Haag bekommt wieder einen Maibaum

Verwaltungs- und Kulturausschuss unterstützt Maibaumaufstellen im kommenden Jahr

image_pdfimage_print

Der vor fast fünf Jahren aufgestellte Maibaum musste im vergangenen Jahr aus Sicherheitsgründen vorzeitig umgesägt werden. Durch einen Sturm haben sich starke Risse gebildet, wodurch ein Sicherheitsrisiko entstanden ist. In seiner jüngsten Sitzung entschied der Haager Verwaltungs- und Kulturausschuss kommendes Jahr im üblichen fünfjährigen Turnus einen neuen Maibaum aufzustellen.

Die vergangenen Feierlichkeiten rund um den Maibaum habe zuletzt der Verschönerungsverein übernommen. Im kommenden Jahr soll es eine Gruppierung aus Mitgliedern mehrerer Vereine geben. „Die Vorstandschaft fürchtet sich vor dem hohen Risiko“, so Ewald Wegerer aus dem Verschönerungsverein. Bei Sachschäden oder auch Personenschäden sei der Vorstand voll haftbar. Alternativ ließe sich der Brauch im Auftrag der Gemeinde realisieren. Erhard Glaser sei wieder dazu bereit, den Baum zu spenden. „Aber nur, wenn die Gemeinde fragt“, betonte Christian Mangstl.

 

Bürgermeisterin Sissi Schätz aber wolle vorerst abwarten, wie die Reaktion des Ausschusses zum Thema ausfällt: „Wichtiger ist uns tatkräftige Unterstützung.“

 

„Wir müssen genug Leute zusammen bekommen“, weiß auch Wegerer und erklärte sich dazu bereit, die Aufstellung des Maibaumes organisatorisch zu begleiten. Nächster Schritt seien nun die konkrete Planung und Ausarbeitung der Voraussetzungen. Auch die anfallenden Kosten für etwa den Kranwagen oder die Auslöse der Diebe soll nun kalkuliert werden. Wegerer appellierte an die Ausschussmitglieder, sich an den Vorbereitungen zu beteiligen. „Damit hätten wir eine direkte Verbindung zur Gemeinde.“ Ein Vorschlag, den die Bürgermeisterin auch unterstützte.

 

Insgesamt unterstützte der Verwaltungs- und Kulturausschuss das Vorhaben, im kommenden Mai einen Maibaum am Marktplatz aufzustellen und Sissi Schätz ist sich sicher: „Das wird ein wunderschönes Fest werden.“ JF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren