundinformationen aus der Zeit der Reformation in Wasserburg und Umgebung mit verschiedenen Referenten. Beginn ist um 20 Uhr, Eintritt ist frei. Veranstalter ist die Christliche Gemeinde Wasserburg vertreten durch Verbreitung der Christlichen Botschaft im Wasserburger Land.




Auch elektrisch voll mobil

Die „Agenda 21-Haager“ Land lädt alle Interessierten zum Haager Elektromobilitätstag 2017 am Sonntag, 22. Oktober, von 14 bis 16 Uhr auf den Marktplatz in Haag ein. Hans Urban (links), der Initiator der Veranstaltung, hat zahlreiche Besitzer von Elektrofahrzeugen nach Haag eingeladen, um ihre Erfahrungen und ihr Wissen sozusagen aus erster Hand an die Interessenten weiterzugeben.

Elektroautos haben geringe Reichweiten, sind teuer und es gibt doch nicht mal eine Anhängerkupplung? Beim Mobilitätstag kann man sich vom Gegenteil überzeugen!

 

Über die realen Fakten informieren Experten. Niemand könnte alle Fragen besser beantworten als die, die schon solche Fahrzeuge besitzen und im täglichen Einsatz benutzen.

Fragen zum Haager E-Mobilitätstag beantwortet Hans Urban gerne unter

hans@urban-haag.de.




Gleich fünf neue Erdenbürger

Da sind sie, die neuen Erdenbürger! In den vergangenen Tagen sind im RoMed-Klinikum Wasserburg folgende Babys zur Welt gekommen: Leonie Christine Keilhacker (Foto), geboren am 9. Oktober mit 3.185 Gramm und 51 Zentimetern; Eltern: Christine und Matthias Keilhacker, Maitenbeth. 

Stefan Florian Ganterer, geb. am 9.10. mit 4.330 g und 56 cm; Eltern: Monika und Christina Ganterer mit Michael, Eiselfing.

 

Maria Berger, geb. am 25.09. mit 3.055 g und 52 cm, Eltern: Barbara und Sebastian Berger, Soyen.

 

Lena Richter, geb. am 13.10.2017 mit 3.900 g und 52 cm; Eltern: Anastasia Richter und Lukas Danzer mit Philip, Wasserburg.

 

 

Julian Weidinger, geb. am 4.10. mit 2.730 g und 51 cm; Eltern: Kathrin und Andreas Weidinger mit Marie, Babensham.

 

 

Fotos: Elisabeth Lohmair

www.elisabeth-lohmair.de

0 80 76/8 893 852 oder 01 62/9 62 81 54

 




Am Mittwoch heulen die Sirenen

Am Mittwoch, 18. Oktober, wird ab 11 Uhr die Warnung der Bevölkerung geprobt. In weiten Teilen Bayerns wird das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst. Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Neben dem Sirenensignal werden – soweit vorhanden – auch andere Warnmittel, wie zum Beispiel Warn-Apps auf dem Smartphone, getestet.

Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen. Weitere Informationen zum Probealarm, insbesondere zu den voraussichtlich teilnehmenden Landkreisen, Städten und Gemeinden sind auf unserer Homepage unter  www.innenministerium.bayern.de/   abrufbar.

Neben dem Bayerischen Rundfunk werden auch viele lokale und regionale Rundfunksender über die Durchführung des Probealarms informieren.




Nach Lola rennt jetzt auch Amelie

Amelie rennt – so heißt der Streifen, den das Wasserburger Kino Utopia jetzt im Rahmen des Kinder- und Jugendprogramms zeigt. Und um das geht’s: Amelie ist 13, eine waschechte Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen in ganz Berlin. Amelie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine spezielle Klinik nach Südtirol verfrachten. Genau das, was Amelie nicht will.

Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus. Sie flüchtet dorthin, wo sie garantiert niemand vermutet: Bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart. Als der ungebetene Begleiter ihr das Leben rettet, stellt Amelie fest, dass Bart viel interessanter ist, als anfangs gedacht. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und echte Freundschaft geht. Handwerklich gut gemacht, erzählt der Film eine Geschichte über das schwierige Thema Krankheit und wie man damit lebt. Ganz nebenbei wird’s auch noch romantisch – erste Liebe inklusive. Freche Dialoge und herrliche Bilder sorgen für gute Laune, ebenso die jungen Darsteller in einem gelungenen Jugendabenteuer mit Witz und Niveau.

FBW-Prädikat Besonders wertvoll Filmpreise 67. Internationale Filmfestspiele in Berlin 2017, Berlin, Lobende Erwähnung – Kinderjury

Das Programm am Wochenende im Utopia in Wasserburg.

Freitag 13.10

15.15 UHR Austreten
15.30 UHR Amelie rennt
18.00 UHR Austreten
18.15 UHR Porto
20.15 UHR Schloss aus Glas
20.30 UHR Logan Lucky

 

Samstag 14.10

13.00 UHR Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt
13.15 UHR Amelie rennt
15.15 UHR Austreten
15.30 UHR Amelie rennt
18.00 UHR THE END OF MEAT – EINE WELT OHNE FLEISCH
18.15 UHR Chavela
20.15 UHR Austreten
20.30 UHR Logan Lucky

 

Sonntag 15.10

11.00 UHR Walk with me
11.01 UHR Belle de Jour – Schöne des Tages
13.00 UHR Happy End
13.15 UHR Amelie rennt
15.15 UHR Die Reise der Pinguine 2
15.30 UHR Internationale Kurzfilme
17.15 UHR Django – ein Leben für die Musik
17.30 UHR Flitzer
20.00 UHR Wind River
20.15 UHR Austreten




Viel Farbe im Haager Rathaus

Alle drei Monate werden im Haager Rathaus Kunstwerke von verschiedenen Künstlern ausgestellt. Schon seit elf Jahren wird so nicht nur das Rathaus geschmückt, sondern man unterstützt auch die Kunstschaffenden. Aktuell kann man die Gemälde des Haager Malkreises bewundern, der gegen Ende jeden Jahres seine kreativen Malereien der Öffentlichkeit präsentiert. LT