Über die Ehrfurcht vor dem Boden

Unser Kino-Tipp: Eine Geschichte vom Ende der Gentechnik

image_pdfimage_print

Am Wahlsonntag, 24. September, zeigt das Wasserburger Kino um 11 Uhr die Geschichte vom Ende der Gentechnik: ‚Eigentlich müsste man einen Anzug anziehen, wenn man ein Getreidefeld betritt‘ – das sagt ein Landwirt in diesem Film zur Ehrfurcht vor unserem Gut, dem Boden! Es handelt sich um einen Dokumentarfilm, der Beispiele von okölogischer, nachhaltiger Landwirtschaft einer Landwirtschaft mit Gentechnik und Kunstdünger arbeitenden entgegen setzt …

Konsequent und beharrlich fühlt sich Regisseur Bertram Verhaag wichtigen Umwelt-
Themen verpflichtet. Glaubwürdig beweist der preisgekrönte Münchner Autor und Produzent mit seiner engagierten Dokumentation erneut die inspirierende Kraft ökologischer Landwirtschaft als Perspektive zum Gentechnik-Anbau.

Allen Zweiflern zum Trotz zeigt er, dass die Landwirtschaft sie nicht brauche. Denn die erschreckenden Konsequenzen, wie vergiftete Böden, resistente Superunkräuter, verseuchtes Getreide und krankes Vieh würden sich nicht länger leugnen lassen.

Dass der Schlüssel zur Zukunft der Welt in der Wertschätzung für die natürliche Umwelt liege, erschließe sich nach diesen eindrücklichen Bildern fast von selbst.

Zum Regisseur Bertram Verhaag

Geboren in Sosnowitz (Oberschlesien), Studium der Soziologie und Volkswirtschaft.

Drei Jahre freie Mitarbeit im Stadtentwicklungsreferat München.

Absolvent der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen.

1976 Gründung der DENKmal-Film Produktion. Als Produzent, Autor und Regisseur machte er seither mehr als 120 Filme für Kino und Fernsehen.

Seit über 30 Jahren dreht Bertram Verhaag im Rahmen seiner eigenen Produktionsfirma DENKmal-Film Verhaag Dokumentarfilme. In drei Jahrzehnten entstanden etwa 120 Filme, darunter acht abendfüllende Kinoproduktionen. Bertram Verhaag ist wahrscheinlich der mit den meisten Preisen ausgezeichnete, deutsche Dokumentarfilmer.

Er konzentriert sich dabei auf Filme zur demokratischen Kultur und „Erziehung“ im weitesten Sinne. Indem er Menschen in den Mittelpunkt seiner Filme stellt und porträtiert, die sich bei gesellschaftlichen Fragen einmischen, hofft er, mit seinen Filmen anderen Mut zu machen. Niemand sollte sich ohnmächtig dem Dogma unterwerfen ‚da kann man sowieso nichts machen!‘

Deutschland 2017
FILMREIHE Landleben
REGIE Bertram Verhaag
KAMERA Waldemar Hauschild, Gerald Fritzen
MUSIK Sami Hammi
AB 0 JAHRE
LÄNGE 97 MIN.

Das Kino-Programm am letzten Ferien-Wochenende in Wasserburg:

Donnerstag 07.09
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Tigermilch
18.00 UHR Ein Sack voll Murmeln
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Freitag 08.09
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Dalida
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Samstag 09.09
13.00 UHR Storm und der verbotene Brief
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Tigermilch
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Tigermilch
18.00 UHR Ein Sack voll Murmeln
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Sonntag 10.09
13.00 UHR Storm und der verbotene Brief
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Tigermilch
17.45 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
18.00 UHR Dalida
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.