Rosenheim reicht ein Drittel zum Sieg

2:5-Niederlage für den EHC Waldkraiburg am Freitagabend

image_pdfimage_print

Mit einer 2:5-Niederlage kam der EHC Waldkraiburg am Freitagabend aus Rosenheim zurück. Die Starbulls machten dabei bereits in den ersten 20 Minuten alles klar, als sie den Löwen vier Treffer einschenkten. Für die Industriestädter trugen sich lediglich Christof Hradek und Bobby Chaumont in die Torschützenliste ein.


„Das erste Drittel hat uns die Punkte gekostet“, erklärte EHC-Trainer Sebastian Wolsch auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Da haben 80 Prozent meiner Mannschaft gemerkt, dass man in der Oberliga schon relativ schnelles Eishockey spielen kann. Wir sind nur hinterher gerannt und haben erst ab dem zweiten Drittel begonnen, Eishockey zu spielen“, so Wolsch weiter.

Gegen die Starbulls hatte Wolsch im Tor etwas überraschend Kevin Yeingst den Vorzug vor Korbinian Sertl gegeben, damit dieser auch mal wieder Spielpraxis bekomme, wie Wolsch nach dem Spiel sagte- wie aber schon beim letzten Mal gegen Peiting endete Yeingsts Arbeitstag vor der Schlusssirene.

Wie vom Trainer nach der Partie angesprochen, ging es flott los und Rosenheim nutzte die inzwischen bekannt schwache und anfällige Anfangsphase zur Führung durch Chase Witala. Dieser wurde recht allein gelassen vor dem EHC-Tor und konnte die Scheibe problemlos in den Winkel jagen (02:00). Die knapp 200 mitgereisten Löwen-Fans sahen starke Gastgeber, die dem EHC wenig Raum zur Entfaltung gaben und nach knapp 12 Minuten erneut trafen. Diesmal wurde Maximlian Vollmayer komplett allein gelassen und durfte sich nach unbedrängter Überlegung das Tor zurecht legen und den Puck halbhoch versenken (11:47). 111 Sekunden später war dann Fabian Zick erfolgreich und durfte nach guter Übersicht das 3:0 für die Starbulls auf seine Kappe nehmen (13:38). Rosenheim hatte komplett das Heft in der Hand, die einzige erwähnenswerte Chance hatte Leon Decker nach einer Viertelstunde, Luca Endres im Tor der Hausherren war aber auf dem Posten. Das erste Drittel war jedoch noch nicht zu Ende und neun Sekunden vor dem Ende stellte Vitezslav Bilek auf 4:0 (19:51) und damit war die Messe eigentlich gelesen.

Zwar konnte Christof Hradek im zweiten Drittel, in dem die Löwen deutlich besser wurden und zu einem guten Niveau fanden, das man bis Spielende halten konnte, auf 1:4 aus Sicht des EHC Waldkraiburg verkürzen (23:13). Allerdings überwand Robin Slanina kurz vor der zweiten Drittelpause Korbinian Sertl, der zum Beginn des zweiten Abschnitts für Yeingst gekommen war und stellte auf 5:1 für die Starbulls (37:39). Im Schlussabschnitt konnte Bobby Chaumont im Powerplay seinen zweiten Saisontreffer für den EHC Waldkraiburg erzielen und somit hieß es 2:5 aus Sicht der Löwen (47:05), allerdings sollte kein weiterer Treffer mehr fallen und somit sicherte sich Rosenheim den Sieg. Am Sonntag nun geht es für den EHC Waldkraiburg im Heimspiel gegen den Tabellenelften Sonthofen, der am Freitag gegen Höchstadt einen 11:3-Kantersieg feiern konnte. GM

Eishockey Oberliga Süd, 2018/ 2019, 17.Spieltag. Starbulls Rosenheim – EHC Waldkraiburg 5:2 (4:0/ 1:1/ 0:1). Tore: 1:0 02:00 Witala C. (Meier N., Slanina R.), 2:0 11:47 Vollmayer M. (Echtler C., Witala C.), 3:0 13:38 Zick F. (Bucheli D., Pauker T.), 4:0 19:51 Bilek V. (Daxlberger D., Frosch D.), 4:1 23:13 Hradek C. (Gulda P.), 5:1 37:39 Slanina R. (Echtler C., Witala C.), 5:2 47:05 Chaumont B. (Rott T., Decker L. PP1). Strafen: Starbulls Rosenheim 12 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten. Zuschauer: 2157.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren