Na, es hod no ned gschneid, aber …

Das Warten hat ein Ende: „Franzi, das wird dein Winter. Endlich wieder fit. Greif voll an. Du kannst sie alle schlagen!“ Die Biathlon-Fans freuen sich schon sehr auf die neue Saison. Na, es hod no ned gschneid – aber das Biathlon-Fieber, es steigt trotzdem an diesem Wochenende schon für die Fans von Franzi Preuß aus Albaching. Die vom Verletzungspech zuletzt so geplagte 23-Jährige hat den ganzen Sommer lang fleißig trainiert und ist bereit für die „Deutsche Meisterschaft im Biathlon 2017“ in Sprint und Verfolgung an diesem Wochenende am Arber im Bayerischen Wald …

… auf Rollern versteht sich.

Schau ma moi …




Trampolinpark war eine Reise wert

Auch heuer veranstaltet der FC Grünthal im Rahmen des alljährlichen Ferienprogramms einen Ausflug. Das Ziel war wie schon letztes Jahr der AirHop-Indoor- Trampolinpark in München. Über 40 Kinder samt Betreuern machten sich mit dem Bus früh morgens Richtung Landeshauptstadt auf, um einen unvergesslichen Tag zu erleben.

Auf insgesamt 3.400 Quadratmeter konnten sich die Jugendlichen unter anderem auf 70 Trampolinfeldern, in der Schaumstoff Grube oder in den Slam Dunk-Bahnen austoben. Alle Beteiligten waren sich nach der Rückkehr einig. Es war war mal wieder ein voller Erfolg.

Der FC Grünthal bietet einen Ausflug dieser Art jedes Jahr in den großen Ferien an, das nächste Mal wieder in den Sommerferien 2018.  Bei Interesse können Informationen aus dem Ferienprogramm der Gemeinde Unterreit entnommen werden. PS




Über die Ehrfurcht vor dem Boden

Am Wahlsonntag, 24. September, zeigt das Wasserburger Kino um 11 Uhr die Geschichte vom Ende der Gentechnik: ‚Eigentlich müsste man einen Anzug anziehen, wenn man ein Getreidefeld betritt‘ – das sagt ein Landwirt in diesem Film zur Ehrfurcht vor unserem Gut, dem Boden! Es handelt sich um einen Dokumentarfilm, der Beispiele von okölogischer, nachhaltiger Landwirtschaft einer Landwirtschaft mit Gentechnik und Kunstdünger arbeitenden entgegen setzt …

Konsequent und beharrlich fühlt sich Regisseur Bertram Verhaag wichtigen Umwelt-
Themen verpflichtet. Glaubwürdig beweist der preisgekrönte Münchner Autor und Produzent mit seiner engagierten Dokumentation erneut die inspirierende Kraft ökologischer Landwirtschaft als Perspektive zum Gentechnik-Anbau.

Allen Zweiflern zum Trotz zeigt er, dass die Landwirtschaft sie nicht brauche. Denn die erschreckenden Konsequenzen, wie vergiftete Böden, resistente Superunkräuter, verseuchtes Getreide und krankes Vieh würden sich nicht länger leugnen lassen.

Dass der Schlüssel zur Zukunft der Welt in der Wertschätzung für die natürliche Umwelt liege, erschließe sich nach diesen eindrücklichen Bildern fast von selbst.

Zum Regisseur Bertram Verhaag

Geboren in Sosnowitz (Oberschlesien), Studium der Soziologie und Volkswirtschaft.

Drei Jahre freie Mitarbeit im Stadtentwicklungsreferat München.

Absolvent der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen.

1976 Gründung der DENKmal-Film Produktion. Als Produzent, Autor und Regisseur machte er seither mehr als 120 Filme für Kino und Fernsehen.

Seit über 30 Jahren dreht Bertram Verhaag im Rahmen seiner eigenen Produktionsfirma DENKmal-Film Verhaag Dokumentarfilme. In drei Jahrzehnten entstanden etwa 120 Filme, darunter acht abendfüllende Kinoproduktionen. Bertram Verhaag ist wahrscheinlich der mit den meisten Preisen ausgezeichnete, deutsche Dokumentarfilmer.

