Eine rundum gelungene Premiere

Fulminanter Auftakt zur Spielzeit im Theaterstadel in Au am Inn

image_pdfimage_print

Ein großer Erfolg war die fast ausverkaufte Premiere der Komödie „Penner Glück“ unter der bewährten Spielleitung von Martin Oberbauer. Einmal mehr konnten die Klosterauer Theaterspieler nicht nur durch schauspielerisches Talent  überzeugen. Auch die Dialoge und Gags sowie einige der in Au schon berüchtigten Spezialeffekte schafften es, das gut gelaunte Publikum durchweg gut zu unterhalten.

Passende Soundeffekte gehören zu diesem hintergründigen Stück ebenso dazu wie Szenen, die bei den begeisterten Zuschauern die Lachtränen herauskitzelten. Daneben haben sich die Klosterauer Szenen einfallen lassen, die das Stück auf der Leinwand begleiten.

Zur Handlung:

„Penner Glück“  nennt sich das diesjährige Stück. Die Komödie in drei Akten stammt aus der Feder von Beate Irmisch unter dem Originaltitel „Tolldreiste Brüder!“.

Es kann schon recht ungemütlich werden, wenn es nachts noch eisig ist und mal wieder keine geeignete Scheune oder sonstige Unterkunft zu finden ist. So sind die beiden Obdachlosen Woife (Michael Hanslmeier) und Karli (Thomas Rutter) mal wieder auf der Suche nach einem geeigneten Schlafplätzchen für die Nacht und landen prompt auf dem Hof vom alten Onkel Bartl. Dort finden sie eine Überraschung vor. Mit einem Abschiedsbrief an seine liebe Verwandtschaft liegt Bartl tot in der Küche. Beide können aber nicht mehr schnell das Weite suchen, denn schon naht die rachsüchtige und geldgeile Verwandtschaft.

Da alle den gleichen Abschiedsbrief erhalten haben, sind die Herrschaften natürlich überzeugt, bald schon ein beträchtliches Sümmchen samt Hof erben zu können. Aber der Schock folgt auf dem Fuße. Karl-Heinz alias Karli, der im gleichen Alter wie Onkel Bartl ist und ihm auch noch gleicht wie ein Ei dem anderen, tritt unbeabsichtigt in dessen Fußstapfen.

Aber so einfach ist die Sache nicht, ein Double zu spielen, das man nie zuvor gesehen oder geschweige denn gekannt hat. Und die aufkeimende Idee, sich halt ein wenig tappig zu stellen, lässt so nicht nur Schwägerin Martha (Inge Schex) und dessen Mann Wendelin (Georg Lackner) als auch seinen Neffen Schorsch (Georg Janko) mitsamt französischer Gattin Monique (Irene Mitterwieser) auf den Gedanken kommen, den Alten mal kurzerhand mit Hilfe von Dr. Wunderlich (Dominic Wichlas) entmündigen zu lassen. Wird dies der geldgierigen Verwandtschaft gelingen? Die Bankangestellte Hanni (Anna Schuster) ist ebenso erstaunt, dass es so viel Ähnlichkeit gibt und gleichzeitig erbost  über die Geldgier der vermeintlich trauernden Verwandtschaft.

Die Spieler vertrauen im Notfall auf die bewährte Hilfe von Souffleuse Elena Rauscher.

 

Ida Lösch

 

Weitere fünf Aufführungen kommen in Klosterau auf die Bühne, jeweils am:

Fr. 10.11.2017 – 20.00 Uhr

Sa. 11.11.2017 – 20.00 Uhr

So. 12.11.2017 – 18.00 Uhr

Fr. 17.11.2017 – 20.00 Uhr

Sa. 18.11.2017 – 20.00 Uhr

Reservierungen wie immer per Email an:  reservierung@theaterverein-au.de oder 24-Stunden-Telefon 08073/402 98 48 – bitte Name, Telefonnummer, Anzahl der Karten und Tag der Aufführung angeben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.