Christl Fischer übernimmt den Vorsitz

Haager Bühne wählte bei Jahreshauptversammlung ihre Vorstandschaft neu

image_pdfimage_print

Die Mitglieder der Haager Bühne trafen sich zu ihrer Jahreshauptversammlung im Hofcafé Grandl. Nach einem Rückblick auf das vergangene Theaterjahr durch Bernd Rehbein und den Kassenbericht von Karl Fischer kam es zu außerordentlichen Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft. Den Vorsitz des Vereins übernimmt nun Christl Fischer.

Der inzwischen ehemalige Vorsitzender Bernd Rehbein gab nach seiner Begrüßung der Mitglieder einen Rückblick auf das vergangene Theaterjahr. „Es war ein ziemlich erfolgreiches Jahr für die Haager Bühne“, stellte er stolz fest. „Im Januar konnten wir Christian Huber als unseren Spielleiter gewinnen.“ Bereits im Februar ging es dann auf die Suche nach Beteiligten. Unter anderem der Theaterkreis Wasserburg und der Theaterverein Albaching stellten sich für das Freilufttheater „Das Wirtshaus im Spessart“ zur Verfügung.

 

Besonders dankbar zeigte sich der Vorstand für die Hilfestellung der Gemeinde, am Schlosshof zu Proben und dort auch das Freilufttheater im Sommer aufzuführen. Auch die lokalen Banken, die Furch Veranstaltungs GmbH, Agracool, das Milchwerk Jäger und die Brauerei Unertl sowie weitere Sponsoren leisteten einen großen Beitrag zum Erfolg des Events.

 

Ab April starteten die Proben. Mehrmals pro Woche trafen sich die Schauspieler im Haager Jugendzentrum, bis es im Juni dann in den Schlosshof ging. Dort setzten fleißige Helfer unter der Anleitung von Karl Fischer den Aufbau der Freiluftbühne um. Einen erheblichen Beitrag zum Theaterprojekt leistete außerdem Josef Münch, der die musikalische Leitung übernahm.

 

Der Vorstand freute sich sehr über die Begeisterung des Publikums: „Es gab eine Menge Lob – auch überregional.“ Ausschlaggebend dafür war vor allem die Mundpropaganda. „Für die Haager Bühne war es ein Sommermärchen.“ Sogar Zuschauer aus Passau, Ingolstadt und München fanden den Weg nach Haag. Abgesehen von der verregneten Premiere hatten die Beteiligten Glück: sämtliche Aufführungen fanden bei traumhaftem Wetter statt. Nur die letzte Vorstellung musste nach der Pause abgebrochen werden.

 

Bernd Rehbein war von Beginn an vom Erfolg des Stückes überzeugt und hatte keine Angst vor dem Risiko. Trotzdem gab er nun seinen Vorsitz ab: „Die Diskussionen auch vor dem Theater kosteten zu viel Kraft.“

 

Im Anschluss zum Rückblick stellte Kassier Karl Fischer den Kassenbericht für das vergangene Jahr vor. „Das war ein Wahnsinnsjahr“, stellte er fest. Die immensen Kosten im mittleren fünfstelligen Bereich waren nur mit Hilfe zahlreicher Sponsoren und Unterstützer sowie den zusätzlichen Einnahmen aus der Gastronomie zu stemmen. Durch sehr viel Eigenleistung der Helfer und die Eintrittsgelder von zahlreichen Besuchern konnte am Ende ein kleines Plus verbucht werden. „Das alles ging nur, weil alle zusammengeholfen haben“, betonte der Kassier am Ende.

 

Auch Christl und Karl Fischer gaben ihr Amt im Vorsitz ab, um dem Verein die Möglichkeit zu geben, den Vorstand komplett neu zu besetzen. Dadurch waren außerordentliche Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft nötig. Ewald Wegerer stellte sich hierfür als Wahlleiter zur Verfügung.

 

Für den ersten Vorstand schlugen die Vereinsmitglieder Christl Fischer vor, die im vergangenen Jahr den zweiten Vorsitz übernommen hatte. Diese stellte aber vorab klar: „Ein Verein besteht aus seinen Mitgliedern.“ Sie wünschte sich Zusammenhalt und möchte nicht, dass der Verein auseinander fällt. Als zweiter Vorstand wurde Siglinde Huber gewählt. Das Amt des Kassiers übernimmt wieder Karl Fischer, Schriftführerin ist Johanna Furch. Die Prüfung der Kasse übernehmen Gabi Furch und Gudrun Reich. Zum Ende der Wahlen übergab Ewald Wegerer die Wortführung an die neue Vorsitzende Christl Fischer.

 

Diese appellierte erneut an die Mitarbeit der Mitglieder: „Zum Herbsttheater haben wir schon den Bürgersaal reserviert – jetzt brauchen wir nur noch viele, die mitmachen.“

 

Foto (von links): 2. Vorsitzende Siglinde Huber, 1. Vorsitzende Christl Fischer, Kassier Karl Fischer, Schriftführerin Johanna Furch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren