Leit, jetzt miasst’s brav sei …

Applaus für ein wahrhaft höllisches Spektakulum auf der Bühne in Albaching - Noch dreimal

image_pdfimage_print

Na, langweilig is ned auf der Bühne im Oibichner Bürgersaal: Es rührt sich was beim neuen Theaterstückl ‚Der Dung des Mephisto‘ – ein wahrhaft höllisches Spektakulum, das am kommenden Wochenende noch dreimal gezeigt wird! Absolut effektvoll wird unter der Regie von Herbert Binsteiner stark gespielt: Im historischen Gewande über die Bühne polternd oder liebestoll schwebend, wild gestikulierend wie schimpfend oder sich zärtlich umarmend und beschwörend live singend. Applaus für ein tolles Ensemble …

Fotos: Renate Drax

Mutig die beiden jungen Nachwuchs-Spielerinnen Paula und Ronja Langer, die vor den roten Vorhang treten und zum Auftakt ihre Warnung ans Albachinger Publikum singen: Leit, jetzt miasst’s brav sei, in da Höll, da brennt da Schnee …

Begleitet von Peter Pfitzmaier an der Gitarre und Franz Schneider oder August Wimmer (je nach Aufführungstag) an der Ziach.

Das Stück spielt im Jahr 1910 im Heimatdorf. Zwei Familien sind seit Jahren heillos zerstritten. Und zu allem Übel ist auch der Aberglaube tief verwurzelt – vor allem beim weiblichen Geschlecht.

Wasser-, Wegerecht – was kümmert die Familien da ausgerechnet die zärtlichen Bande ihrer Kinder, der lieben Sophi (charmant Sabine Tröstl) und die Herzallerliebste wie auch das Publikum erobernd der Bene alias Benjamin Moser (unser Foto oben).

Deutlich, wie verfahren die Situation ist, das macht dem Publikum der Wast, Sohn vom Wirt und gerne Protokoll-führender Gemeindediener. Stefan Fleidl schlüpft in seine Rolle und gibt gleich auch noch passend zu den bitterbösen Dorf-Neuigkeiten seine Gstanzl zum Besten: Gstank, Gstank! Macht net glei krank. Aber wannst drinnen steckst …

Erst als fast ein Unglück geschieht, lassen sich alle vom ebenfalls sehr überzeugend spielenden Hans-Jürgen Bogarosch (unser Foto unten) alias Barthl Frühholz in seiner immer wieder zu betonenden ‚Eigenschaft‘ als Bürgermeister – nebst Wirt, Vorstand diverser Vereine einschließlich Dorfpolizist – zu einem Sühneversuch einladen.

 

Aber die Versöhnung kommt nicht zustande. Alle so weit entfernt vom Frieden.

Gerade die Männer wollen von ihren Meinungen nicht abrücken.

Der Mailerbauer nicht (Hans Oettl – Foto oben) und auch der Vitus Bieringer nicht (Günter Haller – Foto unten)

Brigitte Voglsammer …

Besonders energisch und alle aufmischend in Albaching aber zwei Damen auf der Bühne! Wild gestikulierend, die Mimik frostig und auch mal handgreiflich werdend: Brigitte Voglsammer und Angela Sanftl, beide ihr schauspielerisches Talent beweisend.

… und Angela Sanftl.

Da nutzen auch die Beschwichtigungs-Versuche vom Wirt seiner Frau, der Zenzi, nichts mehr. Foto unten: Ganz wunderbar um Harmonie und abergläuberische Rettung bedacht: Bärbel Pfitzmaier – hier strickend neben ihrem braven Töchterchen Maria alias Lisa Liebmann, die ein Auge auf den Herrn Deife geworfen hat.

Also müssen sich das Dorffaktotum Much (listig Bernhard Seidinger unten links im Bild als Heilkundiger und ‚Schriftgelehrter’) und sein Freund, der wahrlich schauspielernde Anderl Deifl (Dirk Huber – zu viel darf an dieser Stelle nicht verraten werden – jedenfalls Sonderapplaus für ihn) schon etwas einfallen lassen. Und wenn dann auch noch das (Un-)Wetter mitspielt …

Das Spektakulum nimmt seinen Lauf!

Beifall auch für alle Akteure hinter der Bühne im Team um Albachings Regisseur Herbert Binsteiner (Foto) und seine Assistenten Alex Langer und Sylvia Liebmann:

Die Technik mit Simon Pfitzmaier, Christian Rinner und Franz Hohenadler, die Maske mit Christa Schwimmer und Ines Söll sowie das komplette Kulinarik-Team und die Mannschaft des Bühnenaufbaus um Michael Münch, nicht zuletzt Hermann Obermaier, Claudia Mayer und Wast Friesinger jun an der Abendkasse.

Am kommenden Freitag, 24. November, und am Samstag, 25. November, jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 26. November, um 18 Uhr kann man im schönen Albachinger Bürgersaal bei dem spannenden Volksstück – nach dem Werk von dem Wasserburger Manfred Bacher ‚Hexenhaar & Teufelsdreck‘ – noch dabei sein.

Karten-Vorverkauf bei der Raiffeisenbank RSA in Albaching sowie Restkarten an der Abendkasse.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.