Er konzentriert sich dabei auf Filme zur demokratischen Kultur und „Erziehung“ im weitesten Sinne. Indem er Menschen in den Mittelpunkt seiner Filme stellt und porträtiert, die sich bei gesellschaftlichen Fragen einmischen, hofft er, mit seinen Filmen anderen Mut zu machen. Niemand sollte sich ohnmächtig dem Dogma unterwerfen ‚da kann man sowieso nichts machen!‘

Deutschland 2017
FILMREIHE Landleben
REGIE Bertram Verhaag
KAMERA Waldemar Hauschild, Gerald Fritzen
MUSIK Sami Hammi
AB 0 JAHRE
LÄNGE 97 MIN.

Das Kino-Programm am letzten Ferien-Wochenende in Wasserburg:

Donnerstag 07.09
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Tigermilch
18.00 UHR Ein Sack voll Murmeln
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Freitag 08.09
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Dalida
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Samstag 09.09
13.00 UHR Storm und der verbotene Brief
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Tigermilch
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Tigermilch
18.00 UHR Ein Sack voll Murmeln
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Sonntag 10.09
13.00 UHR Storm und der verbotene Brief
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Tigermilch
17.45 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
18.00 UHR Dalida
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts




Doppel-Spieltag für die Oberndorfer!

Ein heftiges Wochenende steht der Ersten des SV Oberndorf in der Fußball-Kreisklasse ins Haus: Am morgigen Freitag um 19 Uhr findet daheim das Nachholspiel gegen den ambitionierten ASV Rott statt. Und am Sonntag kommt es dann daheim zum Derby gegen den FC Grünthal II. Anpfiff ist hier wie gewohnt um 14.30 Uhr. Zwei weitere Fußball-Schmankerl folgen in der Kreisklasse am Sonntag …

Die wieder erstarkten Ramerberger (wir berichteten) empfangen um 14 Uhr die Eiselfinger. Und die Rechtmehringer freuen sich auf die Begegnung zur gleichen Zeit daheim mit dem Tabellenführer, Team Griesstätt!

Eine Stunde später – am Sonntag um 15 Uhr – beginnt die Partie der Babenshamer daheim gegen die Emmeringer. Schau ma moi …

So spielt die Kreisklasse an diesem Wochenende:

Fr, 08.09.17 19:00 DJK SV Oberndorf ASV Rott a. Inn
Sa, 09.09.17 15:00 SV Vogtareuth SV Schwindegg
So, 10.09.17 14:00 SV Ramerberg TSV Eiselfing
14:00 SC Rechtmehring DJK SV Griesstätt
14:30 DJK SV Oberndorf FC Grünthal II
15:00 TSV Babensham TSV Emmering
15:00 SV Schechen SV Söchtenau-Kr.
ASV Rott a. Inn spielfrei



Da Huaba moand … ein mutiger Schritt!

Ein neues Konzept, ein generalsaniertes Haus, mehr als nur ein bisschen Farbe hier und da – das neue Innkaufhaus ist ein echter Hingucker, draußen wie drinnen. Und es bietet auf drei Etagen ein modernes Sortiment mit dem nötigen Hauch von Tradition. Für Wasserburg ist es geradezu überlebenswichtig. Es war und wird hoffentlich wieder ein Magnet für den ganzen Altlandkreis. Ohne das Innkaufhaus ist der Einzelhandel in der Stadt zumindest leicht in Schieflage. Heute wird das mit der Neueröffnung wieder gerade gerückt. Bleibt zu hoffen …

… dass es bei uns Kunden nicht nur beim Lippenbekenntnis bleibt: Einkaufen vor Ort, Einkaufen im Innkaufhaus, das heißt, die Stadt und den Altlandkreis stärken … moand da Huaba.




Grünthal und Edling schon morgen …

Wie geht es an diesem Wochenende in der Fußball-Kreisliga weiter? Schon am morgigen Freitagabend müssen unter Flutlicht die Grünthaler und die Edlinger (unser Foto) ran. Das zweite Auswärtsspiel in Folge bestreitet der FCG um 19.30 Uhr beim ASV Großholzhausen. Seit fünf von sechs Partien ist man ungeschlagen und der ‚Meister‘ der Unentschieden. Edling wiederum tritt zur gleichen Zeit beim noch ungeschlagenen Tabellenzweiten an, dem SV Bruckmühl, und will alles, nur nicht die dritte Niederlage in Folge …

Foto: Renate Drax

Unser Vorbericht zur Partie der Grünthaler in Großholzhausen

Im letzten Spiel trennten sich die Schützlinge von Coach Hermann Reiter mit einem torlosen Unentschieden beim SV Westerndorf. Unterm Strich darf FCG-Coach Hermann Reiter mit den bisherigen Defensivleistungen zufrieden sein, denn so einfach ist der FCG nicht zu schlagen, in der Offensive fehlt bis dato jedoch der „letzte Punch“ …

Dies will man nun beim Spitzenteam in Großholzhausen besser machen. In den letzten drei Spielzeiten waren die Holzhausener stets im ersten Drittel der Tabelle zu finden und sind besonders heimstark. Lediglich im letzten Heimspiel setzte es eine unerwartet deftige Niederlage gegen den SV Westerndorf.

Die Truppe um Trainer Franz Riepertinger hat deshalb auf eigenem Platz einiges gutzumachen und will wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Der FCG hat aber da noch ein Wörtchen mitzureden und will auch endlich mal punktemäßig die guten Leistungen würdigen. Nicht nur deshalb ist mit einer spannenden und intensiven Partie zu rechnen.

Die letzten Duelle beider Teams waren immer knapp und heiß umkämpft. Coach Hermann Reiter kann wieder auf den Kader der Vorwoche bauen und zudem neuerdings auf Mirza Smajlovic zurückgreifen, dessen Spielberechtigung nun da ist und auch schon am letzten Wochenende im Kader stand.       ps

Ob die Ameranger am Samstagabend in Peterskirchen was reißen, bleibt abzuwarten. Ein Remis wär schon recht …

So spielt die Kreisliga am Wochenende:

Fr, 08.09.17 19:30 ASV Großholzhs. FC Grünthal
Fr, 08.09.17 19:30 SV Seeon-Seebruck SV Ostermünchen
Fr, 08.09.17 19:30 SV Bruckmühl DJK SV Edling
Sa, 09.09.17 14:00 TuS Raubling SB DJK Rosenheim II
16:15 TuS Prien SV Westerndorf
18:00 TSV Peterskirchen SV Amerang
So, 10.09.17 14:00 SV Riedering TSV Bad Endorf



Pfaffing: Keine Chlorung mehr ab heute!

Eine gute Nachricht für die Bürger der Gemeinden Pfaffing und Albaching aus dem Rathaus: Die „Chlorungsanordnung“ für das Trinkwasser (wir berichteten ausführlich) wurde am heutigen Donnerstag vom Landratsamt Rosenheim aufgehoben! Die Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing werde deshalb die Chlorung unverzüglich einstellen. Es werde aber noch einige Tage dauern – aufgrund des großflächigen Wassernetzes in der VG – bis sich der Wert „normalisiert“ habe …

Anschließend werde man laufend Wasserproben nehmen, um feststellen zu können, ob die Maßnahme in den Gemeinden Pfaffing und Albaching erfolgreich war.

Die Gemeinde Soyen dagegen muss auch weiterhin ihr Trinkwasser abkochen (wir berichteten ebenfalls). Noch immer gibt es keine Entwarnung! Das Wassernetz werde bechlort und das dauere weiter an, bis an allen Messpunkten der geforderte Chlorwert erreicht sei.

 




EHC: Vorbereitung nimmt Fahrt auf

Ab Freitag hat das lange Warten endlich ein Ende und die Eishockeysaison 2017/ 2018 nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Die Löwen aus der Industriestadt absolvieren ihre ersten Test-Partien und treten am Freitag bei den Erding Gladiators (Beginn 20:00 Uhr) und am Sonntag in Peißenberg (Beginn 17 Uhr) an. Nach Wochen und Monaten des „Trockentrainings“ wird es also wieder ernst!

