Ein „Wuidara“ in Gars?

Verendetes Reh hatte Schussverletzung - Polizei sucht Zeugen

image_pdfimage_print

Eine Schussverletzung stellten Beamte der Haager Polizei bei einem verendeten Reh in Gaisberg bei Gars fest. Das tote Tier lag an einem Waldrand. Nach Angaben der Polizei besteht der dringende Verdacht, dass das Reh von einem Wilderer angeschossen wurde. Der Auffindeort dürfte nicht deckungsgleich mit dem Tatort sein. Es ist davon auszugehen, dass die Schussverletzung nicht unmittelbar tödlich gewirkt hat, das Reh sich also vom Tatort noch entfernt hat. 

Die Wilderei dürfte zwischen dem 6. und 14. Oktober verübt worden sein. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gebeten, sich bei der Polizeistation Haag oder jeder anderen Dienststelle zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren