… schad eigentlich! Sehr!

Unser Kommentar zu den neuen Parkgebühren in der Stadt Wasserburg

image_pdfimage_print

Schad eigentlich, es wäre gestern Abend eine Chance gewesen. Eine Chance, gerade jetzt ein klares Zeichen zu setzen! Für die Wasserburger Altstadt mit den vielen Beschäftigten und deren Arbeitgeber, mit ihren Kunden und touristischen Gästen! Denn vor den Toren einer so schönen Stadt zwei kostenfreie Parkhäuser zu haben, das wäre etwas Besonderes geblieben. Ein Anreiz und ein Geschenk im Namen der Stadt.

Doch der entsprechende Zehn-Stunden-Antrag der CSU – auch im Namen des Wirtschaftsförderungsverbandes – wurde abgeschmettert. Das liebe Geld halt für den Stadtsäckel! Aber: Kann man die am Ende wohl rauskommenden 150.000 Euro pro Jahr Gewinn – wenn überhaupt – nicht anders reinholen?

Wo waren gestern die achtsam verfolgten Alternativen wie neue, attraktive Werbeflächen in den Parkhäusern und ihre Diskussion darüber? Dass es nur fair ist, monatelangen Dauerparkern einen Obolus – knapp 17 Euro im Monat – abzuverlangen, mag noch jeder verstehen. Ja und 1,50 Euro mögen pro Tag auch nicht viel Geld sein. Aber auf das ganze Jahr gesehen? Für eine halbtags arbeitende Mama in Wasserburg, eine Friseuse oder Bedienung, für den Geschäftsmann mit seinem kleinen Laden?

Kostenfreie Parkhäuser in Wasserburg – das war einfach anders! Erstaunlicher für alle! Ein Zeichen, einladend und gegen den Strom. Schad eigentlich, Wasserburg

… moand d’Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.