EHC chancenlos in Memmingen

Waldkraiburger Löwen unterliegen am Freitagabend klar mit 0:5

image_pdfimage_print

Abermals gab es für den EHC Waldkraiburg in der Oberliga Süd nichts zu holen. Am Freitagabend unterlag die Mannschaft von Trainer Sebastian Wolsch beim ECDC Memmingen mit 0:5, wo man mit nur 14 Spielern und zwei Torhütern antreten musste. Beim Stande von 0:2 hatten die Löwen die Chance, per Penalty nochmals für Spannung zu sorgen, doch war Joey Vollmer gegen Daniel Hämmerle (Foto) auf dem Posten.

Am vergangenen Mittwoch hatte es für EHC-Coach Sebastian Wolsch die erste kalte Dusche gegeben, als Lukas Wagner und Valentin Hein ihren Rückzug aus der Oberliga angekündigt hatten. Für Wagner liegt der Fokus nun auf der beruflichen Karriere, für Hein waren Studium und Oberliga-Hockey nicht unter einen Hut zu bringen. Letzterer steht inzwischen beim TEV Miesbach unter Vertrag, dort wurde am Wochenende auch die Verpflichtung von Ex-Löwe Tomas Rousek bekannt gemacht.

Die nächste kalte Dusche gab es für Wolsch dann am Freitag in Memmingen, als die Löwen, wie so oft in dieser Saison, schon früh in Rückstand gerieten. Ohne Wagner und Hein, aber auch ohne den erkrankten Lucas Wimmer, den verletzten Michail Sokolov und ohne Patrick Zimmermann, der am Samstag bei der U20 spielte, hieß es nach nicht einmal fünf Minuten 1:0 für Memmingen. Dominik Piskor hielt bei einem Schuss von Daniel Huhn den Schläger rein und lenkte die Scheibe an Korbinian Sertl vorbei ins Tor (04:20). Gute vier Minuten später konnte sich Tim Bullnheimer extremst unbedrängt durchs Waldkraiburger Drittel in Richtung Tor bewegen und sehenswert abschließen (08:42).

 

Im zweiten Drittel hatten die Löwen nach über 28 Minuten Spielzeit die Chance per Penalty zu verkürzen und es nochmals spannend zu machen. Jochen „Joey“ Vollmer blieb bei Daniel Hämmerles Versuch aber erster Sieger und kurz drauf klingelte es auf der anderen Seite. Antti-Jussi Miettinen fuhr gemeinsam mit Dominik Piskor allein auf Korbinian Sertl und mit einem perfekt getimten Doppelpass war das letzte Hindernis überwunden und Miettinen traf zum 3:0 (30:37). Fünf Minuten später die Indians in Überzahl und Jakub Wiecki konnte unbedrängt und komplett frei am langen Eck zum vierten Mal für die Gastgeber einschieben (35:51). Damit aber noch nicht genug, denn 37 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels spielte Lubor Pokovic die Scheibe von hinter dem Tor auf Patrik Beck und dieser traf per Volleyabnahme zum fünften Mal für die Mannschaft von Coach Sergej Waßmiller, der den Indianern wieder Feuer unterm Tipi gemacht zu haben scheint.

 

Waßmiller zeigte sich nach der Partie zufrieden, die für die Memminger im Zeichen vom Urgestein Martin Jainz stand, der nach 13 Jahren seine Karriere am Hühnerberg beendete und mit großer Kapelle verabschiedet worden war. Löwen-Coach Wolsch dagegen war entsprechend bedient nach der Partie und hielt sich recht kurz mit seinem Fazit: Memmingen war im gesamten Spiel schneller. Läuferisch, gedankenschnell, immer präsent und wir sind nur hinterher gelaufen. Dementsprechend das Ergebnis“, so Wolsch kurz und bündig. Einfacher werde die Situation aktuelle bestimmt nicht, meinte Wolsch später. Gerade die personelle Situation muss und wird er aber annehmen und er wird mit seinem verbliebenem Team weiter alles dafür geben, dass der nächste Saisonsieg klappt. GM

 

Eishockey Oberliga Süd 2018/ 2019, 19.Spieltag. ECDC Memmingen – EHC Waldkraiburg 5:0 (2:0/ 3:0/ 0:0). Tore: 1:0 04:20 Piskor D. (Huhn D., Miettinen A.), 2:0 08:42 Bullnheimer T. (Schmid M., Wiecki J.), 3:0 30:37 Miettinen A. (Piskor D.), 4:0 35:51 Wiecki J. (Huhn D., Schirrmacher S. PP1), 5:0 39:23 Beck P. (Pokovic L., Salminen S.). Strafen: ECDC Memmingen 10 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten. Zuschauer: 1431

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren