Wolsch schlägt zweimal zu

EHC Waldkraiburg bezwingt Erding Gladiators erst in der Verlängerung

image_pdfimage_print

Mit einem blauen Augen davongekommen ist das Team des EHC Waldkraiburg am Samstag gegen die Erding Gladiators. Beim ersten Spiel auf eigenem Eis in der Raiffeisen-Arena gewann die Mannschaft von Coach Thomas Vogl gegen die Gäste zwar mit 5:4,  allerdings erst in der Verlängerung. Zuvor war man sogar mit 3:4 zurückgelegen, ehe Verteidiger Sebastian Wolsch zweimal zuschlug und erst die Overtime und dann auch den Sieg sicherte.

Ohne Verteidiger Damian Martin, der noch einen Muskelfaserriss auskuriert und Nachwuchsstürmer Josef Huber gingen die Löwen mit Korbinian Sertl im Tor ins Spiel gegen Erding, zudem war mit dem 20-Jährigen Kresimir Schildhabel ein tschechischer Try-Out-Stürmer dabei, der aber in der Folge nicht wirklich überzeugen konnte. Viermal bekamen die Hausherren vor rund 500 Zuschauern, die trotz des schönen Wetters in die Raiffeisen Arena gekommen waren, im ersten Drittel eine Überzahlgelegenheit, alle vier Powerplays ließen die Industriestädter aber torlos verstreichen. So torlos die ersten 20 Minuten verliefen, so gegensätzlich lief es im mittleren Spielabschnitt.

 

Zunächst netzte Ex-Löwe Philipp Spindler zur Führung für die Gäste ein, nachdem die EHC-Defensive den Puck leichtfertig verloren hatte (22:19), doch nur 50 Sekunden später machten die Waldkraiburger diese Unachtsamkeit wieder wett und Nico Vogl glich aus (23:09). Wenig später glänzte Vogl als Vorbereiter: Über den linken Flügel marschierte er in Richtung Erdinger Tor, hatte dann das Auge für Michail Sokolov und dieser jagte die Scheibe per Direktabnahme in die Maschen (25:22). Erding mit seiner starken Offensive ließ sich davon aber nicht aus der Fassung bringen und nachdem Tobias Feilmeier und Florian Zimmermann allein gegen einen verbliebenen EHC-Verteidiger fuhren und auch nicht vergessen hatten, wann man passen muss um den Mitspieler in Szene zu setzen, schlug Zimmermann zu und glich aus (26:16). Nach diesen vier Toren in rund vier Minuten war aber noch lange nicht Schluss. Try-Out-Spieler Kresimir Schildhabel bekam die Chance auf einen Alleingang und auch wenn er bisher nur in den tschechischen Nachwuchsligen sowie in 16 Drittligapartien in Tschechien auf dem Eis gestanden hatte, vollendete er diesen mustergültig mit dem 3:2 (32:41). Insgesamt kam von ihm aber für einen möglichen Kontingentspieler eines deutschen Drittligisten zu wenig. Und allzu lange konnte man sich über den Führungstreffer auch nicht freuen, denn kurz vor der zweiten Pause trug sich Zimmermann erneut in die Torschützenlisten ein und glich zum 3:3-Pausenstand aus (39:21).

 

Im Schlussdrittel sorgte Rudi Lorenz in Überzahl für die erneute Erdinger Führung (48:32), doch die Löwen hatten und haben mit Sebastian Wolsch wieder einen Spieler in ihren Reihen, der durchaus weiß, wie man von der gegnerischen blauen Linie zu schießen hat. Keine Minute nach dem Lorenz-Tor war verstrichen, da packte Wolsch den Hammer aus und jagte die Scheibe zum 4:4 an TSV-Keeper Jonas Steinmann vorbei ins Tor (49:28). In der anschließenden Verlängerung war es nach 105 Sekunden wieder Wolsch, der sich an der blauen Linie ein Herz nahm und wieder sollte er den Puck dort unterbringen, wo er hingehört- im gegnerischen Tor zum 5:4-Endstand (61:45).

 

Am kommenden Freitag sollte ursprünglich ein weiteres Testspiel stattfinden, da man durch die kurzfristige Absage keinen neuen, passenden Gegner finden konnte, veranstaltet der EHC nun ein Showtraining für die Fans. Dabei sind verschiedene „Wettkämpfe“ geplant, bei denen die Anhänger einen tollen Einblick in die Trainingsarbeit erhalten und sich außerdem von den Fähigkeiten ihrer Lowen 2018/2019 überzeugen können. Weiterführende Informationen folgen auf der Homepage und in der Tagespresse und die Zeichen stehen gut, dass man dann bereits einen zweiten Kontingentspieler in Reihen des EHC zu Gesicht bekommt. GM

 

Eishockey Oberliga Süd 2018/ 2019, Vorbereitung. EHC Waldkraiburg – TSV Erding 5:4 n.V. (0:0/ 3:3/ 1:1/ 1:0). Tore: 0:1 22:19 Spindler Ph. (Rossi D., Krämmer L.), 1:1 23:09 Vogl N. (Sokolov M.), 2:1 25:22 Sokolov M. (Vogl N.), 2:2 26:16 Zimmermann F. (Feilmeier T.), 3:2 32:41 Schildhabel K. (Gulda P.), 3:3 39:21 Zimmermann F. (Krzizok D., Feilmeier T. PP1), 3:4 48:32 Lorenz R. (Krämmer L., Rossi D. PP1), 4:4 49:28 Wolsch S. (Rousek T., Hämmerle D. PP1), 5:4 61:45 Wolsch S. (Wagner L., Rimbeck M. PP1). Strafen: EHC Waldkraiburg 10 Strafminuten, TSV Erding 18 Strafminuten. Zuschauer: 468.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren