Budenzauber in der Badria-Halle

Nach dem Sparkassenpokal ist vor dem TIPLIX HallenCup: Der TSV Wasserburg und der TSV 1860 Rosenheim veranstalten am Freitag, 19. Januar, gemeinsam den dritten TIPLIX-HallenCup. Eine Premiere: Nachdem die Rosenheimer Sechzger in den vergangenen Jahren das Turnier alleine auf die Beine gestellt hatten, wird es diesmal erstmals zusammen mit den Wasserburger Löwen in der Badria-Halle ausgetragen. Die Preisgelder für die drei Erstplazierten des Turniers mit zehn Mannschaften liegen bei insgesamt 2000 Euro!

Nachdem am kommenden Freitag, 12. Januar, das Finale des diesjährigen Sparkassenpokals in der Rosenheimer Gaborhalle ausgetragen wird, verwandelt sich eine Woche drauf – am Freitag, 19. Januar, ab 17.30 Uhr auch die Wasserburger Badria-Halle in eine Fußballarena.

Für hochklassigen Budenzauber will das Teilnehmerfeld sorgen. Es kommt zu einer Wiederauflage der Sparkassenpokal-Finals von 2017 und 2016 zwischen dem TSV 1860 Rosenheim und dem TSV Emmering. Zwei Mannschaften, die mit tollem Hallenfußball die Zuschauer begeistern konnten.
Auch die weiteren Teilnehmer sorgen mit Sicherheit für spannende Spiele und gute Unterhaltung. Neben den beiden Sparkassenpokal-Finalisten ist selbstverständlich auch der Gastgeber, der TSV 1880 Wasserburg, mit von der Partie.

Die Teams komplettieren die Kreisligisten FC Grünthal, TuS Prien, SV Ostermünchen sowie die Kreis- und A-Klassisten ASV Rott, SV Vogtareuth, BiH Rosenheim und der ASV Happing.

Dem Sieger beim TIPLIX HallenCup winken 1.000 Euro, für den Zweitplatzierten gibt es 600 Euro und auf den Dritten warten noch 400 Euro.

„Wir möchten, wie auch die Jahre zuvor, ein attraktives Hallenturnier veranstalten und den Zuschauern guten Sport, aber auch gute Unterhaltung, bieten. Die Badria-Halle ist eine tolle Location für Hallenevents, das beweist sie stets bei den Heimspielen der Bundesliga-Basketballerinnen“, so sind sich der Rosenheimer Sportliche Leiter Hans Kroneck und Wasserburgs Fußball-Abteilungsleiter Kevin Klammer sicher.

Gespielt wird in der Badria-Halle mit Rundum-Bande.
Neben Tempo und spannenden Spielen ist natürlich auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Hier die Gruppenaufteilung:

 

 




Beton-Sperren und Video-Überwachung

Das Licht ist wieder in Sicht – das schreibt Franzi Preuß vom SC Haag nach ihrem starken Staffel-Auftritt im Biathlon-Weltcup am gestrigen Sonntag (wir berichteten). Jetzt muss sie sich voll und ganz auf das Einzel-Rennen am kommenden Donnerstag auf ihrer Heim-Strecke in Ruhpolding konzentrieren. Sie braucht einen Platz unter den besten 15, um sich noch für die Olympiade zu qualifizieren. Genau in einem Monat beginnen da nämlich schon die Spiele in PyeongChang. Aktuell rüstet sich die Polizei bei uns für Ruhpolding, das auch wieder viele Fans aus dem Altlandkreis erwartet …

Foto: Renate Drax

Vom kommenden Mittwoch bis zum nächsten Sonntag, 14. Januar, findet wieder der Biathlon-Weltcup in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding statt. Zu den Wettkämpfen werden täglich bis zu 25.000 Zuschauer erwartet.

Eine solche Großveranstaltung stellt die Polizei vor eine große Herausforderung. Für die Planung und Durchführung des polizeilichen Einsatzes ist die Polizeiinspektion Traunstein mit ihrem Dienstellenleiter Polizeioberrat Rainer Wolf verantwortlich. Oberstes Ziel ist dabei, den vielen tausenden Besuchern aus dem In- und Ausland eine Sportveranstaltung ohne Sicherheitsstörungen bieten zu können.

In Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee, der Gemeinde Ruhpolding, dem Landratsamt Traunstein, der Feuerwehr und den Rettungs- und Hilfsorganisationen wurden die bewährten Sicherheitskonzepte weiter angepasst und verfeinert.

Erhöhte Polizeipräsenz

Die in Anbetracht der veränderten Sicherheitslage bereits im vergangenen Jahr gesteigerten Sicherheitsmaßnahmen und die erhöhte Präsenz uniformierter Polizeikräfte in der Chiemgau-Arena und im Ortsbereich von Ruhpolding waren bei den Besuchern des letztjährigen Weltcups ganz überwiegend positiv aufgenommen worden.

Auch in diesem Jahr werden wieder Beton-Zufahrtssperren zur Erhöhung der Sicherheit zum Einsatz kommen und eine polizeiliche Video-Überwachung auf dem Veranstaltungsgelände installiert.

Ansprechpartner Sicherheitswacht

Im Anschluss an die abendlichen Siegerehrungen werden täglich mehrere tausend Gäste im Champions-Park und im Ortszentrum von Ruhpolding ausgelassen feiern.

Auch hier wird die Polizei verstärkt Präsenz zeigen.

Als Ergänzung wird am Freitag und Samstag auch eine Streife der Traunsteiner Sicherheitswacht am Abend in Ruhpolding unterwegs sein und den Besuchern als Ansprechpartner und Bindeglied zur Polizei zur Verfügung stehen, heißt es aktuell vom Polizeipräsidium.

Weiterhin sind die Angehörigen der Sicherheitswacht befugt, bei festgestellten Störungen Befragungen durchzuführen, Personalien festzustellen und einen Platzverweis zu erteilen. Die Sicherheitswacht ist an ihren dunkelblauen Jacken mit der Aufschrift Sicherheitswacht deutlich zu erkennen und verfügt über einen Dienstausweis. Die Mitglieder sind mit einem Funkgerät ausgestattet und stehen somit in ständigem Kontakt mit der Polizeidienststelle.

Polizeistation Ruhpolding ständig besetzt

Seit nunmehr fast einem Jahr ist die Polizeistation Ruhpolding in einem Probeversuch der Polizeiinspektion Traunstein nachgeordnet. Seitdem gelten für die Dienststelle in Ruhpolding dienstbetrieblich angepasste Öffnungszeiten. Für die Zeit des Biathlon-Weltcups vom morgigen Dienstag schon bis Sonntag wird die Polizeistation Ruhpolding, auch mit Unterstützung der Traunsteiner Kollegen, jedoch wieder ständig besetzt sein.

Verkehrsmaßnahmen

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und des zu erwartenden hohen Verkehrsaufkommens werden insbesondere an den Wettkampftagen am Wochenende Verkehrsstörungen schwer zu vermeiden sein. Um die Verkehrssituation in und um Ruhpolding zu verbessern, stehen am Samstag und Sonntag bei der Firma Brückner in Siegsdorf etwa 500 zusätzliche Parkplätze zu Verfügung. Insbesondere die auf der Autobahn anreisenden Besucher werden gebeten, diesen Parkplatz direkt an der Anschlussstelle Schweinbach anzufahren.

Ein Bus-Shuttle zur Chiemgau Arena ist eingerichtet.

 




Jasmin, herzlich willkommen!

Am zweiten Tag des Jahres 2018 kam im Wasserburger RoMed-Klinikum diese junge, so seelig schlummernde Dame zur Welt: Jasmin Schmuck aus Maitenbeth! Groß ist die Freude über diesen lieben Schatz bei ihren Eltern Desirée Schmuck und Mario Grasnick

Mit 3.210 Gramm und genau 50 Zentimetern wurde Jasmin am 2. Januar 2018 geboren.

 

Und eines der letzten Babys im Jahre 2017 im Altlandkreis – das war die Lena Holzner aus Obing, geboren am 30. Dezember mit  2.995 Gramm und 52 Zentimetern.  Eltern: Daheim warteten schon sehnsüchtig die beiden Brüder Maxi und Jonas mit den glücklichen Eltern Karin und Paul Holzner.

Auch in Berg bei Steinhöring ist das Glück groß: Ihren Markus Anton können Roswitha und Markus Breyer mit ihren Händen beschützend halten. Ihr erster Bub mit dem Namen wie der Papa und dem schon so wachen Blick kam mit 3.770 Gramm und 52 Zentimetern im Wasserburger RoMed-Klinikum zur Welt.

LaLeLu-Foto

Telefon: 0 80 76/8 893 852 oder 01 62/9 62 81 54.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag feiert er ab sofort seinen Geburtstag: Benedikt Leo Leuthold aus Anger bei Ramerberg! Seine Eltern Agnes und Steven Leuthold freuen sich so sehr über ihr liebes ‚Christkindl‘. Ihr erster Bub wog bei der Geburt 3.465 Gramm und war 54 Zentimeter groß.

LaLeLu Foto

Telefon: 08071/ 510665 oder 0157/ 59460227.




Das Tor zur Erinnerung

Happiness: Für diesen Film aus seiner Filmreihe ‚Asien‘ öffnet Wasserburgs Utopia-Chef Rainer Gottwald am morgigen Dienstag um 20 Uhr seine Kino-Werkstatt. Unter der Regie des japanischen Kultregisseurs SABU („Mr. Long”) entpuppt sich das moderne Märchen um einen magischen Helm und seinen Besitzer bald als poetischer Rachethriller.

Darum geht’s:

Eines Tages taucht ein Mann namens Kanzaki in einer japanischen Kleinstadt auf, die Bewohner sind zunächst skeptisch. Doch Kanzaki verfügt über einen seltsamen Helm, der längst vergessene Erinnerungen wieder wachruft. So hebt Kanzaki die Stimmung der Bewohner, sogar der Bürgermeister heißt ihn willkommen. Aber niemand ahnt etwas von der geheimen Absicht, weshalb er diese Stadt gewählt hat. 

Japan

2016

FILMREIHE ASIEN

REGIE Sabu

DARSTELLER Masatoshi Nagase, Hiroki Suzuki, Erika Okuda, Tetsuya Chiba, Akira Yamamoto, Chukichi Kubo

KAMERA Kôichi Furuya

AB 16 JAHRE

LÄNGE 91 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Montag 08.01
18.25 UHR Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy
18.30 UHR EINE BRETONISCHE LIEBE
20.30 UHR Dieses bescheuerte Herz
20.40 UHR Greatest Showman
Dienstag 09.01
18.15 UHR Greatest Showman
18.30 UHR EINE BRETONISCHE LIEBE
20.00 UHR Kino-Werkstatt
Happiness
20.30 UHR Dieses bescheuerte Herz
20.40 UHR Greatest Showman
Mittwoch 10.01
18.25 UHR Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy
18.30 UHR EINE BRETONISCHE LIEBE
20.30 UHR Dieses bescheuerte Herz
20.40 UHR Greatest Showman




Komm mit nach Japan …

Japan, für westliche Besucher immer ein Abenteuer – ein Land, eine Kultur, die stets wie ein Geheimnis bleiben werden: In seiner neuen High-Definition-Multimediashow nimmt einen der erfolgreiche Reisefotograf Marcus Haid aus Innsbruck mit auf die Reise dorthin – dabei sein kann man am Samstag, 20. Januar, um 20 Uhr im Haager Bürgersaal. Der Fotoclub Haag lädt herzlichst ein …

Von der Urwaldinsel Yakushima im Süden über die Hauptinsel Kyushu und Honshu bis in den äußersten Norden auf der Insel Hokkaido führt der Weg in dieser interessanten Foto-Film-Doku von Haid.

Beeindruckende Fotografie und packendes Filmmaterial warten …