Weitere Schneemassen in Sicht

Wetterexperte: In den Alpen spitzt sich die Lage zu

image_pdfimage_print

Was für Schneemassen! Die Alpen in Westösterreich versinken darin. „Bisher sind in den Alpen binnen sechs Tagen zwei bis drei Meter Neuschnee gefallen. Die Lawinengefahr ist extrem hoch und viele Straßen sind einfach zugeschneit. Und es schneit munter weiter. Die ganze Woche über wird es in Österreich und in Südbayern immer mehr weiße Pracht geben. Zu den gefallenen Mengen erwarten wir noch mal ein bis zwei Meter obendrauf“, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Langsam aber sicher wird die Lage dramatisch, denn viele Gebäude können die Schneemassen auf den Dächern kaum noch tragen.

Vielerorts sind Helfer damit beschäftigt, Dächer von den Schneemassen zu befreien. Vielfach findet man nicht mal mehr sein eigenes Auto. Es ist einfach verschwunden. Mittwoch und Donnerstag kann es dann auch im Rest von Deutschland Schneeflocken bis in tiefen Lagen geben. Das wird regional auch mal auf den Straßen liegen bleiben, besonders nachts. Obwohl es nur wenige Zentimeter sind, wird es in vielen Regionen ausreichen, um auf den Straßen ein kleines Chaos auszulösen. Als wäre das noch nicht genug, gibt es am Dienstag im Norden und Osten auch noch einen Sturm“, erklärt Jung.

Grafik oben: In der Nacht zu Mittwoch kann es teilweise bis in tiefe Lagen Schnee geben, einzelne Wintergewitter sind in Bayern möglich (rote Zacken), www.wetterdata.de

So geht es in den kommenden Tagen deutschlandweit weiter:

Montag: 0 bis 8 Grad, im Südosten und in den Alpen weitere Schneemassen, sonst viele Wolken, stellenweise etwas Regen

Dienstag: 1 bis 8 Grad, im Südosten weiterer Schnee, sonst viele Wolken und Regen, im Nordwesten auch Sturm

Mittwoch: minus 2 bis plus 4 Grad, Schneeschauer bis ganz runter, vielfach glatte Straßen, nur im Norden meist frostfrei

Donnerstag: minus 2 bis plus 4 Grad, wechselhaft, Schneeschauer, nach Norden Regenschauer

Freitag: minus 2 bis plus 7 Grad, wechselhaftes Wetter, im Südosten und an den Alpen anhaltende Schneefälle

Samstag: 1 bis 7 Grad, deutliche Milderung, im Süden noch kalt, im Nordwesten mild, im Süden zeitweise Schnee, im Norden Regen

Sonntag: 1 bis 10 Grad, die höheren Werte an der Nordsee, die tieferen südlich der Donau, zeitweise Regen, ganz in Süden Schnee

Richtung Wochenende wird es im Nordwesten wieder deutlich milder. Stellenweise sind an der deutsch-holländischen Grenze bis zu zehn Grad möglich. Winterwetter kann sich bei diesen Temperaturen dort nicht etablieren.

Die Schneemassen in den Alpen werden dagegen weiterhin anwachsen. Bis zum Samstag fallen insgesamt noch weitere ein bis zwei Meter Schnee. Die Lawinengefahr bleibt daher extrem hoch. Wer sich abseits der Pisten bewegt, begibt sich in Lebensgefahr!

Der Experte: „Dauerhaft winterliches Wetter ist abseits von Südbayern und den Alpen in den nächsten Tagen nicht in Sicht, allenfalls kurze, winterliche Grüße. Es ist ein ständiges Hin und Her zwischen milder Atlantikluft und kühler Luft aus Osteuropa.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren