Erst Hitze, dann starke Unwetter

Am härtesten trifft es die Mitte Deutschlands - Sogar Tornadowarnung!

image_pdfimage_print

„Hinter Mitteldeutschland liegt eine sehr unruhige Nacht. Unmittelbar nach Mitternacht sind aus Frankreich und Benelux aus Westen zum Teil heftige Gewitter aufgezogen. Dabei fielen Stundensummen von 20 bis 30 Litern pro Quadratmeter. Es kam zu kräftigem Sturm. In Idar-Oberstein wurden dabei sogar orkanartige Böen bis 112 km/h gemessen. Das ist Windstärke 11. „Doch das war erst der Anfang. Am heutigen Dienstag entwickelt sich in vielen Landesteilen eine neue, gefährliche und sehr brisante Unwetterlage“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Jung: „Die Mischung ist explosiv und es sind sehr starke Unwetter zu erwarten. Besonders heftig wird es am Nachmittag und Abend Richtung Ostdeutschland. Ich muss leider auch vor Tornados warnen. Aber auch in den übrigen Regionen kann es heute zu schweren Unwettern durch Starkregen, großen Hagel und schwere Sturmböen kommen. Nur im Nordwesten bleibt es heute vergleichsweise ruhig.“

Grafik oben: Die Karte zeigt, wo wir ab dem Nachmittag mit den stärksten Wetterentwicklungen rechnen müssen, nach Süden und besonders nach Osten wird sind die stärksten Unwetter zu erwarten, besonders im Osten auch mit hohem Tornadopotenzial, www.wetterdata.de

Der Experte weiter: „Wir erwarten die heftigen Unwetter heute Abend direkt an der Luftmassengrenze, die mitten über Deutschland liegt. Sie teilt Deutschland in einen sehr heißen Südosten – dort sind heute bis zu 38 Grad möglich und in einen deutlich kühleren Nordwesten. Entlang einer Linie Berlin über Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Hessen, sowie nach Franken bis ins nördliche Baden-Württemberg erwarten wir heute die heftigsten Entwicklungen in Sachen Unwetter“, so Wetterexperte Jung.

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Dienstag: im Nordwesten 21 bis 26 Grad, im Südosten 27 bis 38 Grad, besonders an der Luftmassengrenze heftige Unwetter möglich, inkl. Tornadogefahr

Mittwoch: 23 bis 32 Grad, vielfach freundlich und sommerlich warm, nur noch einzelne Hitzegewitter

Donnerstag: 24 bis 34 Grad, vielfach sonnig und heiß, später neue Unwetter möglich

Freitag: 20 bis 25 Grad nördlich des Mains, südlich davon 28 bis 34 Grad, erst freundlich, dann besonders nach Süden heftige Unwetter möglich

Samstag: 23 bis 32 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, im Tagesverlauf einzelne Schauer und Gewitter

Sonntag: 18 bis 25 Grad, wechselhaft, im Südosten zum Teil starker Regen

Montag: 22 bis 30 Grad, wieder wärmer, oftmals freundlich, nachmittags einzelne Wärmegewitter möglich

Dienstag: 17 bis 27 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und einzelnen Schauern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.