Sauba, Andi Wieser!

Reichertsheim: Gleich zwei Tore von ihm zum Sieg gegen den Favoriten Forstinning

image_pdfimage_print

Oberbergham steht Kopf, Andi Wieser forever (unser Foto): Die Nummer zwölf der Reichertsheimer wurde am heutigen Samstagnachmittag zum Matchwinner für die SG Reichertsheim/Ramsau! Mit 2:0 hat man mal eben dem Favoriten Forstinning einen Dämpfer verpasst und sich selbst im Drei-Punkte-Modus Luft zum Keller verschafft! Nach einer starken ersten Halbzeit der Gäste aus dem Heimatort von Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, vollendete Andi Wieser in der 51. Minute eine Traumflanke vom Neumaier Hias am langen Pfosten. Und dann die Minute 75 …

Nach einer schönen Wieser-Wieser-Kombi – also Max und Andreas – zieht der Andi eben mal aus der Drehung ab und zirkelt das Leder ins Kreuzeck. Yes, Reichertsheim can – 2:0!

Unser Spielbericht:

Die technisch versierten Gäste aus Forstinning fanden zunächst besser ins Spiel. Sie kombinierten recht ansehnlich im Mittelfeld,. doch gegen eine gut stehende SG-Defensive konnten sie sich nur selten entscheidend durchsetzen.

In der elften Minute scheiterte VfB-Stürmer Abdullah Aynaci nach einer Flanke aus sechs Meter an SG-Keeper Matthias Löw und in der 34. Minute war Löw nach einem 22-Meter-Weitschuss von Kevin Becker rechtzeitig im kurzen Eck. Auf der Gegenseite zielte Max Wieser aus 16 Meter knapp drüber (28.).

Nach dem Seitenwechsel übernahm die SG RR das Spielgeschehen und spielte sicherer und zielstrebiger nach vorne.

Nach zwei guten Möglichkeiten erzielte Andi Wieser nach einer Flanke von Matthias Neumaier aus fünf Metern das 1:0 für die SG RR (53.). Die Forstinninger antworteten mit wütenden Angriffen, so richtig gefährlich kamen sie aber nicht vor das SG-Gehäuse.

Sie liefen jedoch immer wieder in Konter. So scheiterte Max Wieser aus spitzem Winkel  an VfB-Schlussmann David Gruber (66) und auch Albert Schaberl (73) brachte den Ball aus spitzem Winkel nicht am Torwart vorbei.

In der 77. Minute schlug Andi Wieser zum zweiten Mal zu, als er mit einem Schlenzer aus 14 Meter ins lange Eck (unser Foto) VFB-Keeper Gruber keine Chance ließ und das 2:0 machte. Umjubelt!

Von diesem Rückschlag erholten sich die Forstinninger nicht mehr.

Zufrieden war Trainer Michael Ostermaier – sehr: „Wir haben taktisch clever gespielt, unsere Tugenden eingesetzt und die entstehenden Lücken geschickt genutzt“

ws

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren