Leichter nach München und Mühldorf …

Haag: Forderung nach besseren Verkehrsverbindungen von Haag in die Städte

image_pdfimage_print

Das Konzept für den öffentlichen Personennahverkehr und eine mögliche MVV-Anbindung für Haag war das Thema eines Infoabends in Haag mit MdL Günther Knoblauch und Bürgermeisterin Sissi Schätz. Anlass war die Sondersitzung des Mühldorfer Kreistages vergangenen Freitag. „Der große Durchbruch war es nicht“, so die einleitenden Worte von Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz.

Seit nunmehr fünf Jahren laufe die Entwicklung des Konzepts und der Haager Raum sei von einem Arbeitskreis speziell beleuchtet worden. „Unsere beiden wichtigsten Forderungen sind wesentliche Verbesserungen auf den Strecken nach München und Mühldorf“, so Schätz weiter. Leider habe der Kreistag aber am Freitag nur für die bessere Anbindung von Haag nach Mühldorf grünes Licht gegeben. Bei Verbesserungen auf der Linie nach München sähen der Landrat und viele Kreisräte die Gefahr, dass noch mehr Fachkräfte nach München pendeln würden.

MdL Günther Knoblauch, der als Mitglied der Enquete-Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse in Bayern tätig war, sieht diese Gefahr nicht, im Gegenteil: „Wir brauchen eine Vernetzung der Verkehrsmittel. Die Schüler, Lehrlinge, Pendler und Menschen, die kein Auto haben, müssen sowohl Mühldorf als auch München erreichen können. Das Verkehrsnetz endet nicht an der Landkreisgrenze“. Gemeinderat und Unternehmer Hermann Jäger betonte, dass die Lehrlinge die Linie nach Mühldorf bräuchten, und zwar mit einem verbesserten Takt. „Wir haben aber auch Mitarbeiter aus dem Raum München, die leider nicht mit dem Bus nach Haag kommen können“. Einig waren sich die Teilnehmer der Diskussion, dass für eine bessere Anbindung der Stundentakt notwendig ist. „Die Bahn ist damit erfolgreich“, so Siegfried Maier, der als Personalratsvorsitzender in München arbeitet und Behindertenbeauftragter des Marktes Haag i.OB ist. „Die Arbeitszeiten sind inzwischen so flexibel, dass die Arbeitnehmer auch den Stundentakt bei den öffentlichen Verkehrsmitteln brauchen“, so Maier. Heide Schmidt-Schuh, Vorsitzende der Agenda 21 Haager Land verwies auf die schlechten oder nicht vorhandenen Verbindungen am Wochenende und am späteren Abend. „Ich besuche gerne einmal eine Veranstaltung in München. Hin komme ich mit dem Bus, zurück nicht“.

Im weiteren Verlauf wurde auch die mangelnde Nord-Süd Verbindung Flughafen-Dorfen-Haag-Wasserburg-Rosenheim angesprochen. Die Verbindung nach Rosenheim ist für die Studenten der Uni Rosenheim wichtig. Günther Knoblauch nahm schließlich noch zum MVV-Tarif Stellung: „Mit einem Ticket nach München zu kommen, ist unsere Forderung für den Haager Raum“, so der Landtagsabgeordnete. „In den Nachbarlandkreisen war dies für Wasserburg bzw. Dorfen/Erding durch Verhandlungen möglich. Wir werden an den Themen dran bleiben“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren