„Prost beinand, Rechtmehring!“

Vorfreude aufs Starkbierfest - Erstmals wieder vom Sportverein organisiert

image_pdfimage_print

Diesen Termin werden sich die Bürger aus dem Raum Rechtmehring schon mal fest vormerken: Denn das 12. Rechtmehringer Starkbierfest wartet am Samstag, 10. März, ab 19 Uhr im Sportheim mit einem bunten Rahmenprogramm! Die Sportler vom SC66 Rechtmehring freuen sich auf viele Besucher. In diesem Jahr wird es erstmals einen Kartenvorverkauf geben – und zwar bei der Raiffeisenbank Rechtmehring, der Bäckerei Daumoser sowie beim Edeka Raab. 

Auch heuer öffnet das Sportheim Rechtmehring wieder seine Pforten zum traditionellen Starkbierfest. Am Samstag, 10. März, heißt es wieder „Prost beinand“ mit dem süffigen hellen Salvator Bockbier oder einem Unertl Weißbierbock.

Erstmals seit vielen Jahren wird das Starkbierfest wieder vom Sportverein organisiert. Der SC66 Rechtmehring möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich bei der Abteilung BNI (Bavarian Navajo Indians Motorradclub) für die hervorragende Organisation während der letzten elf Jahre bedanken.

Musikalisch umrahmt wird das Fest wie im letzten Jahr von der „Rechtmehringer Starkbiermusi“.

Erstmals werden in diesem Jahr neben dem Bruder Barnabas auch zwei weitere Gruppen jeweils eine Einlage zum Besten geben: „De oide Mehringa Feierwehrkabbeyn“ wird in einem humoristischen Singspiel die ein- oder andere Verfehlung diverser Gemeindebürger präsentieren, während der Theaterverein Rechtmehring im Anschluss an die Starkbierrede durch den Bruder Barnabas ebenfalls ein kurzes Schauspiel auf die Bühne bringen wird.

Natürlich ist auch in diesem Jahr wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Im Anschluss an die Aufführungen wird ab etwa 22 Uhr das „Pauli-Stüberl“ mit Barbetrieb geöffnet sein.

Eventuelle Restkarten werden an der Abendkasse verkauft (Einlass ab 18.30 Uhr). 

Der Veranstalter weist darauf hin, dass Gäste mit Eintrittskarten trotzdem pünktlich erscheinen sollten (es gibt keine Platzreservierungen).

sm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren