Morscher Mast: 19-Jährige mit Glück

Großes Glück im Unglück hatte eine 19-jährige Albachingerin, die gestern Abend mit ihrem Toyota bei winterlichen Straßenverhältnisse auf einer schneeglatten Gemeindestraße bei Fuchsthal offenbar zu schnell unterwegs war, so die Polizei. Ihr Pkw geriet ins Schleudern, kam rechts von der Fahrbahn ab und rammte einen Holzmasten der Telefonleitung. Der war so morsch, dass er am Stumpf abbrach und vom Fahrzeug etwa drei Meter in ein Feld geschoben wurde, ohne dass dabei die Leitung abriss.  

Über das Fahrzeug selbst wurde der Unfall an die automatische Notrufzentrale gemeldet, so dass der Unfallort sofort korrekt der Polizei ohne Verzug übermittelt wurde.

Die Fahranfängerin blieb unverletzt, am Kleinwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Im Einsatz waren Rettungsdienst, Notarzt, Polizei sowie die Feuerwehren aus Albaching und Pfaffing.

Fotos: Georg Barth

 

 

 

 

 

 




„Kofelgschroa“ im Kulturladen

Das Konzert der Band „Kofelgschroa“ findet am Freitag, 18. Januar, in Fichters Kulturladen in Ramsau statt. Das für Dezember geplante Konzert musste aufgrund der Krankheit eines Bandmitgliedes abgesagt werden (wir berichteten). Die bereits erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Restkarten und weitere Infos über Telefon 08072/3729290.




Wenn die Kälte dem Oldtimer zusetzt

PR – Die kalte Jahreszeit macht nicht nur vielen Menschen zu schaffen, sondern stellt auch für Kraftfahrzeuge eine Herausforderung dar. Frost und Schnee können die technische Funktionalität beeinträchtigen und dem Material nachhaltig zusetzen. Besonders schädlich sind Kälte und Nässe für Sommerautos, Motorräder und Oldtimer, wenn sie im Freien überwintern müssen. Doch da gibt es Abhilfe. Jetzt noch kurzfristig einen Garagenplatz günstig mieten oder schon an den nächsten Winter denken  – und bei „Deine Lagerbox“ in Eiselfing anrufen.

„Deine Lagerbox“ bietet insgesamt 70 Stellplätze beziehungsweise für Autos und nochmal so viele Stellplätze für Motorräder – natürlich überdacht, sauber, alarmgesichert und sogar klimatisiert. Und das zu absolut erschwinglichen Preisen. Dort kann man sein Gefährt auch an einen Batteriewächter anschließen und es so jederzeit fahrbereit halten.

Gegebenenfalls kann man dort auch sehr teuere Fahrzeuge sichtgeschützt und speziell überwacht abstellen. Wer’s günstiger will, für den sind die trockenen und sauberen Sammelgaragen genau das Richtige. In der Sammelgarage kostet ein Autostellplatz ab  59,50 Euro pro Monat und ein Motorradstellplatz ab 29,75 Euro pro Monat.

 

Stellplätze und Garagen in „Deine Lagerbox“ in Eiselfing sind sofort und unkompliziert verfügbar.

 

Die Motorradsammelgarage …

Direktkontakt:

Deine Lagerbox GmbH

Ziegeleistraße 7

83549 Eiselfing

Telefon 08071-90 33 83

www.deinelagerbox.de




Mit fünf Jahren schon fünf Jahre dabei

Kürzlich feierte die Ortsgruppe Haag des Jugendrotkreuzes des BRK-Kreisverbandes Mühldorf im gemütlichen Beisammensein die Ehrung der jüngsten Mitglieder der BRK-Familie. Es wurde in geselliger Runde gewichtelt und gebastelt, bevor Alexander Maier, Leiter Jugendarbeit BRK, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Marcus Schahman und Tanja Maier, Kreisgeschäftsführerin des BRK-Kreisverbandes Mühldorf, die Gelegenheit nutzten, um den emsigen Mitgliedern die Urkunden für ihre Zugehörigkeit zu überreichen.

Geehrt wurden vier Mitglieder für zehn Jahre, zwei Mitglieder für 20 Jahre und drei Mitglieder für 30 Jahre Einsatz und Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz.

Besondere Erwähnung fand auch das jüngste, geehrte Mitglied, der fünf Jahre alte Vinzent, der eine Urkunde für fünf Jahre Mitgliedschaft bekam.

Das Jugendrotkreuz des BRK-Kreisverbandes Mühldorf ist eine besondere Gemeinschaft, die sich durch Zusammenhalt und viel Spaß auszeichnet. Gemeinsame Unternehmungen und das Gefühl von Miteinander stehen im Vordergrund. Gleichzeitig ist das JRK ein essentieller Bestandteil des BRK, die Förderung des Nachwuchses ist ein wichtiges und aktuelles Thema, das allen am Herzen liegt.

Weitere Infos unter www.kvmuehldorf.brk.de.




Ein Hit beim EHC Klostersee

Am Freitag startet die Verzahnungsrunde zwischen den bisherigen Oberligisten Waldkraiburg und Riessersee und den acht besten Bayernliga-Teams. Dabei treten die Löwen aus der Industriestadt beim EHC Klostersee an, am Sonntag kommen die Wölfe vom EC Bad Kissingen um 17.15 Uhr in die Raiffeisen Arena. Bei Waldkraiburg wird ab Freitag der Nachfolger des gewechselten Kiril Galoha, der Litauen-Nationalspieler Povilas Verenis (Foto), das Trikot des EHC tragen. Nicht mehr dabei dagegen: Michi Trox …

Der 28-jährige Stürmer kommt aus Elektrenai, einer 13.000-Einwohner-Stadt, die 40 Kilometer westlich von Litauens Hauptstadt Vilnius liegt. Nachdem er seine ersten Schritte im Eishockey in Liepaja im Osten Lettlands gemacht hatte, spielte er nahezu durchgehend für seinen Heimatklub Energija Elektrenai, der in der zweiten weißrussischen Liga antritt, sowie für Liepaja in der ersten Liga Weißrusslands.

In 83 Erstligaspielen verbuchte er 45 Scorerpunkte (22 Tore), in der zweiten Liga waren es starke 146 Punkte in 96 Spielen (74 Tore). Er machte zudem 43 Spiele für Litauens Nationalmannschaft (12 Tore, 13 Assists).

Wegen Verletzungssorgen verpflichtete ihn in dieser Saison der ESC Dorfen und in der Bayernliga-Vorrunde kam Verenis auf zehn Tore und sechs Vorlagen in geraden einmal zehn Spielen. Den Eispiraten aus Dorfen gilt der Dank des EHC Waldkraiburg, denn nur aufgrund der guten Beziehungen zum Vorstand der Eispiraten war es möglich, Verenis zu den Löwen zu holen. Der EHC Waldkraiburg heißt Povilas Verenis, der sich freut, nun regelmäßig spielen zu können, recht herzlich willkommen und wünscht ihm eine erfolgreiche Zeit im Trikot der Industriestädter.

Er wird am Freitag dabei sein, nicht mehr allerdings Michael Trox. Der 32-Jährige Angreifer, der 2015 aus Erding nach Waldkraiburg kam, hat die Löwen verlassen. 147 Spiele machte er für die Industriestädter, dabei erzielte er 44 Tore und bereitete 77 Treffer vor. Der junge Familienvater gewann 2016 die Bayerische Meisterschaft und holte nach dem Oberliga-Klassenerhalt im Jahr drauf auch die BEV-Playoff-Meisterschaft.

Ihm gilt der Dank der Vorstandschaft für die Leistungen in den letzten Jahren und das Präsidium wünscht ihm alles erdenklich Gute.

Bis 2016 waren die Grafinger vom EHC Klostersee Mitglied der Oberliga Süd, schafften es dabei 2011 sogar bis ins Playoff-Finale. Vor knapp drei Jahren erfolgte der Rückzug aus finanziellen Gründen in die Bezirksliga, allerdings schaffte man es, einige Leistungsträger im Team zu halten und so marschierte man 2017 als Bezirksligameister direkt in die Landesliga, im letzten Jahr gelang der Sprung in die Bayernliga.

Die Mannschaft von Dominik Quinlan beendete in diesem Winter die Bayernliga-Vorrunde auf Platz sieben mit 43 Punkten aus 26 Spielen. Mit nur 76 Gegentoren hatte man dabei die stärkste Defensive der Liga, im Angriff waren mit 97 Toren aber nur vier Mannschaften harmloser.

Und das, obwohl man viel Erfahrung in der Offensive hat. Topscorer ist kein Geringerer als Bob Wren aus Kanada, der in seiner langen Vita auch schon in der NHL auf dem Eis stand, 571 Mal in der AHL spielte und auch schon 261 DEL-Partien sowie 208 Spiele in der ersten Liga Österreichs auf dem Buckel hat. Im Oktober 2014 war bekannt geworden, dass der frühere Top-Stürmer an Darmkrebs erkrankt ist, doch auch diesen Kampf gewann er und so ist es eine ganz besondere Geschichte, diese lebende Legende des deutschen Eishockeys am Freitag auf dem Eis zu sehen.

Denn verlernt hat der 44-Jährige nichts: In der Vorrunde der Bayernliga wurde er teamintern Topscorer des EHC Klostersee mit 14 Toren und 27 Vorlagen in 24 Spielen. Dahinter sein schwedischer Sturmkollege Andreas Persson mit 33 Punkten (16 Tore) in 25 Spielen. Gefolgt von Raphael Kaefer (26 Spiele, 29 Punkte) und Philipp Quinlan (22 Spiele, 28 Punkte).

Der Vierte der Bayernliga-Vorrunde kommt dann am Sonntag um 17.15 Uhr in die Raiffeisen Arena. Die Wölfe vom EC Bad Kissingen haben einen tollen Kader zusammen und als Aufsteiger die Liga aufgemischt. Anton Seewald ist Top-Scorer mit 23 Toren und 27 Vorlagen in 26 Spielen, vor Mikhail Nemirovsky (41 Punkte in 26 Spielen), der seit 2014 in Bad Kissingen unter Vertrag steht und den EHC-Fans noch aus seiner Zeit in Schweinfurt bestens bekannt sein sollte.

mg

Foto: ESC Dorfen




Der Junge muss weiter an die frische Luft …

Er schlägt aktuell deutschlandweit alle Kino-Rekorde und ist auch in Wasserburg noch ganze zwei Wochen lang im Programm – und das, obwohl er schon seit Wochen hier zu sehen ist: Der Junge muss an die frische Luft – Hape Kerkelings Geschichte seiner verlorenen Kindheit hat als Buch schon viele Menschen berührt. Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat den Bestseller jetzt verfilmt. Mit einem geradezu vielversprechenden Kinderdarsteller in der Hauptrolle: Julius Weckauf (Foto) spielt den jungen Hape herrlich witzig und ernsthaft zugleich.

Darum geht’s:
Der Ruhrpott im Jahr 1972. Der neunjährige Hans-Peter ist ein wenig pummelig, lässt sich davon aber nicht bedrücken. Stattdessen feilt er fleißig an seiner großen Begabung, andere zum Lachen zu bringen, was bei seiner ebenso gut gelaunten, wie feierwütigen Verwandtschaft natürlich gerne gesehen wird. Doch dann wird seine Mutter Margret schwer krank …

DE

2018

FILMREIHE Hauptfilm

REGIE Caroline Link

DARSTELLER Julius Weckauf, Katharina Hintzen, Sönke Möhring, Elena Uhlig, Diana Amft, Joachim Król, Maren Kroymann, Ursula Werner

AB 6 JAHRE

LÄNGE 100 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 09.01
17.45 UHR Manaslu – Berg der Seelen
18.00 UHR Der Junge muss an die frische Luft
20.15 UHR Der Junge muss an die frische Luft
20.30 UHR Shoplifters – Familienbande
Donnerstag 10.01
18.00 UHR Der Junge muss an die frische Luft
18.15 UHR Sibel
20.15 UHR Shoplifters – Familienbande
20.30 UHR Der Junge muss an die frische Luft
Freitag 11.01
15.15 UHR Der Junge muss an die frische Luft
15.30 UHR Der kleine Drache Kokosnuss – Auf in den Dschungel
18.00 UHR Shoplifters – Familienbande
20.00 UHR Motorradtour durch Zentralasien – Filmvortrag
20.30 UHR Der Junge muss an die frische Luft




Dringender Appell: Fuß vom Gas!

Nach dem Winterwochenende registrierte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim insgesamt in seinem Zuständigkeitsbereich zahlreiche Verkehrsunfälle, die leider nicht immer glimpflich verliefen. Es gab 358 Verkehrsunfälle, so die Meldung am heutigen Mittwochvormittag. Leider waren hierbei auch drei Getötete und drei Schwerverletzte zu verzeichnen. Besonders der durch die Schneemassen verengte Verkehrsraum führte häufig zu brenzligen Situationen zwischen Fahrzeugen, Radfahrern und Fußgängern.

Zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen führte das erstmalig in Tirol geltende Winterfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen im Transitverkehr am Samstag. Bei mäßigem Lkw-Aufkommen missachteten nur 48 Fahrer schwerer Lkw das neue Sonderfahrverbot, berichtete die Landespolizeidirektion Tirol.

Auch in der Nacht auf den Mittwoch kam es aufgrund der erneuten Schneefälle im südlichen Oberbayern zu mehreren, teils erheblichen, Verkehrsbehinderungen sowie glücklicherweise meist kleineren Verkehrsunfällen mit lediglich Sachschäden.

Nachdem es auch in den kommenden Tagen bei diesen winterlichen Straßenverhältnissen bleiben wird, appelliert die Polizei dringend an alle Verkehrsteilnehmer und insbesondere die Kraftfahrzeugführer:

„Erhöhte Vorsicht und Fuß vom Gas“!

Gerade bei winterglatten und rutschigen Fahrbahnen könne nicht angepasste Geschwindigkeit verheerende Folgen haben. Zudem sei die richtige Ausrüstung, wie  Winterreifen, genauso wichtig wie freie Sicht und intakte Beleuchtung.

 




Rückruf: Apfelschorle kann explodieren

Eine Rückruf-Aktion seit dem gestrigen Dienstag: Die Apfelschorle der Marke „Silenca Naturtrüb“ der Brauerei Schweiger aus Markt Schwaben kann explodieren. Paletten der Sorte wurden auch bei uns im Altlandkreis ausgeliefert. Betroffen sind Flaschen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 18. September 2019. Hier der Wortlaut des Rückrufs – die betroffenen Flaschen können bei den Händlern kostenlos umgetauscht werden … 

Fotos / Quelle: Brauerei Schweiger