Schäfflertanzkunde 2019 für unsere Leser

Es ist da: Das Schäfflerjahr 2019! Neun Wochen lang ab dem kommenden Sonntag, 6. Januar (wir berichteten). Aus diesem Grund starten wir ab heute mit einer kleinen Schäfflertanzkunde für unsere Leser. So werden zum Beispiel auch die einzelnen Tanzfiguren von Irene Kristen-Deliano erklärt, der Wasserburger Stadtführerin und „Stadtentdeckerin“ sowie Autorin des neuen Schäffler-Romans „Der Reifenschwinger“ …

Unser Foto: Der Einmarsch anno 1850!

Eine altbayrische Angelegenheit

Am Sonntag, dem Heiligdreikönigstag, beginnt das Schäfflerjahr 2019. Mit der Wasserburger „Stadtentdeckerin“ und Autorin Irene Kristen-Deliano geht’s auf Spurensuche:

Der Legende nach soll der Zunfttanz der Schäffler erstmals 1517 aufgrund einer Pestepidemie aufgeführt worden sein.

Laut dem Historiker Thomas Weidner wissen wir aber, dass in der Münchner Stadtchronik kein Wort von einer Epidemie mit Tausenden von Opfern zu lesen ist. Auch die damaligen Sterberegister schweigen.

Herzog Wilhelm IV, der Standhafte, gab den Schäfflern das Recht, alle sieben Jahre ihren Tanz aufzuführen. Man glaubte, dass alle sieben Jahre die Pest verstärkt auftreten würde. Der Tanz sollte die Gefahr eindämmen, da die Sieben als Glückszahl angesehen wurde.

Ebenso war es die Aufgabe des Tanzes, die Freude am Leben wieder unter der Bevölkerung zu wecken und das öffentliche Leben wieder in Gang zu bringen.

Zugleich sollte der siebenjährige Rhythmus ein Überhandnehmen anderer traditioneller Zunftfeste verhindern.

In unserem Altlandkreis tanzt auch noch die Haager Schäfflertanzgruppe.

Der letzte Tanz ist immer am Faschingsdienstag, egal wie lange der Fasching dauert!

Übrigens die Schäffler haben immer den Roman „Der Reifenschwinger“ bei ihren Auftritten rund um und in Wasserburg dabei und am kommenden Sonntag verkauft die Gästeinfo Wasserburg zudem die Schäffler-Pralienen-Edition, wenn vorm Wasserburger Rathaus der erste Tanz getanzt wird …

Fotos: ikd

 

 




Von der Olympiahalle in den Gimplkeller!

Sie ist hier zu Hause und das spürte man: Die Sängerin und Songwriterin Vera Klima gab im neuen Wasserburger Gimplkeller ein Konzert und verzauberte! Ein erfolgreiches Jahr geht für sie zu Ende: Gemeinsam mit ihrem kongenialen Partner Manfred Mildenberger aus Isen stand sie auf der neuen Bühne in Wasserburg, nur wenige Stunden nachdem die Beiden …

… in der Münchner Olympiahalle der gefeierte Support der großen Band PUR gewesen waren!

Und ein neues Jahr im Vorprogramm – deutschlandweit – der Tour 2019 des bekannten Sängers Max Mutzke wartet bereits für die Vera!

Ihr Konzertabend in Wasserburg war beispielgebend für die neue, schöne Musik-Location mitten in der Altstadt: Kulturelles vom Allerfeinsten – darauf dürfen sich die Wasserburger auch 2019 freuen …

 

Fotos: Renate Drax

 

Klein, aber fein – der neue Gimplkeller im Herzen der Wasserburger Altstadt ist an Atmosphäre kaum zu überbieten. Alle Veranstaltungen bislang ausverkauft.

„Wir lassen neues Leben in den traumhaft schönen Raum einziehen“, verspricht Heiko Rüsse. Der Wasserburger Komponist hat zusammen mit seiner Frau Barbara und Andi Rother (unser Foto) vom „Musikimperium“ ein eigenes Konzept entwickelt. Im neuen „Gimpelkeller“ sollen ein bis zwei Konzerte monatlich stattfinden. „Livemusik mit kleiner Besetzung, Solisten, gehobene Instrumentalmusik – eine schöne Mischung eben“, das stellen sich die Drei vor.

Nicht nur Percussion par excellence mit ihm im Wasserburger Gimplkeller: Manfred Mildenberger aus Isen.

Vera Klima war mit ihrer Musik zu Gast, die für moderne, deutschsprachige Popsongs steht – absolut bewegend! Der Ausstieg ihrer Schwester Sarah, der nach 18 gemeinsamen Band-Jahren mit großem Trennungsschmerz verbunden war, spielt dabei immer wieder eine Rolle. Schwesterherz – so heißt Veras Hymne dazu! Und doch war es ja eine Trennung im Guten – mit dem Blick auf die Familienplanung der Schwester. Jedes Ende ist auch die Chance für einen Neuanfang …

 

 

Ein paar Impressionen …

Weiter geht’s im Wasserburger Gimplkeller im neuen Jahr:

LES GARÇONNES – MUSIK DER GOLDENEN 20ER JAHRE

„Nimm Dich in Acht vor blonden Fraun!“

Die vierköpfige Kapelle um die glamouröse Chantöse Iva LaDiva kommt spornstreichs zur Sache und entflammt das Temperament der tanzwütigen Nachtschwärmer!
Befeuert von den wilden und beschwingten Rhythmen des Herren am Schlagwerk, Jo the Syncopator, erklingen die Schlager der Zwanziger Jahre frivol, freizügig und exquisit.
Fein und verführerisch perlen die Klavierklänge unter den Händen von Madame Blanche hervor, kitzeln nachhaltig den Gehörgang und wandern unaufhaltsam hinab ins Tanzbein.

Greift dann Gustav Goldkette für ein verwegenes Solo in die Saiten seiner Gitarre, und vibriert dann exaltiert das Timbre der Diva, gibt es kein Halten mehr: Ab aufs Parkett geht es!
Tanzt den Shimmy, den Charleston, den Fox Trott!

Das ist die Musik der Wilden Zwanziger.

Katja Ritter – Gesang
Susi Weiss – Klavier
Andreas Rother – Gitarre
Jochen Enthammer – Schlagzeug

Freitag, 22. Februar 2019, 20 Uhr. (Einlass ab 19 Uhr)

Kartenvorverkauf beim Ticketservice der Sparkasse Wasserburg!

Eintritt: 17 Euro (inkl. VVK)

Freie Sitzplatzwahl

 

 

 

 




Beste Band 2018 of Germany: Just Duty Free!

Riesenerfolg und Sensation in der Musikbranche: Der Deutsche Rock-Preis 2018 geht an Just Duty Free aus dem Altlandkreis Wasserburg! In der Siegerlandhalle im nordrhein-westfälischen Siegen wurde am gestrigen Samstagabend der begehrte Preis verliehen. Den ersten Platz in der Kategorie Rockmusik – der Königsdisziplin – haben sie gewonnen: Just Duty Free mit von links Georg Neugebauer sowie Alex Zosseder, der Stephan Keser vertritt, dann Nico Baumgartner, Marius Kreissl sowie Tobias Keser! Auf Platz zwei landete die Kölner Band Burn out laut …

Bereits vor wenigen Tagen haben Just Duty Free um den Soyener Georg Neugebauer auf dem Münchner Tollwood-Festival die Bühne gerockt – bei einem Benefizkonzert im Weltsalon.

JUST DUTY FREE: Die seit 2007 bestehende Formation aus fünf jungen Musikern – sie sind heute alle etwa 27 Jahre alt und seit sie 16 Jahre alt waren, also seit nunmehr elf Jahren schon ein musikalisches Dream-Team – deckt ein riesiges Repertoire an Rockmusik ab und erobert die Bühnen sowie die Herzen der Besucher nah und fern …

Und den 5. Januar 2019 in Wasserburg schon mal vormerken:

Der Verein GIF lädt – wie in den letzten drei Jahren – zu einer Party mit

JUST DUTY FREE, also  d e r  Rockbband Deutschlands,

am Theater Wasserburg (Belacqua) ein.
 100 Prozent aller Einnahmen kommen dem „Lothar Health Centre“ in Tansania zu Gute.
 Um 20 Uhr ist Glühwein-Empfang. Um 21 Uhr beginnt das Konzert.

GIF me ROCK:


GIF steht für Globale Initiativenförderung e.V., ein junger Verein aus Wasserburg (wir berichteten bereits mehrmals ausführlich).

Fotos: JUST DUTY FREE




„Der eingebildete Kranke“ noch einmal!

Sonderapplaus für das Team um Regisseur Herbert Binsteiner auf der Bühne in Albaching: Noch einmal öffnet sich der Vorhang im Bürgersaal mit dem „eingebildeten Kranken“ – eine Zusatzvorstellung! Beginn ist am Freitag, 30. November, um 20 Uhr. Wo es noch Karten gibt und um was es geht im Klassiker von Molière – bravourös inszeniert von den Schauspielern des Albachinger Theater- und Musikvereins. Auf bairisch mit Witz und Charme …

Zum Inhalt:

Eigentlich hat der ehemalige Landwirt Silvester Argan alles erreicht. Er hat im Aktiengeschäft ein glückliches Händchen bewiesen und braucht nicht mehr zu arbeiten. Aber leider ist er trotz seinen gerade Mal 50 Jahren nicht gesund. Zumindest bildet er sich ein, sämtliche Krankheiten zu haben.

Sein Hausarzt Dr. Stuhl bestärkt ihn natürlich in seiner Hypochondrie, immerhin kann sich dieser eine goldene Nase an seinem Patienten verdienen. Argan kann gar nicht genug Ärzte um sich haben, weshalb er seine Tochter aus erster Ehe mit dem Neffen von Dr. Stuhl verheiraten will, der ebenfalls studierter Mediziner ist.

Seine Tochter Agathe hat sich aber schon in einen anderen verschaut, der Argan gar nicht ins Konzept passt. Er droht Agathe, sie ins Kloster zu schicken, wenn sie seinen Heiratsplänen nicht Folge leistet. Argans geldgieriger Frau kommt das nur gelegen, immerhin könnte sie dann das betrachtliche Erbe einstreichen. Einzig Argans resolute Haushälterin scheint den verblendeten Aktienrentier in die Schranken zu weisen. Sie schmiedet einen Plan, der Argan die Augen öffnen wird …

Es spielen:

Silvester Argan, Aktienrentier: Oliver Männer
Walburga Argan, seine zweite Frau: Brigitte Voglsammer
Agathe Argan, seine Tochter aus erster Ehe: Lisa Liebmann
Antonie, Dienstmagd bei den Argans: Magdalena Pfitzmaier
Loni, Argans Schwester, Sägewerksbesitzerin: Bärbel Pfitzmaier
Anderl Klee, Gastwirtssohn: Michael Binsteiner
Doktor Dieruß: Marcel Sitz
Thomas Dieruß, dessen Sohn: Sebastian Friesinger jun.
Doktor Stuhl: Dirk Huber
Apotheker Blüh: Bernhard Seidinger
Lausdirndl: Ronja Langer, Sophia Späth, Sophia Staudinger, Johanna Oettl

Hinter den Kulissen:

Regie: Herbert Binsteiner

Regie-Assistenz: Alex Langer und Sylvia Liebmann

Maske: Christa Schwimmer und Ines Söll

Technik: Simon Pfitzmaier, Christian Rinner, Franz Hohenadler und Peter Pfitzmaier

Bühnenbau: Michael Münch und August Wimmer mit Team

Karten gibt es noch bei der Raiffeisenbank RSA in Albaching (08076 / 256). Eventuell Restkarten an der Abendkasse.

Siehe auch unseren Bericht dazu:

Zugabe, Oibich: Theater verlängert!

 

 

 




Die Welt der Blumen und Blüten

Sehr zufrieden mit ihrer Vernissage im Wasserburger Klinikum Inn-Salzach war die Künstlergruppe Farbenspiel aus Isen. Zahlreiche interessierte Besucher bestaunten die teils realistischen, teils abstrakten Kunstwerke zu dem Thema: „Die Welt der Blumen und Blüten“. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Ende Januar …

… täglich bis 17 Uhr im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes, Haus 7.

Unser Foto zeigt die Künstlergruppe unter der Leitung von Robert Grundler (ganz links) mit dem Kaufmännischen Leiter des kbo-Inn-Salzach-Klinikums, Dr. Stefan Piehler (dritter von links).

Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin, Geriatrie, Neurologie

Mit seiner über 130-jährigen Geschichte ist das kbo-Inn-Salzach-Klinikum heute zentrale Versorgungsklinik für Menschen mit psychischen, psychosomatischen und neurologischen Erkrankungen im südostoberbayerischen Raum – mit Präsenz an fünf Standorten (Wasserburg, Freilassing, Rosenheim, Altötting und Ebersberg).

 

 




Die Welt der Blumen und Blüten

Zum zweiten Mal präsentiert sich die Künstlergruppe Farbenspiel aus Isen am kbo-Inn-Salzach-Klinikum in Wasserburg/Gabersee mit ihren selbstgemalten Bildern. Vorrangiges Thema diesmal ist die Welt der Blumen und Blüten, neben einer Vielzahl anderer Motive. Die öffentliche Vernissage findet am kommenden Donnerstag, 8. November, ab 19 Uhr im Eingangsbereich des Klinikums statt.

Zu sehen ist die Ausstellung bis Ende Dezember – täglich bis 17 Uhr im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes, Haus 7.

Der Eintritt ist frei.

 




Two Well

Den Geschwistern Maria Well (Cello) und Matthias Well (Violine) wurde die Musik in die Wiege gelegt. Als dritte Generation der Musikerfamilie Well (Biermösl-Blosn, Wellküren) feiern sie nun als „Two Well“ große Erfolge und treten in die Fußstapfen ihrer Vorfahren. Mit ihrem eher auf der heiteren Seite der Klassik angesiedelten Programm, sorgen sie für beste Unterhaltung auf hohem Niveau – auch am Samstag, 10. November, um 20 Uhr in Fichters Kulturladen in Ramsau …

Adresse: Lorettostraße 11 in Ramsau in der Gemeinde Reichertsheim!

Sitzplätze bei freier Platzwahl
Einlass 18.30 Uhr
Karten 18 und 14 Euro.

Die Vorschau für die kommenden Wochen in Fichters Kulturladen:

Am Samstag, 8. Dezember, kommt Kofelgschroa:
Ihre Musik pendelt irgendwo zwischen Alpenlandschaften und kritisch-weltläufiger Querköpfigkeit. Mit dem Instrumentarium einer halben Blaskapelle, ergänzt durch Orgel, Zither und Klanggeschepper, einem Sprachsog aus Dialekt und Hochdeutsch, haben sie es geschafft, ihren ganz eigenen Kosmos in die Welt hinauszutragen.

Steh- und Sitzplätze bei freier Platzwahl
Beginn 20 Uhr, Einlass 18.30 Uhr
Karten 22,-/18,-€

Ein weiteres Highlight am Dienstag, 11. Dezember: Ein Quadro Nuevo-Weihnachtskonzert
in der Loretokirche Ramsau
Quadro Nuevo spielt Weihnachtslieder. Ungewohnt und doch vertraut. Bekannte und selten gehörte Stücke werden von den vier Virtuosen charmant interpretiert. Mit Liedern wie Es ist ein‘ Ros‘ entsprungen, Maria durch ein‘ Dornwald ging und Die dunkle Nacht ist nun dahin blickt Quadro Nuevo zurück in die Jahrhunderte und setzt des Menschen Suche nach Trost und Liebe musikalisch um. Ein besonderes Konzert zur wundervollen Einstimmung auf die Weihnachtszeit, präsentiert von Fichters Kulturladen in der Pfarrkirche St. Maria Loreto in Ramsau.

Sitzplätze bei freier Platzwahl
in der Pfarrkirche St. Loreto in Ramsau
Beginn 20 Uhr, Einlass 18:30 Uhr
Karten 26,-/22,-€




„Und solang Du das nicht hast…“

Am Samstag, 27. Oktober, 14 Uhr, eröffnet die 7. Jahresausstellung in der Galerie Angermeier in Winden bei Haag mit dem Titel „Und solang Du das nicht hast“,
zu der erstmals die angrenzende Dorfkirche St. Jakobus miteinbezogen wird. Genau sieben Tage lang hat der Besucher Zeit, Goethes berühmter und über 200 Jahre alten Gedichtsstrophe anhand der Arbeiten (Fotografien, Installationen und Figuren) von Jep Goldstein, Silvia Hatzl, Thomas Hans und Ute Lechner nachzuspüren.

Die Ausstellung endet am Samstag, 3. November, mit einem lyrischen Konzert (verbunden mit Lesungen) in der angrenzenden Dorfkirche.

Und solang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und werde! 
Bist du nur ein trüber Gast 
Auf der dunklen Erde.

Johann Wolfgang von Goethe, Selige Sehnsucht, 1814




Ein Erlebnis: Kino in der Kirche

Im Kino war fast jeder schon einmal. Wer aber hat Kino auch schon einmal in einer Kirche erlebt? Am kommenden Sonntag, 14. Oktober, gibt es um 19 Uhr in der Albachinger Kirche St. Nikolaus dazu die Gelegenheit – mit einer besonderen Premiere: Zum ersten Mal wird in der Region in einer Kirche ein Filmkonzert aufgeführt. Auf einer großen Leinwand wird der Stummfilmklassiker „Das Phantom der Oper“ von 1925 zu sehen und dank eines Farbenspiels – angeboten durch Technik der SAS-Veranstaltungstechnik – neu zu erleben sein. Die Filmmusik dazu kommt jedoch nicht vom Band/aus der Box. Für diese reist extra der europaweit renommierte Konzertorganist und Star-Improvisateur Johannes Mayr, seines Zeichens Domorganist von Stuttgart, an.

Dieser wird den Film live auf der Jann-Orgel begleiten.

Dazu bedient er sich einerseits der weltberühmten Filmmusik Andrew Lloyd Webbers,
andererseits improvisiert er Themen passend zu den Filmszenen, die garantiert im Gedächtnis bleiben werden, so Organisator Kevin Komorek, Kirchenmusiker von St. Nikolaus in Albaching.

Der Eintritt ist frei: Herzliche Einladung!

Durch Spenden wird zu 100 Prozent die Renovierung des bedeutenden Instrumentes Jann-Orgel in Albaching unterstützt!

Anschließend findet ein Getränkeausschank/Stehempfang statt,
bei dem jeder, der mag, gerne noch zum „Zusammenratschen“ dableiben
kann.

 




Geschichten für die stillen Monate

Die „Rosenheimer Autoren“, das ist ein noch relativ junges, regionales Netzwerk von Schreiberlingen des Rosenheimer Landes – von Haag, Rechtmehring oder Griesstätt in den ganzen Landkreis. Jetzt starten sie ihr erstes gemeinsames Projekt: Der Erzählband „Wundersame Winterzeit“ ist beim Rosenheimer Verlagshaus erschienen und wird am kommenden Donenrstag erstmals in Westerndorf vorgestellt. Die 17 Geschichten und ein Liedtext sind eine bunte Mischung aus unterschiedlichen Genres und reichen von klassischer Belletristik bis hin zu ausgefalleneren Kurz-Krimis.

Allen gemeinsam ist, dass sie im Rosenheimer Landkreis spielen. Die Autoren spenden ihren Erlös der Verlagstantiemen in der ersten Auflage zu 100 Prozent an den Rotary-Club.

Ab Oktober sind die Rosenheimer Autoren unterwegs und stellen die Geschichten auf Lesungen vor. Sonja und Rüdiger Lehmann, Bernhard Kürzl und Monika Nebl lesen am 16. November um 15 Uhr im  Caritas Altenheim St. Konrad in Wasserburg.

Krimiautorin Luzi van Gisteren initiierte die Anthologie zusammen mit Autorin und Verlegerin Kerstin Groeper, die die offizielle Herausgeberin des Erzählbandes ist. „Es war gar nicht leicht, einen passenden Titel für unser erstes, gemeinsames Buch zu finden“, so die beiden Schriftstellerinnen, die sich ebenfalls über das Netzwerk kennenlernten.

Monika Nebl aus Griesstätt rief die „Rosenheimer Autoren“ 2016 ins Leben. Die Romantikthriller- und Fantasy-Autorin war auf der Suche nach Gleichgesinnten und fragte beim BVjA („Bundesverband junger Autoren“) nach potentiellen Mitgliedern an. Seither treffen sich die Autoren an jedem zweiten Mittwoch des Monats an einem Stammtisch im Gasthaus Höhensteiger in Westerndorf, wo auch am kommenden Donnerstag, 4. Oktober, um 19 Uhr die offizielle Buch-Premiere mit Lesung stattfinden wird. Im Rahmen ihres ersten Buchprojekts werden die Autoren im November 2018 an der Buch Berlin vertreten sein.

Weitere Termine auf der Website www.die-rosenheimer-autoren.de.

Zum Inhalt:

Wenn es draußen schon früh dunkel wird und der Schnee die eisige Kälte aus den Bergen mitbringt, ist es Zeit, sich an den gemütlichen Kamin zu setzen und wunderbaren Erzählungen zu lauschen. Autoren und Autorinnen aus dem Inntal haben sich zusammengetan, um mit dieser Sammlung Winterträume zum Leben zu erwecken. Da stellt ein Dorf alles auf den Kopf, um den Wunsch eines kleinen Mädchens zu erfüllen, sonderbare Gestalten bringen Geschenke und Chaos mit, aus unerwarteten Begegnungen werden zauberhafte Tage und in der kalten Jahreszeit werden die Herzen ganz warm. Winterzeit ist Geschichtenzeit.