Mit neuem Mut gegen Lindau

Eishockey: Waldkraiburger Löwen mit zwei wichtigen Partien am Wochenende

image_pdfimage_print

Am kommenden Freitag, 17. November, kommt es in der Raiffeisen-Arena in Waldkraiburg ab 19.45 Uhr zur Neuauflage des letztjährigen BEV-Playoff-Endspiels zwischen den Löwen und dem EV Lindau. Die beiden Tabellennachbarn kämpfen dabei um den Anschluss an die Playoff-Plätze. Zwei Tage später reist die Mannschaft von Trainer Sergej Haktevitch zum Deggendorfer SC, wo man sich ab 18.30 Uhr deutlich besser verkaufen möchte als zuletzt.

Die 3:13-Packung, mit der Deggendorf den EHC Waldkraiburg vor knapp zwei Wochen in die Länderspielpause schickte, ist einigermaßen verarbeitet und die Lehren daraus wurden gezogen. Nach dem Wunden lecken geht bei den Löwen jetzt wieder der Blick nach vorne und allen im Verein ist klar, dass man sich so nicht verkaufen könne und dürfe, hieß es aus dem Vorstand des EHC. Intern wurden zahlreiche Gespräche geführt, der Transfermarkt wird genauestens beobachtet und neuer Mut ist geschöpft.

Mit dem EV Lindau kommt nun am Freitag aber nur ein vermeintlich „einfacher“ Gegner mit zehn Punkten, also einem Zähler mehr als die Löwen, auf dem Konto. Der Tabellenzehnte war in den vergangenen Jahren einer der ärgsten Widersacher der Industriestädter und immer lieferten sich die Löwen mit den Islanders hart umkämpfte Duelle.

Vor drei Jahren eliminierten die Lindauer den EHC im Playoff-Halbfinale der Bayernliga und holten am Ende den Titel, ein Jahr später lief es genau umgekehrt und die Löwen triumphierten. In der Vorsaison schafften es beide Mannschaften, über die Verzahnungsrunde die Klasse in der Oberliga zu halten und in einem am Ende doch noch packenden Playoff-Finale behielten erneut die Löwen die Nase vorn und drehten einen 0:2-Rückstand in der Serie noch in einen 3:2-Sieg.

In dieser Saison verkaufen sich beide Teams in der Oberliga ähnlich: In 13 Spielen konnte das Team vom Bodensee drei Mal gewinnen, einmal davon nach Penaltyschießen (2:1 gegen Peiting). Dagegen kassierte das Team von Trainer Dustin Whitecotton zehn Niederlagen, acht davon nach regulärer Spielzeit, eine nach Verlängerung, eine im Penaltyschießen.

Vor der Saison wurden elf neue Spieler nach Linda geholt, darunter die beiden neuen Kontingentspieler Dylan Quaile (Braunlage) und Charlie Adams (Wedemark Scorpions). Von Stürmer Adams hat man sich derweil wieder getrennt und den letztjährigen Jeff Smith aus der Vereinslosigkeit zurückgeholt, Verteidiger Quaile scheint seine Sache aber gut zu machen, ist mit zwei Toren und acht Vorlagen punktbester Verteidiger des EVL.

Zwei Tage später müssen die Löwen zum Tabellenzweiten nach Deggendorf, der sich aktuell mit fünf Punkten Vorsprung auf den drittplatzierten VER Selb und nur einem Zähler Rückstand auf Liga-Primus Rosenheim etwas abgesetzt hat. Zur Stärke Deggendorfs muss nach dem 13:3-Sieg vor knapp zwei Wochen in der Raiffeisen Arena eigentlich nicht mehr viel gesagt werden, schließlich sprach das letzte Resultat Bände. Dass sich an der Spielstärke in naher Zukunft etwas ändert, ist nicht zu erwarten, denn die Deggendorfer verkündeten in der Länderspielpause die langfristige Vertragsverlängerung mit Trainer John Sicinski bis 2020.

Trotz und gerade wegen des schwachen Auftritts der Löwen zuletzt gegen Deggendorf, soll zum Auswärtsspiel am Sonntag ein Fanbus rollen, um dem Team des EHC zu zeigen, dass die Anhänger in guten und auch weniger guten Zeiten hinter ihrer Mannschaft stehen. Anmelden kann man sich wie immer via Facebook-Direktnachricht, per Email an fanbus@ehcwaldkraiburg.com, oder am Freitag beim Heimspiel gegen Lindau an der Fanshop-Hütte. Treffpunkt ist am Sonntag um 15.45 Uhr vor der Raiffeisen Arena, Abfahrt um 16 Uhr und der Fahrpreis liegt bei 16 Euro. GM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.