Sonntagskracher: EHC gegen Landshut

Waldkraiburger Löwen treten zweimal gegen den zweimaligen Deutschen Meister an

image_pdfimage_print

Am kommenden Wochenende brennt die Luft in der Industriestadt: Die Löwen vom EHC Waldkraiburg treten zweimal gegen den zweimaligen Deutschen Meister vom EV Landshut an. Am Sonntag um 17.15 Uhr steht die Partie in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena an, bereits zwei Tage zuvor reist das Team von Sergej Hatkevitch nach Niederbayern. Spielbeginn im Eisstadion am Gutenbergweg ist um 19.30 Uhr und die Löwen erhalten Unterstützung von den Fans!

Am Freitag wird sich auch ein Fanbus auf den Weg nach Landshut machen, neben den zahlreich zu erwartenden Selbstfahrern ist somit sicherlich eine große Anhängerschaft in Landshut vertreten um der Begegnung einen würdigen Rahmen zu bereiten. Ein paar Plätze sind dafür auch noch verfügbar und wer mitmöchte, soll sich am Freitag um 17.30 Uhr vor der Raiffeisen Arena einfinden. Der Fahrpreis liegt bei zwölf Euro. Anmelden kann man sich wie üblich per Email an Fanbus@ehcwaldkraiburg.com oder per Facebook-Direktnachricht.

In der Vorsaison schloss der EVL die Hauptrunde auf dem siebten, die Meisterrunde auf dem achten Platz ab. Im Achtelfinale kam zwar bereits der frühe K.o., allerdings trat man auch gegen den späteren Vizemeister und Zweitliga-Aufsteiger Bad Tölz an. Das Pikanteste an dieser Paarung sicherlich abseits des Eises: Denn schon damals machten Gerüchte die Runde, dass Axel Kammerer- damals Trainer des EC Bad Tölz- nach Ende der Spielzeit eben zum EV Landshut wechseln würde. Zwar hielt man sich damals noch bedeckt, doch genau so kam es und jetzt steht der ehemalige Nationalspieler beim großen Traditionsklub an der Bande.

Auf dem Transfermarkt war der EV Landshut im Sommer ziemlich aktiv und verstärkte sich fast nahezu ausnahmslos spektakulär: Mit Stefan Reiter brachte Neu-Coach Kammerer einen herausragenden Stürmer aus Bad Tölz mit. In 56 Spielen erzielte der 21-Jährige aus dem Nachwuchs der Wanderers Germering 30 Tore, bereitete weitere 21 Treffer vor. Aus Selb verpflichtete Landshut die Verteidiger Nikolaus Meier und den starken Christopher Schadewaldt, zudem wurde eine der zwei Kontingentstellen an den kanadischen Defensivspezialisten Devon Krogh vergeben.

In Sachen Nachwuchsarbeit verhält man sich in Landshut immer noch vorbildlich und so wurden mit den Stürmern Marco Baßler und Alex Ehl auch wieder eigene U19-Spieler nach oben in die „Erste“ gezogen. Die beiden aufsehenerregendsten Transfers neben dem Reiter-Wechsel waren aber sicherlich die von William Trew und David Wrigley. Der 43-jährige Trew kam nach zwei Jahren in Regensburg zurück zum EVL mit der Empfehlung von 69 Scorerpunkten (22 Tore) in 48 Spielen, Wrigley besetzt die zweite Ausländerstelle und kam von Zweitligist Bietigheim. Dort verbuchte der Kanadier 21 Tore und 38 Vorlagen in 44 Partien der DEL2.

Zu Beginn der Spielzeit musste sich die neu zusammengestellte Landshuter Mannschaft – ähnlich wie die Löwen aus Waldkraiburg- offensichtlich noch finden. Die ersten drei Partien gingen allesamt verloren, mit jeweils 1:3 unterlag man Regensburg und in Rosenheim, in Peiting kassierte man ein 2:6. Dann aber startete das Kammerer-Team durch, gewann 9:4 gegen Miesbach, siegte 4:3 in Regensburg und auch mit 4:1 im Derby zuhause gegen Rosenheim. Am letzten Wochenende sah es nach dem 4:1-Erfolg gegen Peiting erneut nach einem 6-Punkte-Wochenende aus, doch ausgerechnet beim Tabellenletzten Miesbach unterlag man am Ende 4:6.

Für viele überraschend, doch gerade in Waldkraiburg konnte man am letzten Wochenende selbst sehen, wie unangenehm es ist , gegen Miesbach zu spielen, als sich auch die Löwen zu einem 5:3-Sieg dank eines starken Schlussspurts mühten. Der Tabellensiebte aus Landshut hat aktuell mit 11 Powerplay-Toren bei 33 Gelegenheiten das zweitbeste Überzahlspiel der Oberliga Süd, doch in Unterzahl muss das Hatkevitch-Team zuschlagen: Elf Gegentore kassierten die Niederbayern mit mindestens einem Mann weniger auf dem Eis.

Karten für den Sonntagskracher in der Raiffeisen Arena gibt es wie üblich bis 24 Stunden vor Spielbeginn Online unter ehcwaldkraiburg.com, außerdem hat die Geschäftsstelle zum Kartenvorverkauf am Donnerstag von 18 bis 20 Uhr geöffnet. Am Spieltag selbst, also am Sonntag, öffnen die Tageskassen um 15.45 Uhr. GM

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.