Speedway-WM: Schwerer Sturz von Celina

Was für ein Pech: Celina Liebmann aus Albaching ist im WM-Finale am Abend in Prag schwer gestürzt. Es war das Rennen Nummer fünf und die 16-Jährige lag auf einem aussichtsreichen zweiten Platz, doch wenige Meter vor dem Ziel stürzte sie. Zum Glück konnte sie sich wieder von selbst hochrappeln (unser Foto). Der Rettungsdienst kam heran gefahren, doch unter dem Applaus des Publikums brauchte sie ihn zum Glück nicht. Durch den Sturz fiel Celina auf den neunten Platz in der Gesamtwertung des WM-Finals von insgesamt 18 Startern zurück. Somit verpasste sie nach so aussichtsreicher Position leider knapp den Einzug in die WM-Entscheidung um die vorderen Plätze …

Der Sturz kurz vor der Ziellinie …

Das Endergebnis der WM:

Respekt, Celina Liebmann aus Albaching für eine Top-Leistung heute unter den Besten der ganzen Welt!

 

 

 




WM-Finale: Celina kämpft …

UPDATE: Auch ihr Rennen Nummer vier konnte Celina gewinnen und arbeitet sich nach vorne! Die Jubelschreie hörte man bei der Live-Übertragung: Celina Liebmann aus Albaching, 16 Jahre jung und das Mädl unter lauter Speedway-Burschen, hier bei ihrem starken Sieg in ihrem zweiten Rennen heute am frühen Abend im WM-Finale von Prag! Mit der Geschwindigkeit der starken Konkurrenz aus Australien bis Dänemark konnte die Albachingerin für Deutschland bravourös mithalten. Unter den Augen der vielen Fans und Zuschauern zu Hause am PC (das Rennen wurde live übertragen) – stieg die Anspannung …

Hier – Foto oben mit blauem Helm – wurde sie in einem Rennen heute Dritte – was einen Punkt einbrachte. Der Sieg in Rennen zwei brachte drei Punkte (siehe Bilanz ganz unten).

Absolut überlegener Sieg in Celinas Rennen Nummer vier – macht aktuell Platz sieben:

Nach drei Starts liegt Celina im WM-Finale auf Rang acht!




Die Migrantigen …

Die Migrantigen – so heißt ein neuer, bereits mehrfach ausgezeichneter Filmhit aus Österreich demnächst im Wasserburger Kino! Zwischen Gemeindebau und Streetlife: Faris Rahoma und Aleksandar Petrović werden als starke Hauptbesetzung durch eine aberwitzige Komödie geschickt, die der Frage nachgeht: „Was macht man so als Ausländer?“

 

Und darum geht’s konkret:

Marko und Benny, zwei Wiener mit sogenanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Regisseurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben. Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. 

AT

2017

FILMREIHE „GÖ DO SCHAUST – Neues aus Österreich“

REGIE Arman T. Riahi

DARSTELLER Aleksandar Petrovic, Faris Rahoma, Brigitte Kren, Daniela Zacherl, Dirk Stermann, Nabil Rahoma, Reinhold G. Moritz

KAMERA Mario Minichmayr

MUSIK Karwan Marouf

AB 12 JAHRE

LÄNGE 95 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg bis zum Sonntag:

Donnerstag 31.08
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Siebzehn
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Freitag 01.09
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Samstag 02.09
13.00 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Sonntag 03.09
13.00 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
13.15 UHR Bigfoot Junior
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts




Zur Vorsicht: Keine Gastro im Haus am See

Auch wenn keine „Gefahr im Verzug“ sei, Soyen muss weiterhin das Trinkwasser abkochen. Und der Gastro-Betrieb Haus am See hat sich sogar vorsichtshalber so entschieden: „Liebe Gäste und Freunde des Hauses am See: Wegen des vom Gesundheitsamt Rosenheim temporär verordneten Abkochgebots für Trinkwasser in Soyen bleibt unsere Gastronomie bis zur Aufhebung des Gebots durch das Gesundheitsamt geschlossen! Es handelt sich um eine rein persönliche Vorsichtsmaßnahme. Hotelübernachtungen mit Frühstück sind weiter möglich.“ Die Wasserburger Stimme sprach heute mit Bürgermeister Karl Fischberger zum Abkochgebot …

Wie berichtet wird seit nun knapp einer Woche in Soyen das Wasser gechlort, aber die nötige Konzentration sei noch nicht an allen Mess-Punkten erreicht, so der Rathauschef. Nachdem morgen schon Freitag sei, rechne er nicht damit, dass das Abkochgebot des Gesundheitsamtes noch in dieser Woche aufgehoben werde. Die Gemeinde habe das ja ohnehin nicht zu entscheiden. Aber es sei halt noch nicht in allen Endsträngen der erforderliche Chlorwert von 0,1 mg pro Liter erreicht worden, sagt der Bürgermeister am Donnerstagvormittag.

Ganz grundsätzlich müsse allen klar sein, dass zu keinem Zeitpunkt ‚Gefahr im Verzug‘ gewesen sei – die Keim-Belastung mit coliformen Bakterien sei absolut gering gewsen. Aber die Vorschrift besage nun mal, das Trinkwasser dürfe bei uns keinen einzigen Keim enthalten.

Sofort habe man in der vergangenen Woche alle Betriebe, Ärzte, Apotheken, die irgendwie mit Trinkwasser zu tun haben, eigens telefonisch persönlich von der Gemeinde aus informiert. Da das Gesundheitsamt wiederum über die Pressestelle das Abkochgebot an alle örtlichen Medien gemeldet habe, seien die Bürger informiert worden. Zudem habe es sich schnell in der ganzen Gemeinde herumgesprochen, so Fischberger. Eine eigene Information an alle Haushalte sehe man nur vor, wenn tatsächlich eine Gefahr bestehen würde.

Zur Ursache der Wasser-Verunreinigung erklärte der Bürgermeister, dass man in der Gemeinde Soyen davon ausgehe, dass der Ausfall der Elektronik beim Wasserturm einige Tage zuvor – durch das schwere Gewitter (wir berichteten) – vermutlich ausschlaggebend gewesen sei. Da der Turm leer war, musste das Wasser quasi rückwärts laufen. Durch eine Rückwärts-Bewegung des Wassers käme eine Schwachstelle ins System, ähnlich einer Situation wie bei einem Wasserrohrbruch, so Fischberger. Ein Wasserrohrbruch, den wiederum Pfaffing für seine Wasser-Verunreinigung als Ursache vermute (wir berichteten) …

Eine Verunreinigung des Soyener Wassers durch die Landwirtschaft werde grundsätzlich schon allein wegen der betroffenen Örtlichkeiten ausgeschlossen, heißt es aus dem Rathaus.

Foto: Haus am See Soyen

 




Du hast die Haare schön

Das ist Kilian Kirchner – also genauer gesagt Kilian Maximilian Korbinian Kirchner aus Untersteppach bei Edling! Der junge Mann mit der schon recht stylischen Frisur kam am vergangenen Dienstag im RoMed-Klinikum in Wasserburg zur Welt –  mit 3.635 Gramm und 54 Zentimetern. Daheim warten schon sehnlichst die beiden Geschwister Amelie und Linus. Groß ist die Freude bei den Eltern Nina und Quirin Kirchner …

Auch in Kirchreit bei Soyen ist das Glück groß in diesem August. Über das ganze Gesicht strahlt diese junge Dame (Foto unten): So stolz ist Schwesterchen Josefine auf ihren Bruder, den Toni!

Mit 3.550 Gramm und 52 Zentimetern erblickte Anton Martin Blüml das Licht der Welt. Susanne und Josef Blüml freuen sich sehr, auch ihren Buben endlich in die Arme schließen zu können.

LaLeLu Foto 

08071/ 510665 oder 0157/ 59460227




Das Azorenhoch lässt grüßen

„Heute endet für uns Meteorologen der Sommer. Ab dem morgigen 1. September startet für uns bereits der Herbst 2017. Die Bilanz des Sommers 2017: Viel warmer Regen! Im langjährigen Mittel lagen die Temperaturen deutschlandweit gesehen rund 1,6 Grad über dem Durchschnitt. Dafür gab es dann aber auch gut 20 Prozent mehr Regen als sonst in einem Sommer üblich. Der Sommer 2017 war also deutlich zu nass“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net und er prognostiziert einen schönen Spätsommer.

„Wir hatten bereits vor einigen Tagen über ein mögliches Azorenhoch in den ersten Septembertagen berichtet. Tatsächlich scheint es sich ein Ableger des Azorenhochs nächste Woche bei uns gemütlich zu machen. Das bedeutet: recht viel Sonnenschein und Temperaturen um 25 Grad- im Südwesten etwas darüber, nach Norden etwas darunter. Schauer oder Gewitter sind dabei eher die Ausnahme“, so Jung.

