Der Blick in den Haager Schlossturm

Am Tag des offenen Denkmals kann das Wahrzeichen besichtigt werden

image_pdfimage_print

Der Haager Schlossturm ist das Wahrzeichen des Haager Landes und der Mittelpunkt der ehemaligen Reichsgrafschaft Haag. Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, wird der Turm von 9 bis 19 Uhr geöffnet! In stündlichen Führungen werden den Besuchern dann die aufwändigen Sanierungsarbeiten gezeigt, die vom Einbau neuer Treppen im unteren Teil bis zur beeindruckenden Dachkonstruktion im Erkerstockwerk reichen.

Die Burg Haag, an der Kreuzung zweier Römerstraßen entstanden, wird um das Jahr 980 als Sitz des freien Herrengeschlechts „de Haga“ erstmals erwähnt. Das genaue Alter des Turms ist nicht bekannt. Man weiß jedoch, dass bereits in der romanischen Zeit, um 1200, die Burg vergrößert und der Wohnturm als Bergfried erhöht wurde. Während die Gebäude um den Turm und das äußere Schloss infolge der Säkularisation abgebrochen wurden, blieben der Turm und die Ringmauer erhalten.

Der Turm stand immer wieder lange Zeit leer. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde er als Jugendherberge genutzt. 1984/85 renovierte das staatliche Hochbauamt den Turm und die Burgmauer. Der Innenhof wurde umgestaltet.

In den folgenden Jahren richtete der Geschichtsverein Reichsgrafschaft Haag e.V. das Museum des Haager Landes ein. Leider traten bereits 20 Jahre nach der Sanierung wieder erhebliche Schäden am Turm auf, vor allem in der Dachkonstruktion. So mussten der Turm und das umgebende Areal 2005 gesperrt werden.

Im Jahr 2012 erwarb der Markt Haag das Wahrzeichen vom Freistaat Bayern für den symbolischen Preis von einem Euro.

Mit Hilfe mehrerer Fördergeber aus Bund und Land konnten in den Jahren 2014 bis 2018 der Schlossturm und die Ringmauer umfassend saniert werden.

Im Turm soll in den unteren Stockwerken das Museum des Geschichtsvereins neu eingerichtet werden. Das 5. Stockwerk ist als Trauungszimmer für den Markt Haag vorgesehen. Das oberste Stockwerk soll frei bleiben und die Besucher sollen die Aussicht aus den Erkern auf die schöne Voralpenlandschaft genießen können.

Im Herbst 2018 wird auch noch der Schlosshof neu gestaltet, um ihn für Besucher und Veranstaltungen nutzbar zu machen.

Um möglichst vielen Besuchern ohne lange Wartezeiten den Turm zeigen zu können, wird es ab Ende August eine Möglichkeit geben, sich für die Führungen anzumelden.

Da sieben Stockwerke zu Fuß zu bewältigen sind und die historischen Treppen nicht gut begehbar sind, ist die Turmbesteigung für Kinder unter sechs Jahren und gehbehinderte Personen nicht anzuraten.  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren