EHC: Torhüter-Duo der Löwen steht

Sertl und Yeingst stehen kommende Saison in Waldkraiburg im Tor

image_pdfimage_print

Der EHC Waldkraiburg kann hinter dem ersten Mannschaftsteil einen Haken setzen. So hat die Nummer eins der letzten Oberliga-Saison, Korbinian Sertl, seinen Vertrag bei den Löwen für die kommende Spielzeit verlängert. Außerdem kehrt mit Kevin Yeingst ein neuer, weiterer Schlussmann in die Industriestadt zurück, wo er bereits in der Saison 2009/2010 das Tor hütete.

Korbinian Sertl, Torhüter und Garant vieler Erfolge in der letzten Saison, steht auch im kommenden Jahr im Tor des EHC Waldkraiburg. Im vergangenen Sommer vom Vizemeister Lindau in die Industriestadt gekommen, war der 25-Jährige gleich ein sicherer Rückhalt in der neuformierten Löwen-Truppe und entwickelte sich mit zum Publikumsliebling.

Seine ersten Schritte im Eishockey machte der gebürtige Peißenberger im Nachwuchs von Iserlohn. Weitere Stationen waren Hannover, Füssen und Riessersee, wo er auch seine ersten Spiele im Seniorenbereich absolvierte. Mit Förderlizenz ging es weiter bei Sonthofen, in der DEL beim EHC München und in Kaufbeuren ehe er für eine Saison nach Lindau ging.

Nun bleibt Sertl den Löwen auch für das kommende Jahr erhalten und der EHC Waldkraiburg wünscht ihm eine erfolgreiche und natürlich auch verletzungsfreie Saison.

 

Neu im Tor beim EHC Waldkraiburg ist dagegen ein alter Bekannter. So wechselt vom ESC Dorfen Schlussmann Kevin Yeingst in die Industriestadt, wo er bereits in der Saison 2009/2010 das Gehäuse hütete. Der 28-jährige gebürtige Mannheimer ist inzwischen in Waldkraiburg mit Familie sesshaft geworden und kehrt nun auch sportlich in die Stadt zurück. Nach seinem ersten Engagement in Waldkraiburg führte der Weg von Yeingst, der die Nachwuchsschmiede der Adler Mannheim durchlaufen hatte, nach Peiting, Mannheim und Heilbronn.

Mit den örtlichen Eisbären feierte er dann drei Mal in Folge die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest, ehe er während der Saison 2016/2017 bei den Eispiraten in Dorfen anheuerte und dort unter anderem den verletzten Andreas Tanzer ersetzte. Mit 63 Gegentoren in 22 Spielen wurde er in der letzten Saison viertbester Keeper der Bayernliga, wo er mit dem Eispiraten den Vizemeister-Titel holte. In der Verzahnungsrunde durften sich die Löwen zuletzt nochmals an Yeingst abarbeiten, der Dorfen lange im Rennen um die Playoff-Teilnahme hielt. Allerdings verpasste der ESC die schönste Zeit im Eishockey knapp an den letzten beiden Spieltagen. GM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren