Geschichte, Kunst und Spiel

Mühldorf: Zum internationalen Museumstag gibt es ein abwechslungsreiches Programm

image_pdfimage_print

Am kommenden Sonntag, 13. Mai, erwartet die Besucher im Geschichtszentrum und Museum Mühldorf ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie – von der Geschichte der Innschifffahrt bis zu den Malereien von Balthasar Mang …

Kinderführung: Lebensader Inn – die gefährliche Inn-Schifffahrt
Bis zum Ende des 19. Jahrhundert war der Inn eine vielbefahrene Wasserstraße. Treidelzüge, die von bis zu 50 Pferden gezogen wurden und Dampfschiffe konnten vom Ufer aus beobachtet werden. Doch so wichtig dieser Handelsweg in der Geschichte Mühldorfs war, so gefährlich war er auch.
Wie kamen die Schiffe ohne Antrieb gegen die Strömung an? Wie lebten die Schiffer vom Inn? Und was hat es mit dem Silberschatz von Mühldorf auf sich?
Museumsvermittlerin Marie-Luise Sondermaier lädt Kinder und interessierte Erwachsene zu einer besonderen Reise durch die Geschichte der Innschifffahrt ein.

Führungen: 13.30 Uhr und 15 Uhr

 

Wie kommt das Gemälde an die Wand?
Balthasar Mang, ein Barockmaler und Freskant, erschuf vor rund 300 Jahren Gemälde, Fresken und Kirchenmalereien im gesamten Landkreis Mühldorf. Doch wie genau entsteht so ein Gemälde? Wie kommt ein Maler von der Entwurfs-Skizze bis zum fertigen großformatigen Deckenfresko? Diese und weitere Fragen erläutert Museologin Diana Herrmann in der Sonderausstellung „Wie kommt das Gemälde an die Wand? Balthasar Mang und seine Zeit – ein Barockmaler aus dem Landkreis Mühldorf“.

Führung: 15.30 Uhr

 

Alltag, Rüstung, Vernichtung – Der Nationalsozialismus im Landkreis Mühldorf
Über 8.000 KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter. Über 4.000 Tote. Über 2.000 Menschen zwischen Mühldorf und Kraiburg verscharrt.

Mitte 1944 begann das größte Rüstungsprojekt im Landkreis Mühldorf – der Bau eines gigantischen Bunkers im Mühldorfer Hart. Für dieses Vorhaben errichtete man eines der größten KZ-Außenlager von Dachau.

Die Ausstellung „Alltag, Rüstung und Vernichtung“ im 2. Obergeschoss vom Haberkasten beleuchtet diese Ereignisse. Museumsvermittler Hannes Roth gibt in der Ausstellung Einblicke in die Zeit des Nationalsozialismus im Landkreis Mühldorf und erläutert Bunkerbaustelle und das Leben der Häftlinge.

Führungen: 14 Uhr und 15.30 Uhr

 

Kinderprogramm – von 13 bis 17 Uhr

Seemannsknoten und Schiff ahoi
Palsknoten und Webeleinstek – Im Museum wird erklärt, wie ein echter Seemannsknoten geht. Außerdem können sich Kinder am Schiffchen-Basteln für den Treidelzug beteiligen.

 

Malen wie die alten Künstler

Farben und Stifte sahen vor 300 Jahren noch etwas anders aus, als das, was man heute kaufen kann. Wer diese schon immer mal ausprobieren wollte und sich an der Künstlerwand verewigen möchte, ist herzlich willkommen.

 

Was genau spielten eigentlich Kinder vor über 100 Jahren?

Zum Beispiel murmelten sie. Kinder haben die Möglichkeit, an einer Murmel-Runde teilzunehmen und sich von dem Spieleklassiker begeistern zu lassen.

 

Zum Internationalen Museumstag sind alle Angebote kostenlos. Auskünfte gibt es unter der Telefonnummer 08631/699-980 oder per E-Mail unter info@museum-muehldorf.de sowie aktuelle Informationen unter www.museum-muehldorf.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.