Focus zeichnet MEGGLE aus

Wie soll er sein, der erste Job nach Abschluss der Uni oder der Fachhochschule? Die meisten Berufseinsteiger wünschen sich ein kollegiales Arbeitsklima, gute Aufstiegsmöglichkeiten, aber dennoch eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Arbeitgeber müssen sich heutzutage abheben und zusätzliche Angebote schaffen. Dadurch bleiben sie attraktiv für die jungen Absolventen. MEGGLE schafft das im Bereich der Lebensmittelherstellung mit am besten. Das bestätigt eine Studie, die von Focus und Focus Money unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Werner Sagres erstellt wurde.

Demnach ist MEGGLE in seiner Branche unter den Top 5 – und das deutschlandweit! Die Molkerei aus Wasserburg ist damit berechtigt, dass Siegel „Top-Karrierechancen für Hochschulabsolventen“ zu tragen.

MEGGLE konnte durch sein vielseitiges Programm für die Mitarbeiter überzeugen: Trainee-Stellen für Bachelor- und Masterabsolventen, Weiterbildungen, kostenlose Sprachkurse ebenso wie ein Talent-Management-Programm. Ein jährlicher Umwelt- und Gesundheitstag, vergünstigte Eintritte für Fitnessstudios oder die Unterstützung bei der Suche nach einer Kinderbetreuung runden die Zusatzangebote für die MEGGLE-Beschäftigten ab.

Bewertet wurde unter anderem mit einer großen Unternehmens-Datenbank. Mit Kennzahlen aus fünf Jahren wurde so zum Beispiel das Wachstum oder die Sicherheit des Arbeitsplatzes abgebildet.

Die Auflistung aller anderen Teilnehmer und die genauen Platzierungen sind im Focus Ausgabe 32 (2017) vom 5. August nachzulesen.

 

Foto: Daumen hoch! Der Nachwuchs hat bei MEGGLE beste Chancen!




Bei den Löwen: Birk wird Back-Up

Die Löwen vom EHC Waldkraiburg können erneut Personalentscheidungen bekanntgeben. So wird Eigengewächs Fabian Birk im kommenden Winter neben Korbinian Sertl das Tor der Industriestädter hüten, außerdem zählen auch Basti Rosenkranz und Daniel Schmidt zum Oberliga-Kader des amtierenden Bayerischen Playoff-Meisters.

Das Eigengewächs Fabian Birk wurde in Mühldorf geboren und ist seit 2005 im Kader der ersten Mannschaft der Löwen. Im April 2016 feierte er nach 2008 seinen zweiten Titelgewinn in der Bayernliga, auch im letzten Jahr zählte er zum Kader, der die bayerische Playoff-Meisteschaft gewann.

Zuvor holte er 2011 schon den Bayernkrug, den Pokal im bayerischen Eishockey, und führte den EHC im selben Jahr als bester Keeper der Landesliga- nach dem Abstieg zuvor- zurück ins Eishockey-Oberhaus des Freistaats. Damals kassierte er in 30 Spielen nur 46 Gegentore und war sicherer Rückhalt des EHC. Nachdem er im letzten Jahr hinter dem starken Björn Linda keine Eiszeit bekam, war er in der Bezirksliga in elf Spielen Keeper der Waldkraiburger 1b-Mannschaft. Im kommenden Winter möchte er nun Korbinian Sertl einen heißen Konkurrenzkampf bieten und die anstehende Oberliga-Spielzeit wird seine 13. Im Löwen-Dress sein!

Neben Birk werden auch die Eigengewächse Bastian Rosenkranz und Daniel Schmidt in der nächsten Saison zum Oberliga-Kader des EHC Waldkraiburg gehören. Rosenkranz ist seit 2012 aus Klostersee zurück bei seinem Heimatverein und zählt seit 2013 zum Kader der „Ersten“. Im letzten Winter kam der 26-Jährige Stürmer auf 17 Scorerpunkte (11 Tore) in neun Spielen bei der Waldkraiburger 1b, außerdem traf er zweimal in 21 Partien der „Ersten“ und gab eine Vorlage.

Daniel Schmidt, der auch aus dem Nachwuchs des EHC stammt, wird ebenfalls weiterhin zum Oberliga-Team der Industriestädter gehören. Der 21-Jährige, der vor zwei Jahren in der Bayernliga für die Senioren debütierte und am Ende bayerischer Meister wurde, war in der Vorsaison bei zwei Spielen dabei, außerdem ging er für die U23 und die 1b-Mannschaft der Löwen aufs Eis. GM

 




Die Tricks der falschen Polizisten

Die Präventionsexpertin der Kripo, Gabriele Renner, wird in der heutigen ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ um 20.15 Uhr mehr über die Tricks der „Falschen Polizeibeamten“ erzählen und wie sich die Bürger schützen können. Die Fälle sind fast alle gleich im Ablauf: „Das Telefon klingelt, auf dem Display die 110, am Apparat ein Polizeibeamter. Der Polizist erkundigt sich, ob Wertsachen in der Wohnung seien, man müsse diese in Sicherheit bringen und Spuren sichern. Gleich würde deshalb ein weiterer Beamter vor der Haustür stehen, um die Wertsachen in Empfang zu nehmen.“ So oder ähnlich versuchen derzeit Trickbetrüger im gesamten Bundesgebiet vorwiegend ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen.

Sogar vermeintliche Haftbefehle wurden schon verschickt, mit dem Hinweis, diese seien nur durch das Zahlen einer hohen Summe abzuwenden. Die Fälle häufen sich.

„Die Betrüger geben sich am Telefon überzeugend als Polizisten, z.B. Kommissare, aber auch als Staatsanwälte aus, um so auf perfide Weise das Vertrauen der Angerufenen – zumeist Senioren und Seniorinnen, zu gewinnen“, erläutert Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt – obwohl die Anrufer zumeist aus dem Ausland agieren.

Unter Vorwänden, wie beispielsweise die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, gelingt es den Betrügern immer wieder, ihren Opfern mittels geschickter Gesprächsführung glaubwürdig zu vermitteln, dass ihr Geld und ihre Wertsachen zuhause nicht sicher seien.

Ein Polizist in Zivil werde vorbei kommen, um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen „in Sicherheit“ zu bringen. Ein anderer Vorwand ist, dass die Ersparnisse auf untergeschobenes Falschgeld überprüft bzw. Spuren gesichert werden müssten, ein Polizist komme vorbei und werde Geld beziehungsweise Wertsachen abholen.

Auch auf die Konten und Bankdepots ihrer Opfer haben es die Betrüger abgesehen. Unter dem Hinweis, die Bankmitarbeiter seien korrupt, sollen die Angerufenen ihre Konten und Bankdepots leeren und einem Unbekannten, der sich als Polizist ausgibt, übergeben. Andere Betrugsopfer werden von der falschen Polizei dazu aufgefordert, per Western Union Geld ins Ausland zu überweisen, damit eine angebliche Betrügerbande festgenommen werden könne. Reagiert ein Opfer misstrauisch, wird es u.a. mit dem Hinweis, es behindere eine polizeiliche „Aktion“, wenn es nicht mitmache, unter Druck gesetzt und eingeschüchtert.

Besonders dreiste Täter gaben sich auch schon als Mitarbeiter des Bundeskriminalamts in “hochgeheimer Mission“ aus. Hatten sich ihre Opfer bereits bei der richtigen Polizei gemeldet, weil sie misstrauisch geworden waren, kontaktierten die Täter ihr Opfer erneut, um es mit dem Hinweis, diese echte Polizei sei korrupt und würde die hochgeheime Operation des Bundeskriminalamts stören, zu verwirren. Dabei scheuten sich die Betrüger nicht, gefälschte Verpflichtungserklärungen zum Beispiel eines „informellen Mitarbeiters des Bundeskriminalamts“ oder ähnliche Anschein-Dokumente zu verwenden, um ihr Opfer zu täuschen.

Neben den Anrufen wurden in jüngster Zeit sogar Haftbefehle verschickt mit der Aufforderung, die im Schreiben genannte Geldstrafe zu bezahlen, ansonsten drohe die Inhaftierung.

Foto: Quelle ZDF

Tipps der Polizei:

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an.

Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber.

Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.

Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn:

Sie nicht sicher sind, wer anruft.
Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.
Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland.
Sie der Anrufer unter Druck setzt.
Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

 

 

 




Bäda, des werd a Spaß!

