Gemeinsam 43 Jahre im Einsatz

Ein Vergelt’s Gott für die Schützenwirtsleute in Rechtmehring

image_pdfimage_print

Die Bewirtung durch Resi und Sepp Schmid ging dieser Tage nach sage und schreibe 43 Jahren mit einem Abschiedsfest im Vereinsheim in Rechtmehring zu Ende. Die Wirtsleute feierten zusammen mit geladenen Gästen aus jahrelanger Zusammenarbeitet, den Brauereien Forsting und Unertl sowie der Firma Wimmer und den Vereinsmitgliedern.


Resi Schmid erzählte in einer rührenden Rede, wie sie zu der Aufgabe gekommen waren und von den Höhen und Tiefen aus dieser Zeit: Im Jahr 1973 richtete man im neuen Schützenheim eine Küchentheke ein, die vom dazugehörigen Kirchenwirt mit bewirtschaftet wurde. Aufgrund der langen Wege gestaltete sich die Bewirtung im
ersten Jahr schwierig. Der damalige Vorstand Hans Tröstl ging auf Resi und Sepp Schmid zu und sie erklärten sich dazu bereit, die Bewirtung zu übernehmen.

Besonders erwähnte Resi Schmid die teils langen Nächte verschiedener Vereinsfeiern und die tatkräftige Unterstützung durch einige Vereinsmitglieder. Außerdem gedachte sie in einem rührenden Moment an verstorbene Mitglieder, die sie viele Jahrzehnte begleitet hatten.

Christian Huber deckte in einer stimmungsvollen Aufzählung auf, welche Rekorde in dieser Zeit aufgestellt wurden. So würde zum Beispiel der Stapel aller verkauften Wurstsemmeln das mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt, den Burj Khalifa in Dubai, um zwei Meter überragen.

Weiterhin bedankte sich Alois Unertl für die außerordentlich Gute und lange Zusammenarbeit. Der Korbinianschützen Rechtmehring sagen „Vergelt!s Gott“ und freuen sich, nach 43 Jahren in der kommenden Saison Resi und Sepp Schmid als Gäste am Stammtisch begrüßen zu dürfen. Markus Schwab

 

Foto (von links): Fredy Vital (Erster Schützenmeister), Resi und Sepp Schmid
Foto: Anita Fischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.