Anrufe von falschen Kripo-Beamten

Am heutigen Mittwoch kam es in der Region vermehrt zu Anrufen, bei denen sich eine unbekannte Person als Kriminalpolizeibeamter ausgab! Das meldet die Polizei am Spätnachmittag. Die Person erkundigte sich stets über verstorbene Angehörige und fragte nach einem Schließfach bei der Bank. Aus diesem Grund wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, sofern Sie einen solchen Anruf bekommen, geben Sie keine persönlichen Daten am Telefon an unbekannte Personen heraus …

… insbesondere keine Namen, Geburtsdaten, Wohnadresse, Kontodaten …

Das ist ein dringender Appell der Polizei heute.




… berührend!

Heute hatten wir Besuch in der Redaktion. Der Wasserburger Matthias Wabner, Leiter der Dominik-Brunner-Realschule in Poing im Nachbar-Landkreis Ebersberg, war mit seinem Schülerzeitungs-Team bei uns zu Gast. Es gab gute Gespräche. Besonders ist der Name der Schule, der auffällt: Der Name Dominik Brunner steht für Zivilcourage! Vor knapp zwei Jahren hatten sich die Schüler, Eltern und Lehrer übereinstimmend für die Namensgebung ausgesprochen. Dominik Brunner war am 12. September 2009 am Münchner S-Bahnhof Solln von Jugendlichen niedergeschlagen worden und starb. Er hatte vier Schüler vor den Schlägern schützen wollen. Eine Schule nach ihm zu benennen – ein sehr berührendes Zeichen … moand d’Renate.

 




Plötzlich hatte es der Fahrer eilig

Beim Durchfahren der Unterführung zwischen Gars und Gars-Bahnhof streifte ein spanischer Sattelzug heute am Mittwochvormittag einen vor der Unterführung gerade wartenden Pkw Seat und beschädigte diesen am linken vorderen Eck. Anschließend hielt der Lkw-Fahrer an, stieg aus und wollte, dass die Pkw-Fahrerin ihm ein Schriftstück unterschreiben solle. Nachdem diese das nicht tat und die Rede auf die Verständigung der Polizei kam, hatte er es auf einmal ziemlich eilig, wollte nicht mehr warten und fuhr mit dem Sattelzug in Richtung Gars-Bahnhof davon, angeblich zu einer nahegelegenen Entladestelle.

Da die Seat-Insassen sich jedoch sein spanisches Fahrzeugkennzeichen merkten, konnte die spanische Fahrzeughalter-Firma ermittelt werden, der flüchtige Fahrer sei allerdings noch nicht bekannt, meldet die Polizei am Nachmittag.

Wer Hinweise dazu geben kann, wo der spanische Lkw be- oder entladen wurde, wird um Meldung bei der Polizeidienststelle in Haag gebeten.




Ein Endzeit-Thriller

Small, different and late – so heißt eine neue Filmreihe im Wasserburger Kino ab der nächsten Woche. Das Utopia zeigt: The Girl with all the Gifts. Und darum geht’s: In nicht allzu ferner Zukunft steht die Menschheit vor der Vernichtung: Eine unbekannte Pilzinfektion hat fast die gesamte Menschheit in blutrünstige Hungries verwandelt. Die wenigen normalen Menschen haben sich in schwer bewaffnete Zonen zurückgezogen, wo das Militär die Macht hat. Hier forscht die Wissenschaftlerin Dr. Caldwell mit zunehmender Verzweiflung an einem Gegengift …

… dass die Plage biblischen Ausmaßes beenden und die Menschheit, in der Form, die bislang die Erde beherrschte, retten soll. Denn neben den Menschen und den Hungries existiert noch eine dritte Spezies: Kinder, die zwar mit dem Virus infiziert sind, bei denen es aber noch nicht ausgebrochen ist.

GB, US

2016

FILMREIHE Small, Different and Late

REGIE Colm McCarthy

DARSTELLER Sennia Nanua, Gemma Arterton, Glenn Close, Paddy Considine, Anamaria Marinca

KAMERA Simon Dennis

MUSIK Cristobal Tapia de Veer

AB 16 JAHRE

LÄNGE 112 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 22.02
17.45 UHR Mein Blind Date mit dem Leben
18.00 UHR Jackie
20.00 UHR Manchester by the Sea
20.15 UHR The Salesman
Donnerstag 23.02
18.00 UHR Mein Blind Date mit dem Leben
18.15 UHR Was hat uns bloß so ruiniert?
20.15 UHR T2: Trainspotting
20.30 UHR Der Eid
Freitag 24.02
15.25 UHR Timm Thaler
15.30 UHR Bibi & Tina – Tohuwabohu total!
17.45 UHR Mein Blind Date mit dem Leben
18.15 UHR Wir sind die Flut
20.15 UHR T2: Trainspotting
20.30 UHR Was hat uns bloß so ruiniert?
22.30 UHR T2: Trainspotting
22.45 UHR Der Eid




Hiobsbotschaften vor Playoff

Ein Highlight jagt aktuell das nächste für die Löwen vom EHC Waldkraiburg: Am kommenden Freitag startet das Team von Trainer Rainer Zerwesz um 19.45 Uhr ins Playoff-Viertelfinale! Gegner in der „Best-of-5“-Serie ist der alte Rivale vom ESC Dorfen und wegen erneuter Verletztenmeldungen beim EHC darf kein Platz in der Raiffeisen-Arena leer bleiben. Es ist die schönste Zeit der Saison im Eishockey und gleichzeitig Derby-Zeit- es knistert und das ist nicht mehr zu toppen! Spiel zwei steigt am Sonntag um 18  Uhr in Dorfen.

„Die Vorfreude ist natürlich richtig groß aufs Viertelfinale und das Derby“, erklärte EHC-Coach Rainer Zerwesz vor dem Spiel. „Das ist für die Fans und auch uns als Team natürlich das beste Los, von der Attraktivität her. Es wird sehr, sehr hart, das wissen wir. Aber Dorfen ist uns wegen des Derbys natürlich lieber als jeder andere Gegner“, so der 48-Jährige weiter.

Die Bayernliga-Vorrunde beendete das Team von Trainer Heinz Feilmeier auf dem vierten Platz und dabei konnten sich die Eispiraten auf alle Mannschaftsteile verlassen: Der ESC hatte die drittbeste Offensive mit 135 Toren und die viertbeste Defensive mit 88 Gegentoren. Die Verzahnungsrunde Gruppe A schloss man durch einen 5:2-Sieg am letzten Spieltag beim TSV Peißenberg auf dem vierten Rang ab und sicherte sich so in letzter Sekunde das Ticket für den Playoff-Zug.

Überragender Akteur beim ESC ist auch in dieser Saison wieder mal der Ex-Waldkraiburger Lukas Miculka gewesen: In der Vorrunde wurde er teamintern Topscorer mit 28 Toren und 27 Vorlagen in 25 Spielen, auch in der Verzahnungsrunde traf er am meisten mit 9 Toren und 6 Vorlagen in 15 Spielen. Miculka ist aber nicht der Alleinunterhalter der Dorfener Anhängerschaft, auch Tobias Feilmeier (35 Spiele / 15 Tore / 41 Assists), Andreas Attenberger (30/ 15 / 25) oder die Brüder Florian (28/ 14 21) und Tobias Brenninger (33/ 14 / 14) wissen wo das Tor steht.

Attenberger, Brenninger, Miculka – ja, es hat etwas von einem kleinen Klassentreffen, was da jetzt im Playoff-Viertelfinale stattfindet. Neben Tobias Brenninger und Andreas Attenberger, die beide 2008 mit dem EHC Waldkraiburg bayerischer Meister wurden, kommen mit Mario Sorsak, Miculka und auch Verteidiger Marc Lenczyk ehemalige Löwen zurück an ihre alte Wirkungsstätte. Und noch einen weiteren ehemaligen Akteur wird es in dieser Serie beim Gegner zu sehen geben. Denn nachdem sich Andreas Tanzer – der seit Jahren starke Rückhalt im Tor der Eispiraten – während der Vorrunde verletzt hatte und sich im weiteren Verlauf dann auch die Ersatzkeeper Verletzungen zuzogen,  wurde mit Kevin Yeingst ein neuer Schlussmann für die restliche Spielzeit geholt. In der Saison 2009/ 2010 hütete Yeingst das Tor der Löwen, konnte damals aber den Abstieg auch nicht verhindern. In den letzten Jahren spielte er in der Regionalliga Südwest bei den Eisbären Heilbronn und wurde dort drei Mal in Folge Meister.