 

Grafik: Üünktlich zum Beginn der neuen Arbeitswoche legt sich ein Ableger des Azorenhochs über Mitteleuropa und Deutschland, Quelle: meteociel.fr

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Freitag: 12 bis 24 Grad, nach Süden immer noch Regen, sonst freundlicher und ab und zu Sonnenschein

Samstag: 12 bis 23 Grad, im Süden weiterhin viele Wolken und nass, sonst bei einem Mix aus Sonne und Wolken kaum Schauer

Sonntag: 17 bis 23 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, noch einzelne Schauer

Montag: 18 bis 24 Grad, überwiegend freundlich, nur selten Schauer

Dienstag: 22 bis 26 Grad, angenehmes Spätsommerwetter

Mittwoch: 22 bis 28 Grad, vielfach freundlich und trocken, erst zum Abend lokal kurze Schauer oder Gewitter

Donnerstag: 22 bis 29 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, anfangs meist trocken, am Nachmittag im Westen lokale Gewitter möglich

Freitag: 23 bis 30 Grad, viel Sonnenschein und nur selten Wolken

 

Nach dem wechselhaften Ende des meteorologischen Sommers bleibt es zunächst im Süden noch recht nass. Dort fällt am Freitag und Samstag immer wieder kräftiger Regen. Verbreitet kommen in Bayern und Baden-Württemberg 50 bis fast 100 Liter Niederschlag vom Himmel. Schuld daran ist das Tief Nepomuk. Ab Sonntag bessert sich dann auch dort die Wetterlage und es ist weitgehend trocken.




Lebensretter mit Lasertechnik

Bei einem Feuerwehreinsatz zählt jede Minute. Zwei Bad Aiblinger haben jetzt ein Lasergerät erfunden, das dem Maschinisten noch vor dem Ausfahren der Drehleiter anzeigt, ob das tonnenschwere Fahrzeug richtig positioniert ist. Informatiker Philipp Höfler (unser Foto) hat den Advanced Location Finder, kurz ALF genannt, erfunden. Es ist ein schwarz-rotes Kästchen, in dem ein Laser versteckt ist. Das Gerät ist etwa so groß wie ein Smartphone.

Höfler ist Feuerwehrmann bei der Freiwilligen Feuerwehr in Bad Aibling. Er und Thomas Mitterer kamen bei einem Einsatz auf die Idee für den Abstandsmesser, der den Feuerwehrmännern im Ernstfall kostbare Zeit spart: „Der Einsatz war undramatisch bei der örtlichen Sparkasse. Die haben ein Flachdach, auf dem Wasser war, das nicht abgelaufen ist. Da hat die Drehleiter nicht ganz gereicht. Und da haben wir im Feuerwehrhaus so geredet, ‚es muss doch eine Möglichkeit geben, dass man das vorhersagen kann‘.“

 

Foto: Vom Protoypen (l.) über eine Zwischenstufe zum handlichen ALF (r.)

 

Die Beiden beschlossen, das Ganze selbst in die Hand zu nehmen. Fünf Jahre lang tüftelten und programmierten sie. Höfler hat darüber sogar seine Masterarbeit in Informatik an der Hochschule Rosenheim geschrieben. Die Erfindung sei genial, sagt Christian Staudhammer, der zweite Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Aibling. Diese hat sich ALF bereits zugelegt und im Einsatz.

„Oft wird mal blöd geparkt oder Bäume sind so gepflanzt, dass man nicht hinkommt. Da ist das Gerät einfach wunderbar, weil ich seh: Komm ich hin oder komm ich nicht hin. Ich kann mir zu Fuß einen anderen Standort suchen, ohne dass ich mit der Leiter rumrangieren muss“, sagt Christian Staudhammer (Foto).

 

ALF gebe dem Maschinisten mehr Sicherheit und helfe mit, Menschenleben zu retten, bestätigt auch der Rosenheimer Kreisbrandrat Richard Schrank. „Oft entscheidet ein Meter, ob ich Hilfe leisten kann oder nicht.“

Der Markt für das rund 2.000 Euro teure ALF sei in Deutschland, aber auch international da, sind sich seine Erfinder sicher. Jetzt müsse sich das innovative Gerät nur noch herumsprechen.

