Am Schlossturm: Es endete wie es begann

Gestern letzte Aufführung bei der Haager Bühne - Abbruch wegen Gewitter

image_pdfimage_print

Der letzte Abend am Haager Schlossturm – er endete, wie die Spielzeit der Haager Bühne begonnen hatte: Mit einem Abbruch wegen starken Regens und starker Windböen. Doch während die Premierengäste am 14. Juli schon vor der Aufführung leider wieder nachhause geschickt werden mussten, konnten die weit über 300 Besucher gestern das „Wirtshaus im Spessart“ zumindest bis zur Pause genießen. Dann aber zogen die Gewitter, die schon eine Stunde vor Spielbeginn das ganze Haager Land gestreift hatten, auch über  den Schlosshof.

Starker, langanhaltender Regen machte eine Fortsetzung des Freiluftspiels nach der Pause unmöglich. Die Verantwortlichen der Haager Bühne zogen dennoch eine rundum positive Bilanz: Neun Aufführungen unter freiem Himmel waren geplant, siebenmal konnte komplett gespielt werden, einmal bis zur Hälfte und auch der Premierenabend wurde erfolgreich nachgeholt. Viele der insgesamt neun Abende waren komplett ausverkauft – gestern hätte es nicht einmal mehr einen Stehplatz gegeben. Der Schlosshof platzte aus allen Nähten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Am Schlossturm: Es endete wie es begann

  1. Elisabeth Scheurer

    Wenn man die Vorstellung nur 10 Minuten früher begonnen hätte und vor allem die lange Pause ausgelassen, ,wäre das Stück sicher fast ganz zur Ausführung gekommen.Schade, die Pause war wohl zu Gunsten der Gastronomie eingehalten worden….

    Antworten
    1. Christian Huber Beitragsautor

      Man kann eine Vorführung nicht zehn Minuten früher beginnen lassen. Ein Stück einfach mal so vorzuverlegen, ist – mit Verlaub gesagt – ein ziemlich unqualifizierter Vorschlag. Das geht schon aus bühnentechnischen Gründen nicht. Und wie erklären Sie das den Besuchern, die pünktlich um 20.25 Uhr zum Tor hereinmarschieren? „Ach, wir haben schon mal ohne Sie angefangen …“

      Die Pause war nicht länger, als an allen anderen, ausverkauften Abenden. Das hat nichts mit der Gastronomie zu tun, schon eher etwas mit den langen Schlangen vor den Toiletten. Gestern haben wir lange rumüberlegt. Auf allen Wetterkarten sahen so aus, als würde das Gewitter genau in der Pause über uns hinwegziehen. Dass es dann erst gegen 21.50 Uhr richtig losging und fast eine Stunde dauerte, damit hat keiner gerechnet.

      Glauben Sie mir: Niemand bedauert den Abbruch so sehr, wie die Darsteller und die Verantwortlichen … wir wurden heuer nicht nur um unseren verdienten Auftakt (Premiere), sondern jetzt auch noch um den gebührenden Abschluss gebracht …

      Christian Huber, Spielleiter

      Antworten