Bereits vor zwei Jahren standen sich Dorfen und Waldkraiburg im Playoff-Viertelfinale einander gegenüber, in vier dramatischen, intensiven und spannenden Spielen setzten sich die Löwen damals durch und scheiterten darauf im Halbfinale am späteren Meister Lindau. Im letzten Jahren gingen beide Vergleiche in der Vorrunde mit 5:0 an Dorfen, in der Zwischenrunde gewann der ESC beim EHC nach Penaltyschießen mit 5:4, das Auswärtsspiel beendeten die Löwen mit einem 5:1-Sieg. Drei der letzten vier Vergleiche gingen nach dem letzten Playoff-Sieg also an Dorfen.

Personell hat man bei den Löwen aber gemischte Gefühle. Denn zwar haben Fabian Kanzelsberger und Daniel Hämmerle, die letzten Sonntag beim 3:2-Sieg in Lindau verletzt vom Eis mussten, grünes Licht gegeben und auch Lukas Wagner ist nach mehreren Wochen Pause wieder ins Training eingestiegen. Allerdings werden Max Kaltenhauser und Martin Hagemeister (Foto) ausfallen. Kaltenhauser hat sich in Lindau 20 Sekunden vor Schluss in einen Schuss geworfen und sich einen Bruch am Schienbein-Kopf zugezogen. Hagemeister brach sich in Lindau im zweiten Drittel den Arm und spielte zwar weiter, doch jetzt ist er definitiv raus. Die Fans müssen also das Zünglein an der Waage werden und die Löwen unterstützen, damit sie im Derby über sich hinaus wachsen können.

Karten für das erste Viertelfinale gibt es bis 24 Stunden vor Spielbeginn Online unter www.ehcwaldkraiburg.com, auf der Geschäftsstelle in der Raiffeisen Arena am Mittwoch (10 bis 13 Uhr) und Donnerstag (18 bis 20 Uhr) sowie an den Abendkassen am Freitag ab 18.15 Uhr.




Zsammadgwachsn-Markt ausgezeichnet

Mit Mit dem „Sonderpreis Gemeinschaftsveranstaltungen“ der Ökoerlebnistage Bayern wurde der Zsammadgwachsn-Markt 2016 in Ramsau ausgezeichnet. Damit wurde das gemeinschaftliche Engagement der Veranstalter, der DJK-SG Ramsau und der Trachtenblaskapelle Ramsau, ein weiteres Mal honoriert. Den Preis nahm stellvertretend für alle ehrenamtlichen Helfer und Mitwirkenden der Organisator Christian Wimmer entgegen.

Die Preisverleihung und Urkundenübergabe an die Gewinner fand auf der Messe „BioFach“ in Nürnberg statt.

Die 16. Bayerischen Öko-Erlebnistage zählten im letzten Jahr 270 Veranstaltungen. Um die Kreativität und das Engagement der Veranstalter hervorzuheben, werden jedes Jahr die schönsten Veranstaltungen ausgezeichnet: Kartoffel- und Brotverkostungen, Hoffeste, Biomärkte mit traditionell-bäuerlicher Handwerkskunst oder einen Tag auf dem Bauernhof erleben. „Die Veranstalter haben wieder viel Zeit und Engagement investiert, um Verbrauchern den ökologischen Landbau näher zu bringen. Wir sind begeistert von der Kreativität und bedanken uns bei allen Veranstaltern – erst durch sie werden die Öko-Erlebnistage zu einem einzigartigen Erlebnis“, so der LVÖ-Vorsitzende Josef Wetzstein in seinem Grußwort.

Foto oben (von links): LVÖ-Vorstände Franz Strobl, Franz Obermeier, Hubert Haigl, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Organisator Christian Wimmer, LVÖ-Vorsitzender Joseph Wetzstein, LVÖ-Geschäftsführer Harald Ulmer).