In der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena wird aktuell noch fleißig gearbeitet und alle Vorbereitungen getroffen, dass am 15. September die große Saisoneröffnungsfeier mit dem Testspiel gegen Erding stattfinden kann. Zuvor- um genau zu sein an diesem Freitag- treten die Löwen aber bei den Gladiators in der Herzogstadt an und absolvieren ihr erstes Testspiel. Zuletzt hatte man sich Mitte Februar im Rahmen der Verzahnungsrunde mit der Mannschaft von Coach Thomas Vogl duelliert: In Waldkraiburg gewann der EHC mit 6:2, wenige Tage zuvor waren die Löwen auch in Erding mit 9:1 erfolgreich gewesen- Tomas Vrba drehte damals auf, erzielte vier Tore selbst und bereitete zwei weitere Treffer vor.

Mit vier Zählern Rückstand auf Platz 4 beendete der TSV auf dem fünften Rang der Verzahnungsrunde damals seine Saison und schaffte somit nicht den Sprung ins BEV-Playoff-Viertelfinale. In diesem Jahr möchte der Bayernliga-Hauptrundenzweite der Vorsaison wieder oben mitmischen und hat sich dafür mit dem Oberliga-erfahrenen Angreifer Stephan Hiendlmeyer aus Höchstadt verstärkt, der neben Top-Stürmer Daniel Krzizok (im Vorjahr 37 Tore in 36 Spielen) für Furore sorgen soll.

Außerdem kam Dominik Retzer aus Germering, der dort im letzten Winter zu den verlässlichsten Angreifern gehörte, Verteidiger Alexander Rauscher aus Dorfen, sowie Torhüter Jonas Steinmann aus der DNL2-Truppe der Starbulls Rosenheim. Für die Löwen wird es das insgesamt erst fünfte Mal sein, dass sie gemeinsam auf dem Eis stehen- vier Trainingseinheiten konnten bisher nämlich erst in Rosenheim absolviert werden.

Zwei Tage später geht die Reise für das neuformierte Team des EHC Waldkraiburg zu den Eishacklern des TSV Peißenberg. Nach dem Abgang von Trainer Randy Neal nach Landsberg wird der TSV ab sofort vom früheren Zweitliga-Verteidiger Josef Staltmayr betreut, der im letzten Winter noch selbst auf dem Eis neben Kapitän Florian Barth und Co. stand. Auch für diese Saison setzen die Peißenberger wieder auf den eigenen Nachwuchs, beförderten vier Spieler aus der eigenen U19 ins Team der „Ersten“.

Ein mutiger und Anerkennung verdienender Weg, den man beim TSV geht und im Vorjahr wäre mit dieser Strategie fast der Sprung ins Playoff-Viertelfinale gelungen: Nach Rang 5 in der regulären Hauptrunde musste man sich in der Verzahnungsrunde mit Höchstadt und Schönheide aus der Oberliga, sowie mit den Bayernligisten Memmingen, Dorfen und Pegnitz messen. Bis zum zehnten und letzten Spieltag kämpften die Eishackler ums Ticket für das Playoff-Viertelfinale, mussten sich dann aber im Heimspiel gegen Dorfen mit 2:5 geschlagen geben und den Eispiraten den Vortritt lassen, die sich ihrerseits in der Runde der letzten Acht dann mit dem EHC Waldkraiburg trafen.

Mit etwas Verspätung wird das verpasste Treffen der Vorsaison nun im Rahmen der Vorbereitung also nachgeholt und auf Waldkraiburger Seite ist man gespannt, wie sich die neu zusammengestellte Mannschaft von Trainer Sergej Hatkevitch präsentieren wird. Das Ergebnis steht natürlich wie in jedem Testspiel nicht im Vordergrund, Coach Hatkevitch wird noch viel probieren und will weitere wichtige Erkenntnisse für den Oberligastart am 29.09. mit dem Heimspiel gegen Rosenheim gewinnen. Bislang überzeugt die Mannschaft im Training mit gutem Einsatz und bester Stimmung. Die Neuzugänge wurden gut integriert und aufgenommen- jetzt gilt es die ersten Trainingseindrücke auch im ersten Spiel zu bestätigen! GM