Ein Filmvergnügen für die ganze Familie und ein echter Muntermacher, zu dem wir Freikarten verlost haben: Die Minions erobern am morgigen Donnerstag, 10. August, den Stoa bei Edling! Ich, einfach unverbesserlich 3: Unsere Glücksfee hat aus den Einsendungen der zahlreich teilnehmenden Minions-Freunde heute folgenden Gewinner gezogen …

Peter Gura aus Eiselfing!

Wir wünschen einen fröhlichen Abend zu Viert am Stoa …

Der Gewinner wird von uns per Mail informiert.

Darum geht’s: In der neuen Fortsetzung des Animationsabenteuers kehren Gru und seine Minions aus dem Ruhestand zurück und lernen Grus erfolgreichen Zwillingsbruder kennen. Dieser hat nicht nur volles Haar, sondern ist auch noch erfolgreicher und selbstbewusster als Gru, der nicht mal seine Minions unter Kontrolle hat – und das nervt diesen gewaltig! Doch dann holt Balthazar Bratt zu einem teuflischen Schlag aus und die ungleichen Brüder müssen sich zusammenraufen, um die Welt zu retten.

 




Raubüberfall auf Tankstelle

Mit einem Messer bedrohte ein Unbekannter am gestrigen, späten Dienstagabend die Kassiererin einer Tankstelle in Kraiburg und zwang sie zur Herausgabe von Bargeld. Das meldet das Polizeipräsidium Rosenheim am heutigen Mittwochnachmittag. Die sofort eingeleitete Großfahndung nach dem Täter führte gestern leider nicht zum Erfolg. Jetzt ermittelt die Kripo und bittet dringend um Zeugen-Hinweise …

Es war kurz nach 22.30 Uhr, als die Angestellte (47) mitbekam, dass jemand in den Verkaufsraum der Tankstelle in der Watzmannstraße gekommen war. Als die Frau zur Kasse gehen wollte, trat ihr plötzlich ein mit einem Messer Bewaffneter gegenüber und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Das Opfer musste die Kasse öffnen und dem maskierten Täter das Geld, einen mittleren dreistelligen Betrag, geben. Zu Fuß flüchtete der Räuber danach in das angrenzende Wohngebiet. Die Tankstellen-Angestellte, die zum Glück unverletzt geblieben war, verständigte sofort die Polizei, aber leider führte die sofort eingeleitete Großfahndung nicht zum Erfolg.

Die Beschreibung des Täters:

Der Mann ist etwa 165 cm groß und sprach deutsch mit bayerischem Akzent.

Bekleidet war er mit einem auffälligen, dunklen Kapuzenpullover, vorne und hinten mit der Aufschrift „AC/DC“. Auf der Vorderseite des Pullovers sind unter dem Bandnamen großflächig alle Bandmitglieder abgebildet. Auf der Rückseite ist unter dem Bandnamen ebenfalls ein Aufdruck, möglicherweise ein Symbol.

Der Täter trug außerdem blaue Jeans und weiße Turnschuhe und vor dem Gesicht eine offenbar selbstgemachte Maske („Regenmantelmaterial“).

Nachdem am Abend der Kriminaldauerdienst (KDD) mit den ersten Ermittlungen begann, übernahm inzwischen das Fachkommissariat der Kriminalpolizeistation Mühldorf den Fall. Die Ermittler bitten Zeugen, die Hinweise geben können, sich dringend zu melden:

Wer hat am Dienstagabend im Umfeld der Tankstelle in der Watzmannstraße in Kraiburg verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit dem Überfall in Verbindung stehen können?

Wer kann der Kripo aufgrund der Täterbeschreibung Hinweise zur Identität des Täters geben?

Wer kann sonst Angaben in dem Fall machen?

Zeugen sollen sich bitte bei der Kriminalpolizeistation Mühldorf unter der Telefonnummer (08631) 36730 melden.

 




Zwei ungleiche Brüder am Stoa …

Hell or High Water. So heißt der Auslesefilm am kommenden Freitag am Stoa – anschließend sorgt DJ Hell für coolen Sound unterm Sternenhimmel. Der Thriller um zwei ungleiche Brüder, die im tiefsten Texas Banken ausrauben, bietet neben reichlich Suspense vor allem ein doppelbödiges Katz-und-Maus-Spiel und bissige Kommentare auf die mitunter triste wirtschaftliche Realität in den USA. Oscar-Preisträger Jeff Bridges als Texas Ranger sowie …

… Chris Pine und Ben Foster als das vom Gesetz gejagte Brüderpaar liefern sich ein packendes, intensives Duell.

Darum geht’s:
Toby, geschieden und Vater von zwei Kindern, und sein frisch aus dem Gefängnis entlassener Bruder Tanner versuchen verzweifelt, die Familienfarm im Westen von Texas zu retten.

Dabei schrecken sie auch vor Straftaten nicht zurück und wollen gleich mehrere Banken überfallen, um mit dem erbeuteten Geld zu verhindern, dass ihr Heim und die dazugehörigen Ländereien zurück an den Staat gehen.

Allerdings kommen ihnen schnell der Texas Ranger Marcus und sein Partner auf die Spur und jagen die Beiden. Geschnappt zu werden, ist für Toby und Tanner jedoch keine akzeptable Option …

US

2016

FILMREIHE Auslesefilm

REGIE David Mackenzie

DARSTELLER Chris Pine, Ben Foster, Jeff Bridges, Gil Birmingham

KAMERA Giles Nuttgens

AB 12 JAHRE

LÄNGE 102 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg und am Stoa an den nächsten Tagen:

Mittwoch 09.08
15.30 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
15.45 UHR Ich – Einfach unverbesserlich 3
18.00 UHR Grießnockerlaffäre
18.15 UHR Die göttliche Ordnung
20.30 UHR Grießnockerlaffäre
20.40 UHR Die göttliche Ordnung
Am Stoa 21.15 UHR
Grießnockerlaffäre
Donnerstag 10.08
15.30 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
15.45 UHR Ich – Einfach unverbesserlich 3
18.00 UHR Grießnockerlaffäre
18.15 UHR Die göttliche Ordnung
20.20 UHR Grießnockerlaffäre
20.30 UHR Der Wein und der Wind
Am Stoa 21.00 UHR
Ich – Einfach unverbesserlich 3
Freitag 11.08
15.30 UHR Ostwind – Aufbruch nach Ora
15.45 UHR Ich – Einfach unverbesserlich 3
18.00 UHR Grießnockerlaffäre
18.15 UHR Die göttliche Ordnung
20.20 UHR Grießnockerlaffäre
20.30 UHR Der Wein und der Wind
Am Stoa 21.00 UHR
Hell or High Water
23.00 UHR
DJ HELL




Ein Tanz auf den Wolken

Viele hecheln mit letzten Kräften durch die letzten heißen Tage des Sommers, um sich völlig erschöpft in die wohlverdienten Ferien zu retten – was für ein guter Zeitpunkt, um eine kleine erholsame Pause einzulegen. Gerade rechtzeitig gaben Claudia Mayer und Renate Späth ein ganz besonderes Konzert im Peterskircherl bei Au am Inn.

Beide Frauen haben ihre Wurzeln in Kloster Au, wurden deshalb mit besonderer Freude von Lieselotte Oberbauer vom  Verein „Freunde des Peterskichleins“ willkommen geheißen und zeigten dann ihr Talent.

Mit viel Ausdrucksstärke und Liebe zum Detail erfüllen die Beiden den Klangraum mit wunderschönen Melodien, die einladen zum Träumen, Nachdenken, Meditieren, zur Mitte finden.

Viele Titel machen eine tiefe Gottverbundenheit und Leichtigkeit spürbar, mit einem Blick auf die kleinen besonderen Dinge und Momente des Lebens. Sie lassen Bilder im Inneren entstehen und verleihen für einen Augenblick Flügel.

„Sommerglück, Achtsamkeit, Sternenglanz, Tanz auf den Wolken, Meeresleuchten“….die Musikstücke mit Flöte, Harfe, Gitarre und Keybord, von Claudia Maria Mayer komponiert, sind eine harmonische Auswahl aus drei CD mit Begleitheften, die in den letzten Jahren entstanden.

Die Musik spricht Erwachsene und Kinder gleichermaßen an, denn sie berührt das Herz, gleich welcher Generation.

Dazwischen gibt es ausgewählte Zitate und Gedanken, gelesen von Elisabeth Schemminger.

Einen Moment innehalten, staunen, entspannen, zur Ruhe kommen und Frieden finden  – ein wirklich wunderschöner Einstieg in die Ferien!

Karin Eibl