Polizei lobt: Tolle, fast störungsfreie Wiesn!

Haager Bilanz: Zwei ausgeschlagene Zähne, ein liebestoller 14-Jähriger, eine seltsame Mutprobe

image_pdfimage_print

Das Sicherheitskonzept des Marktes Haag und der Polizei gingen auf: Mit dem gestrigen Sonntag endete das beliebte Haager Herbstfest (wir berichteten ausführlich) mit seinem so zahlreichen Besuchern. Aus polizeilicher Sicht verlief die Wiesn erfreulicherweise durchaus sehr zufriedenstellend, da es zu keinen größeren, festbedingten Sicherheitsstörungen kam, meldet am heutigen Montagnachmittag die Polizei in ihrer Bilanz. Trotzdem sei es aber zu einigen Vorfällen gekommen …

Gleich zu Beginn des Herbstfestes hatte sich kurz nach Mitternacht eine Schlägerei in der B12-Arena ereignet, als ein nicht unerhebich angetrunkener Festbesucher aus dem Landkreis Rosenheim zwei andere Festbesucher mit der Faust ins Gesicht schlug, wobei dem einen zwei Zähne ausgeschlagen wurden und der andere eine leichte Wangen-Verletzung erlitt.

Der Mann wurde nach Durchführung eines Alkotestes des Platzes verwiesen und wird zudem wegen vorsätzlicher Körperverletzung angezeigt.

Am zweiten Festtag wurde eine jugendliche Festbesucherin belästigt, als ein 14-jähriger Schüler auf dem Festgelände sie mehrmals zu küssen versuchte und ihr den Arm über die Schulter und auf die Brust legte, obwohl diese das nicht wollte. Die Jugendliche konnte sich der Zudringlichkeiten allerdings selbst erwehren, zeigte den 14-Jährigen aber dann nachträglich bei der Polizei an.

In der selben Nacht wurde ein stark alkoholisierter Festbesucher von Sicherheitsdienstkräften beobachtet, wie er auffällig um ein dort abgestelltes Polizeifahrzeug herumschlich. Die daraufhin verständigten Polizeibeamten stellten dann fest, daß der 16-jährige Jugendliche gegen das Dienstfahrzeug uriniert hatte. Er gab als Entschuldigung an, dass er mit Freunden darum gewettet habe, dass er sich das trauen würde. Er musste sich ebenfalls einem Alkotest unterziehen und wird ebenfalls angezeigt.

Am vergangenen Wochenende wurde dann von einer Bewohnerin in Haag-Rosenberg Klage geführt über die starke Lärmstörung, die aus dem Bereich des Herbstfestplatzes, speziell aus der dortigen B12-Diskoarena, komme, so die Polizei.

Ferner haben in der Nacht zum gestrigen Freitag vermutlich jüngere, angetrunkene Festbesucher auf ihrem Heimweg in Altdorf von einem gerade im Bau befindlichen Gartenzaun die Bretter herumgeworfen und Randsteine auf die Zaunpfosten gelegt. Ein konkreter Sachschaden ist hierbei allerdings nicht entstanden.

Am gestrigen Sonntagnachmittag zeigte dann ein 47-jähriger Festbesucher noch den vermutlichen Diebstahl seiner Geldbörse aus seiner Hosentasche an. In der Geldbörse hatten sich 800 Euro befunden, heißt es.

Insgesamt betrachtet habe das Sicherheitskonzept des Marktes Haag und der Polizei gegriffen und zu einem nahezu fast störungsfreien Verlauf mit nur geringfügiger kriminalitätsmäßiger Auffälligkeit geführt, was aber nicht zuletzt auch dem löblichen Verhalten der Festbesucher und den Bemühungen der Festwirte und sonstigen Festbetreibern und den Schaustellern zu verdanken sei …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.