Andi Binsteiner ist zurück

A-Klasse: Treffer zum „lebensnotwendigen Sieg" von Albaching gestern in Eiselfing

image_pdfimage_print

Im Hinblick auf die Tabellensituation waren es drei extrem wichtige Punkte, die der Tabellenletzte SV Albaching gestern beim – vor dem Spiel um drei Punkte besser platzierten – Gastgeber in Eiselfing gegen deren Reserve holte. Der SVA begann gut. Folgerichtig schon das 1:0 in der 13. Minute, als Matthias Bareuther von Christian Katterloher geschickt wurde und Bareuther aus halblinker Position flach ins lange Eck abschloss.

Die Albachinger versäumten es in darauffolgenden 15 Spielminuten die Führung weiter auszubauen. Matthias Sanftl köpfte freistehend aus 2 Metern drüber, Christian Bareuther scheiterte bei einem Alleingang (ein kapitaler Abwehrschnitzer der Eiselfinger ging voraus) an Keeper Mühlbauer, Christian Katterloher traf bei seinem Schuss den linken Pfosten.

In den letzten 10 Minuten war die Partie ausgeglichen und Eiselfing II kam nun auch zu Chancen. SVA-Keeper Michael Kranzeder, der heute sein erstes Punktspiel in der Ersten Mannschaft absolvierte und den kranken Heinz Schmeiser dabei souverän vertrat, konnte einen Schuss aus kurzer Distanz noch abwehren. Außerdem ging kurz drauf ein Kopfball von Niki Müller knapp am langen Pfosten vorbei. Der SVA hatte auch noch eine Riesenchance: Nach Voglsammer-Flanke traf Christian Bareuther per Kopf nur die Latte.
So ging es mit einem knappen 1:0 für Albaching in die Pause. Vom Chancenverhältnis eindeutig zu wenig.

Und wie es oft ist, wird man bestraft. Bereits in der 47. Minute der Ausgleich für Eiselfing II! Andi Müller traf mit einen schön gezirkelten Freistoß über die Mauer hinweg aus 18 Metern.

Nun war Eiselfing spielbestimmender, der SVA konterte. Matthias Bareuther scheiterte bei einem Alleingang wieder an Keeper Mühlbauer.

Mühlbauer stand auch in der 62. Minute im Mittelpunkt. Er unterlief eine aus dem Halbfeld getretene Flanke vom in Innsbruck studierenden Andreas Binsteiner, der heute sein Saisondebüt gab, und der Ball kullerte ins Tor. Großer Jubel beim SVA!

Eiselfing II ließ den Rückstand nicht auf sich sitzen und kam durch Johannes Lechner und Niki Müller zu guten Chancen, Keeper Kranzeder war aber zur Stelle.

Der SVA konnte sich nicht mehr oft befreien und versäumte es den Ball länger zu halten. Einzig Jonas Stauß scheiterte in der 92. Minute frei vor dem Eislefinger Keeper, der hier prächtig hielt.

Da die Ecken und Flanken von Eiselfing nichts mehr einbrachten, blieb es beim insgesamt gesehenen verdienten Auswärtssieg und der gute Schiedsrichter Lozic pfiff nach 96 Minuten ab.
Somit ist der SVA nun mit Eiselfing II punktgleich. Ein tabellarisch gesehen lebensnotwendiger Sieg der Krebs-Elf!

cf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.