Christine Haberlander




Unser Foto zum morgigen Spiel …

Und da Schiri mittendrin: Diskutierend und gestikulierend die Spieler! Das waren noch Zeiten, als so viel debattiert werden musste mitten im Spiel – ging es doch da für beide Teams um den Erhalt der Kreisklasse (unser Foto unbearbeitet – Forsting im blauen Dress). Aber es wird auch am morgigen Donnerstag wieder endsspannend, wenn Waldhausen und Forsting diesmal in der Fußball-A-Klasse aufeinander treffen! Anpfiff ist um 20 Uhr unter Flutlicht beim Tabellenzweiten in Waldhausen …

Foto: Renate Drax

So kämpft die A-Klasse am sechsten Spieltag:

Do, 31.08.17 20:00 SV Waldhausen SV Forsting-Pfg.
Fr, 01.09.17 19:00 VfL Waldkraiburg II SC Danubius Waldkraiburg
Sa, 02.09.17 16:00 TSV Schnaitsee SV Weidenbach
16:00 TSV Taufkirchen TSV Soyen
So, 03.09.17 15:00 SV Reichertsheim II TSV 1880 Wasserburg II
16:00 TSV Eiselfing II FC Maitenbeth
SV Albaching spielfrei

 




Sperrmüllabholung im Landkreis Mühldorf

Die nächste Abholtour für Sperrmüll im Landkreis Mühldorf findet vom 27. bis 29. September 2017 statt. Angefordert werden kann die Sperrmüllabholung mit dem Sperrmüllscheck. Dieser muss bis spätestens zum Anmeldeschluss, Freitag, 8. September, im Landratsamt Mühldorf, Fachbereich Abfallwirtschaft eingegangen sein, um noch bei der Tourenplanung des Entsorgers berücksichtigt werden zu können. 

Ist dies nicht der Fall, wird der Scheck in die nächstfolgende Sammeltour Ende Oktober 2017 eingeplant. Der genaue Abholtag wird vom Entsorger schriftlich eine Woche vor der Tour mitgeteilt.

Die Sperrmüllabfuhr startet ihre Tour jeweils um 6 Uhr. Am besten legen Sie Ihren Sperrmüll am Vorabend außerhalb des Grundstücks (nicht in der Garage) am Gehweg oder Straßenrand bereit. Aus Versicherungsgründen darf das Entsorgungsfahrzeug nicht auf privates Gelände fahren.

 

Gekauft werden kann der Sperrmüllscheck für 15 Euro direkt im Landratsamt, in den KFZ-Zulassungsstellen in Mühldorf und Waldkraiburg sowie in den Gemeinde- und Stadtverwaltungen im Landkreis Mühldorf. Abgeholt werden hierfür drei Kubikmeter Sperrmüll, was ungefähr der Menge einer Couch, zwei Polstersesseln und einer Matratze entspricht.

 

Das Team der Abfallwirtschaft steht für weitergehende Auskünfte gerne telefonisch unter 08631/699-744 oder per Email  (abfallwirtschaft@lra-mue.de)zur Verfügung. Alle Informationen zum Thema Sperrmüll gibt’s auch im Internet unter www.lra-mue.de/abfallwirtschaft.




Geh mit mir

Walk with me – so heißt eine Doku über den Alltag der Buddhisten abseits von Hektik und Leistungsdruck, zu sehen am kommenden Wochenende in Marias Kino in Bad Endorf. Es geht in dem Film um das Leben einer Gemeinde von buddhistischen Zen-Mönchen und deren Lehrer Thich Nhat Hanh, weltberühmter Mönch, Schriftsteller und Lyriker. Es ist eine fremde Welt, die von den Regisseuren Marc Francis und Max Pugh in einem Kloster im ländlichen Frankreich beobachtet wird und in der kaum etwas an den Alltag westlicher Länder erinnert.

Regie: Marc Francis, Max Pugh, Max Pugh, Max Pugh, Max Pugh
Drehbuch: Karina Dam

Genre: Dokumentarfilm
Land: Großbritannien, Frankreich, USA 2016

Laufzeit: 88 Minuten

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 30.08
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.30 UHR Bullyparade – Der Film
17.00 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Siebzehn
19.00 UHR The Party
20.20 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Der Wein und der Wind
Donnerstag 31.08
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Siebzehn
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts
Freitag 01.09
15.00 UHR Bigfoot Junior
15.15 UHR Bullyparade – Der Film
17.45 UHR Grießnockerlaffäre
18.00 UHR Weit – Die Geschichte von einem Weg um die Welt
20.25 UHR Bullyparade – Der Film
20.30 UHR Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidts