Beppo Egglmeier hält Elfmeter

Forsting gewinnt bei den Maitenbethern in allerletzter Sekunde durch Max Mietusch

image_pdfimage_print

Nach der achten Minute wusste man schon, Forsting steht an diesem Fußball-Nachmittag beim einstigen Liga-Primus Maitenbeth unter einem guten Stern. Torwart Beppo Egglmeier (unser Foto) hielt einen Elfmeter von Michi Schambeck im Derby der A-Klasse  glänzend. Quasi im Gegenzug gelang auch noch Forstings Torjäger Tommy Mayer die Führung – aus abseitsverdächtiger Position – da der Pfiff des Schiris zur Überraschung aller ausblieb …

Maitenbeth aber gelang in der 23. Minute schon der Ausgleich: Vincent Reinthaler schickte Michael Schambeck mit einem Steilpass auf die Reise und dieser vollendete mit einem Flachschuss aus sechs Metern.

In der Folgezeit Chancen zur Führung auf beiden Seiten mit dem besseren Ende erst mal erneut für die Gäste: Die komplette Maitenbether Abwehr leistete sich in der 41. Minute einen Tiefschlaf, ließ Forstings Max Lohmayr völlig allein im Strafraum stehen und dieser bedankte sich mit einem trockenen Schuss aus zehn Metern zur 2:1-Führung für den SVF.

 

In Halbzeit zwei hatte Bernd Kleber schon in der 46. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, tauchte allein vor Forstings Keeper Egglmeier auf, konnte ihn aber nicht überwinden. Maitenbeth hatte in der Folgezeit zwar mehr vom Spiel, aber Forsting versuchte zu kontern.

Bis sich in den Schlussminuten die Ereignisse überschlugen:

Erst sah der Maitenbether Stefan Djermester gelb-rot und musste schon zum Duschen gehen.

Große Enttäuschung dann bei den Forstingern durch ein Mißgeschick: Ein falscher Einwurf führte zum Einwurf für Maitenbeth, der sich dann ausgerechnet quasi als Steilpass für Michi Eisenhofer entpuppte – dieser lief aus halbrechter Position allein auf das Forstinger Tor zu und vollendete souverän mit einem halbhohen Schuss ins lange Eck. Das 2:2 von Maitenbeth umjubelt!

Als alle sich schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, gab es in der Nachspielzeit noch einen Eckball für Forsting: Max Mietusch nahm sich ein Herz, sprang und traf per Kopf aus sechs Metern zum gefeierten Sieg! Schlusspfiff!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.