Lehrgeld an der Streif

Der EHC Waldkraiburg verliert zweimal gegen österreichischen Zweitligisten

image_pdfimage_print

Michael Rimbeck (Foto) dürften die beiden Ergebnisse gar nicht geschmeckt haben: Unter dem Motto #EHCInternational war der EHC Waldkraiburg am Wochenende für ein Kurztrainingslager nach Kitzbühel gereist (wir berichteten). In den beiden Testspielen gegen die örtlichen Adler mussten das Team aber Lehrgeld bezahlen. Der österreichische Zweitligist gewann beide Vergleiche mit dem Oberligisten mit 7:3 und 6:2. EHC-Coach Thomas Vogl gewann jedoch wichtige Erkenntnisse und hat bis zum Saisonstart am 28. September in Selb noch viel Arbeit vor sich.

Rund 600 Meter Luftlinie ist die Streif, die legendäre Kitzbüheler Skiabfahrtstrecke, zwar vom Eisstadion der Adler entfernt, dennoch ging es für die Löwen in den beiden Testpartien ziemlich rasant zur Sache. Mit fünf Kontingentspielern empfing der ehemalige Waldkraiburger Trainer Tomas Martinec die Industriestädter und besonders ein Testspieler, der 21-Jährige Finne Tuomas Kinnunen, sollte bleibenden Eindruck hinterlassen – sechs Tore und zwei Vorlagen erzielte Kinnunen in den beiden Spielen.

Doch der Reihe nach: Nach knapp fünf Minuten im ersten Test traf Kitzbühel mit David Lidström in doppelter Überzahl, gut zehn Minuten später schlug Kinnunen im Powerplay erstmals zu. Im zweiten Drittel schien sich die Waldkraiburger Defensive mehr für das Alpenpanorama zu interessieren, denn die Adler schlugen zu und Korbinian Sertl musste gleich fünf Mal hinter sich greifen.

Da man besonders in der Vorbereitung nur von Drittel zu Drittel denkt, Reihen umstellt und viel probiert, ließ sich aber wenigstens der Schlussabschnitt erfolgreich bestreiten. Denn Testspieler Lukas Kveton verkürzte erst auf 1:7, anschließend trafen auch noch Michael Rimbeck und Tomas Rousek zum 3:7-Endstand.

Am Samstag fand in Kitzbühel eine Trainingseinheit statt, am Sonntag stand der zweite Vergleich mit den Adlern auf dem Programm. Auch in dieser Begegnung trafen die Löwen erst im Schlussabschnitt das gegnerische Tor, zuvor war Kitzbühel in den ersten 20 Minuten durch Adam Havlik und den gebürtigen Amerikaner Peter Lenes in Führung gegangen.

Im mittleren Drittel schlug mal wieder der Finne Kinnunen, doch im letzten Abschnitt ging es Schlag auf Schlag. Erst verkürzte Tomas Rousek auf 1:3, dann hielt Löwen-Keeper Kevin Yeingst einen Penalty. Nachdem Kinnunen den alten Abstand wieder hergestellt hatte, traf Rousek erneut nach toller Vorarbeit von Nico Vogl. David Lidström und erneut Kinnunen machten das Resultat innerhalb von rund drei Minuten kurz vor dem Ende dann aber doch wieder recht eindeutig.

Am kommenden Samstag steht nun das erste Heimspiel des EHC Waldkraiburg in der Vorbereitung samt großer Saisoneröffnungsfeier auf dem Programm. Ab 18 Uhr treffen die Löwen auf das Ex-Team von Coach Thomas Vogl, den Bayernligisten Erding Gladiators.

Rund um das Spiel wird es, wie in den letzten Jahren auch, ein umfassendes kulinarisches Angebot geben, zu dem alle Fans bereits ab dem frühen Nachmittag zur Raiffeisen-Arena kommen können.

mg

Foto: Paolo Del Grosso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren