Löwen kämpften am Bodensee

EHC Waldkraiburg sichert sich durch Remis vor Verlängerung einen Punkt

image_pdfimage_print

Mühsam nährt sich der Löwe derzeit in der Oberliga Süd, aber er verhungert nicht. Am Freitag strich der EHC Waldkraiburg im Spiel beim EV Lindau den nächsten Punkt ein, denn erst nach Verlängerung unterlagen die Industriestädter den Islanders mit 2:3. Zuvor hatten die Spieler von Cheftrainer Thomas Vogl aber Moral gezeigt und die Begegnung zwischenzeitig nach Rückstand gedreht.

Außerdem hatte man mit Korbinian Sertl einen Mann zwischen den Pfosten, der erneut zu Höchstleistungen auflief und den EHC so lange im Spiel hielt.

Eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte beflügelt bekanntlich oft, und so war es neben dem starken Spiel am Sonntag zuvor gegen Landshut nicht verwunderlich, dass erneut Korbinian Sertl im Tor der Löwen stand, als es gegen den Klub ging, den er 2017 in Richtung Waldkraiburg verlassen hatte. Außerdem stand Chefcoach Thomas Vogl sein Stürmer Tomas Rousek zur Verfügung, der auf die Zähne biss nachdem er am Wochenende zuvor verletzt gefehlt hatte.

Ein abgefälschter Schuss von Andreas Farny brachte die Hausherren dann vor rund 600 Zuschauern mit 1:0 in Führung (12:30), nachdem sich beide Teams zuvor weitestgehend neutralisiert hatten und das erste Powerplay der Löwen nach knapp sechs Minuten zwar gut, aber torlos verlaufen war. In den Offensivaktionen hielten sich beide Mannschaften noch kontrolliert zurück; zwar wog die Partie hin und her, wirkliche Großchancen waren aber nicht zu verzeichnen, da sich die Abwehrreihen beider Teams hellwach präsentierten.

Im zweiten Abschnitt wurde es dann unterhaltsamer und bereits nach gut zwei gespielten Minuten musste sich Korbinian Sertl gegen Simon Klingler gewaltig strecken. Kurz drauf jagte Anthony Calabrese den Puck in Richtung Sertl, doch rettete der Pfosten die Löwen. Im Gegenzug lief der Konter und über Lucas Wimmer und Michael Trox kam die Scheibe zu Tomas Rousek, der sich nicht zweimal bitten ließ und ins kurze Eck zum 1:1 ausglich (22:29). Die Löwen waren nun am Drücker und nachdem ein Querpass von Hämmerle zu Trox vor dem Tor unterbunden und ein Schlagschuss von Kiril Galoha durch Keeper David Zabolotny entschärft werden konnte, fand die Scheibe doch noch den Weg ins Ziel. Wieder ging der Vorstoß von Michael Trox aus, der über den rechten Flügel ins Lindauer Drittel stürmte und abzog- der Puck prallte jedoch zur anderen Seite, doch stand dort Daniel Hämmerle bereit, der den Nachschuss unter die Latte platzierte (27:48). Im weiteren Verlauf traf Christof Hradek, der nach abgesessener Sperre wieder dabei war, den Pfosten und Sertl wurde von Farny gefordert- doch ging es mit dem 2:1 für die Gäste in die Kabine.

Im letzten Drittel erhöhten die Islanders nun die Schlagzahl und ließen Angriffswelle um Angriffswelle auf das Löwen-Tor rollen. Es spielten nahezu nur die Hausherren, doch ihr ehemaliger Schlussmann stand ihnen in Sachen Ausgleich im Weg. Gegen Milan Garrett und Andreas Farny (42.Minute), in Unterzahl gegen Jan Hammerbauer (44.) und im Lindauer Powerplay ab der 51. Minute war Sertl da und hielt den knappen Vorsprung fest- zumindest für 54 Sekunden. Dann musste er sich gegen Simon Klingler doch geschlagen geben, der in Überzahl zum 2:2 traf (51:35). Nach einer guten Chance von Michail Sokolov die Minute darauf, drängten die Islanders nun auf die Führung, doch Hammerbauer brachte zwei Gelegenheiten nicht im Netz unter  und so ging es in die Verlängerung.

Nach aller guten Leistung zuvor hatten die Löwen jetzt aber Pech: Ein Verteidiger rutschte an der blauen Linie aus, Anthony Calabrese setzte den Break und schloss den Alleingang mit seinem zweiten Saisontor zum 3:2-Endstand ab (61:56). Ob man am Ende einen Punkt gewonnen oder zwei verloren hat- darüber lässt sich streiten. Eher jedoch die erste Variante, denn ohne Korbinian Sertl wäre das Spiel lange nicht offen gewesen und auch aufgrund des Chancenübergewichts für die Hausherren ging der Sieg für die Islanders letztendlich doch auch in Ordnung.

 

Eishockey Oberliga Süd 2018/ 2019 6. Spieltag. EV Lindau – EHC Waldkraiburg 3:2 n.V. (1:0/ 0:2/ 1:0/ 1:0). Tore: 1:0 12:30 Farny A. (Tischendorf J., Calabrese A.), 1:1 22:29 Rousek T. (Trox M., Wimmer L.), 1:2 27:48 Hämmerle D. (Trox M., Seifert P.), 2:2 51:35 Klingler S. (Ovaska S., Ochmann D. PP1), 3:2 61:56 Calabrese A. Strafen: EV Lindau 6 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten. Zuschauer: 625.

 

 

Foto: Paolo Del Grosso vom Overtime-Treffer durch Anthony Calabrese zum 3:2-Endstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren