Böllerschützen feiern lautes Jubiläum

Schützen aus zehn Vereinen in Gumpertsham – Haberer-Kirta mit Hutschn

image_pdfimage_print

Seit fünf Jahren gibt es die junge Gruppe der Sankt Leonharder Böllerschützen des Vereins „Stiller Winkel“. Im Rahmen des Haberer-Kirtas der Tötzhamer Haberer in Gumpertsham wurde dieses erste Jubiläum der Natur gemäß sehr laut gefeiert. Dafür waren 77 Böllerschützen aus Isen, Babensham, Evenhausen, Thambach, Rieden, Griesstätt, Schonstett, Edling und Pfaffing zum Jubiläumsverein nach Sankt Leonhard gekommen.

Nach einem gemütlichen Kirtaessen traten die Schützen am späten Nachmittag zum Jubiläumsschießen an. Dem Festzug voran zogen die Jubiläumsschützen mit dem Hausherrn, dem Huawa-Sepp (Mayer). In einer langen Reihe wurde auf der Hangwiese gegenüber dem Festzelt Aufstellung genommen. Dann war es so weit: Der Leonharder Schussmeister Christoph Klinger gab die Kommandos: „Böller laden und verdämmen. Zündhütchen setzen, Hahn spannen, Böller hoch zum Schuss.“ Das Senken der bayerischen Fahne war das letzte Kommando zum Schuss.

Als erstes wurde der Salut geschossen. 77 Böllerschützen ließen es zum Jubiläum richtig laut krachen. Danach folgten eine „schnelle Reihe“, ein Doppelschlag, eine gegenläufige Reihe und zum Schluss noch einmal eine Salutsalve. Viel Applaus von den Zuschauern honorierte das Spektakel, das von den vielen Schützen geboten wurde.

In geordneten Reihen zogen die Schützen wieder zurück zum Festplatz und feierten zusammen mit Jubilaren das gelungene Platzschießen. Und da kam auch wieder die beliebte Kirtahutschn zum Einsatz. Hatten am Nachmittag noch die Kinder die Hutschn in relativ gemächlicher Geschwindigkeit benützt, wurde am Abend die Kirtahutsch zu einem rasanten Vergnügen. Männer und Frauen wurden wieder jung und auf gings!. Gar mancher machte die unfreiwillige Bekanntschaft mit den „woachen Hobeschoatten“ am Boden.

Die fleißigen Helfer der Tötzhamer Haberer und der Sankt Leonharder Böllerschützen sorgten dafür, dass es bis weit nach Mitternacht den Jubiläumsgästen an nichts fehlte.

JU

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren