Rechtmehring: Sportler Hand in Hand

Schöne Weihnachtsfeier des SCR: Fröhliche und nachdenkliche Worte - Große Tombola

image_pdfimage_print

Rechtmehring kann stolz sein auf seinen so rührigen Sportverein – hier die Geehrten bei der Weihnachtsfeier für langjährige Treue zum Verein und für großartiges Engagement (siehe weiter unten im Bericht). Mit einem solch enormen Andrang hatten die Verantwortlichen des SC66 Rechtmehring nicht gerechnet: Auch wenn die vergangenen Weihnachtsfeiern schon gut besucht waren – in diesem Jahr mussten noch kurzfristig Biertisch-Garnituren aufgestellt werden, damit auch jeder der Gäste seinen Platz finden konnte.

Nach einer Stärkung am Buffet startete der besinnliche Teil traditionell mit einer vorweihnachtlichen Geschichte von Georg Sellmaier. In diesem Jahr berichtete er eindrucksvoll von seinen Weihnachts-Erlebnissen während des 2. Weltkriegs und mahnte die Zuhörer an, sich immer wieder bewusst zu machen, wie gut es uns doch eigentlich in der heutigen Zeit geht …

Im Anschluss ehrten 1. Vorstand Anton Hanslmeier und 2. Vorstand Matthias Bernhard mehrere Vereinsmitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft.

Wie in den Jahren zuvor wurden zudem Vereinsmitglieder geehrt, die sich in besonderem Maße für den SCR engagieren.

Ausgezeichnet wurde hier Sieglinde Vorderwestner, die sich seit Jahrzehnten unter anderem für Rechtmehrings Damenfußball mit größtem Engagement einsetzt.

Auch „der Mann für alles“, Ingolf Blumrodt, wurde für seinen enormen Einsatz rund um den SCR geehrt.

Stellvertretend für alle in der Küche ehrenamtlich tätigen Helferinnen wurde Petra Mayerhofer ausgezeichnet, deren Preis Gerlinde Buschek stellvertretend in Empfang nahm.

Gerlinde Buschek durfte dann gleich auf der Bühne bleiben, denn sie wurde gemeinsam mit ihrem Mann Hans-Jürgen für die langjährige Organisation des „Lauf10“ geehrt.

Matthias Bernhard lobte alle ehrenamtliche Helfer, die dem SCR auch über die Landkreisgrenze hinaus einen hervorragenden Ruf im Breitensport einbringen.

Nach den Ehrungen folgte der Klasse-Auftritt von „Kramperl“ Franz Linner (unser Foto), der die Zuhörer mit einer kurzweiligen Einlage köstlich amüsierte: Der Nikolaus war aufgrund umfangreicher Sparmaßnahmen gegen einen digitalen Nikolaus eingetauscht worden. Krampus Linner äußerte darüber deutlich seinen Unmut und brachte den Saal mit seinen gekonnten Spitzen gegen so manch Anwesenden zum Beben.

Spannend wurde es zum Abschluss, als Organisator Michael Wagner wieder seine allseits beliebte Tombola (Foto unten) eröffnete – viel Arbeit im Vorfeld der Feier! Denn auch in diesem Jahr gab es Preise im Gesamtwert von weit über 1000 Euro, so dass nahezu alle Lose (immerhin 2600 Stück) an den Mann/die Frau gebracht wurden.

Im Anschluss an die Verlosung verbrachte man noch gemütliche Stunden im Sportheim, im frühen Morgengrauen traten dann auch die letzten Gäste den Heimweg an.

sm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren