Sie sind wieder da: Die Grampfhenna!

Neue Termine einer Mini-Tour und die drei Ladies im Kurz-Porträt

image_pdfimage_print

Einfach moi des Buidl oschaun, mehr braucht’s gar ned! Oder doch: Es gibt Neuigkeiten – nämlich vor allem neue Termine – das Grampfhennangschnoder-Ensemble aus dem Altlandkreis geht wieder auf Tour! Ja, auf Mini-Tour quasi! Karten gibt’s ab der nächsten Woche schon. Wir haben die Termine und zur Erinnerung an das Damen-Trio noch einmal ein kleines Porträt der Ladies …

Beste Freundinnen waren ihre Mütter schon seit Realschulzeiten. Zuerst in einer Frauen-WG und später Seite an Seite in einem Doppelhaus in Edling blieben sie sich auch räumlich nahe. Und so kennen sich die drei „Grampfhennan“ zwangsläufig schon seit frühen Kindheitstagen. Die zehn Jahre ältere Anna wäre den Schwestern Leni und Märi Böhm schon immer eine begehrte Spielpartnerin gewesen. Doch bis sie sich tatsächlich einigten fortan gemeinsam zu „spielen“ sollten noch um die 20 Jahre ins Land streichen …

Wieder waren es ihre Eltern die durch ihre runden Geburtstage und den zu diesem Zweck dargebotenen Gesangseinlagen den Anstoß zur Gründung einer eigenen Kabarett-Gruppe gaben. Und so kam es im Februar 2013 zur Gründung der Henna. Die erste Stümpertour war sehr erfolgreich und auch die zweite mit der guadn Mischung ebenso – auf Zusatz-Abende ist das Trio quasi schon spezialisiert.

Anna, die Breggalscheisserin

Sie ist 37 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Mädels im Bandhaus in Maitenbeth.

Als Alphatier hat sie die Fäden in der Hand und behält den Überblick. Strategisch und vorausschauend sieht sie Handlungsbedarf weit im Voraus und konfrontiert ihre stets gelassenen Bandkolleginnen damit erbarmungslos.

Sie ist in der Band die Melodienfinderin und gilt als Versmaßexpertin.

Ideenreich – perfektionistisch – größenwahnsinnig!

Leni, die stille Teilhaberin

Geboren vor 26 Jahren hat sie leider nur alle 4 Jahre Geburtstag und wohnt in einer gemütlichen WG mitten im Wald.

Leni liebt das (Nacht-)Leben und kommt entsprechend oft erholungsbedürftig in die Proben. Jedoch spornt schon allein ihre stille Teilhabe das Team zu Höchstleistungen an. Ihr Feind ist der TAKT, doch weiß sie ihm so einiges entgegen zu setzen. Einzigartiges, schauspielerisches Können, gepaart mit heißen Tanzeinlagen und verschmitztem Charme lassen ihre Taktlosigkeit vor Neid erblassen und sie absolut bedeutungslos erscheinen.

Sie ist bekannt wie ein bunter Hund und somit als Werbeträgerin unschlagbar.

Publikumsmagnet – kreativ – liebenswürdig – originell!

Märi, die Tippse

Sie feiert im November ihren 29. Geburtstag und wohnt sie nach dem Vorbild ihrer Mutter mit drei anderen Mädels in einer WG im schönen München.

Sie tippt und speichert, sortiert und ordnet während, vor und nach den produktiven Prozessen der Band. Getreu ihrem Motte koa Stress bereichert sie ihre Mitstreiterinnen durch permanente und unschlagbare Gelassenheit.

Sie gilt als Multiinstrumental: Spielt Gitarre, hält sich an der Ziach fest, klappert mit Kastagnetten und hat sich zuletzt sogar ein Kazoo gekauft.
Gesanglich ist sie nicht zu ersetzen, denn sie gibt mit der 2. Stimme den Ton an.

100% Frauenpower – stimmgewaltig – spricht Klartext!

Jetzt steht wieder eine Mini-Tour an:

Im September sind sie zu Gast bei der Innungsfeier des Handwerks in Erding.

16. November 2018: Gasthaus Schex in Sankt Wolfgang im Altlandkreis – Karten ab der nächsten Woche über mail@grampfhennangschnoder.de

Und zum Vormerken:

23. Februar 2019: Eggstätt

11. April 2019 Filzenklas, Tuntenhausen

Foto / Quelle: Grampfhennangschnoder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.