Sommer-Modus mit heftigen Gewittern

Wetterexperte: Auch die nächsten Tage bleibt es heiß und instabil

image_pdfimage_print

„Gefühlt sind wir in vielen Regionen Deutschlands seit April im Sommer-Modus. Da gab es in diesem Jahr auch schon zum ersten Mal die 30 Grad. Nach dem rekordwarmen April könnte nun auch der Mai Rekordmonat werden. Gestern wurden Spitzenwerte bis 33 Grad im Schatten gemessen“, sagt  Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.  Auch die nächste Woche könnte es seiner Meinung nach wieder sehr warm bis heiß werden – verbunden mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. 

„Die vergangene Nacht war eine tropische Nacht und das gibt es im Monat Mai nun auch nicht allzu oft. In einigen Orten ist der Tiefstwert nicht unter die 20-Grad-Marke gesunken. Alle, die auf Abkühlung und erfrischenden Landregen hoffen, muss ich enttäuschen, denn bis weit in die erste Juni-Dekade hinein ist keine Änderung dieser hochsommerlichen Wetterlage in Sicht – unterbrochen allerdings von heftigen Gewittern“, so Jung.

 

Grafik oben: Großwetterlage am heutigen Dienstag: zwischen Hoch Uwe und dem Tief Wilma ist die Mischung brisant, je weiter man sich am Tief Wilma befindet, umso eher gibt es heute teils heftige Gewitter mit hohem Unwetterpotenzial, daher ist es heute im äußersten Nordosten weitgehend ruhig.

 

Der Experte weiter: „Man muss heute ab den Mittagstunden mit den ersten heftigen Entwicklungen rechnen. Los geht es von Nordrhein-Westfalen, über Rheinland-Pfalz, Hessen, das Saarland bis ins nördliche Bayern und Baden-Württemberg, später am Nachmittag erfassen die heftigen Gewitter den gesamten Süden und auch Niedersachsen, Thüringen und Teile von Sachsen. Lokal kann es heftig zur Sache gehen. Stellenweise ziehen die Gewitter wieder nur sehr langsam bis gar nicht. Daher besteht erneut die Gefahr von Sturzregen mit Regenmengen von bis 100 Litern pro Quadratmetern und das binnen ein bis zwei Stunden.

 

Der Bereich, in dem heute das Unwetter-Potenzial besonders hoch ist, www.wetterdata.de.

 

So geht es in den nächsten Tagen weiter:

 

Dienstag: 24 bis 33 Grad, viel Sonne, ab dem Mittag dann aber dicke Quellwolken und abgesehen vom äußersten Nordosten heftige Gewitter möglich

Mittwoch: 26 bis 35 Grad, sonnig und teils sehr heiß, nachmittags Gewitter mit Unwetterpotenzial

Donnerstag: 26 bis 32 Grad, erst viel Sonne, dann neue starke Gewitter

Freitag: 24 bis 32 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, nach Nordosten teils Gewitter

Samstag: 25 bis 30 Grad, mal Sonne, mal Wolken und einzelne Gewitter

Sonntag: 24 bis 30 Grad, Wechsel aus Sonne und Wolken mit teils kräftigen Gewittern

Montag:24 bis 30 Grad, freundlich, kaum noch Gewitter

Dienstag: 24 bis 30 Grad, mal Sonne, mal Wolken, kaum Gewitter

 

Eine Sache bleibt allerdings weiter aus: Ergiebiger Landregen! Die Dürre geht in vielen Regionen weiter. Sturzregen hilft Natur und Landwirtschaft nicht wirklich, er richtet sogar großen Schaden an, da er das Erdreich wegschwemmt und dabei Pflanzen mitreißt.

 

Nach den heftigen Gewittern die uns in den nächsten Tagen erwarten wird es in der kommenden ersten Juni-Woche offenbar deutlich ruhiger. Dann scheint wieder meist die Sonne und es ist trocken. Dazu werden Temperaturen zwischen 24 und knapp 30 Grad erwartet. Lediglich Richtung Küsten ist es mit Werten von knapp 20 Grad kühler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.