140 Jahre Feuerwehr Winden

Floriansjünger ziehen Bilanz zum erfolgreichen Jubiläumsjahr

image_pdfimage_print

Die Windener Feuerwehr zog bei der Jahreshauptversammlung eine rundum positive Bilanz im Jubiläumsjahr zum 140-jährigen Bestehen. Nach dem gemeinsamen Essen begrüßte Erster Vorsitzender Florian Ott die vielen Mitglieder der Windner Wehr im Gasthaus Maier in Stauden. Neben den Vertretern der umliegenden Feuerwehren hieß Ott besonders den Zweiten Bürgermeister, Dr. Wolfgang Weißmüller, und Kreisbrandmeister Herbert Rutter herzlich willkommen.

Nach der Totenehrung ließ Vorstand Ott das vergangene Jahr, das ganz im Zeichen des Jubiläums zum 140-jährigen Bestehen der Wehr stand, Revue passieren:

Im letzten Winter traf man sich zum Neujahrsempfang der Marktgemeinde, zu den beliebten Winter-Stammtischen und zum Faschingsball. Das Frühjahr war geprägt von der Jahreshauptversammlung sowie der Floriansmesse, die im letzten Jahr in Oberndorf abgehalten wurde.

Überrascht waren die Floriansjünger beim Kesselfleisch-Essen über den enormen Andrang an Gästen, welcher den „Burger-Stadl“ bis auf den letzten Platz ausfüllte. Im Herbst führte der Vereinsausflug den vollbesetzten Bus nach München zur Stadtrundfahrt mit anschließendem Besuch im ältesten Haus der Landeshauptstadt: Dem Oktoberfest-Museum.

Zum Schluss erinnerte Vorstand Ott noch an die Jahres-Abschlussfeier im Gasthaus Oberndorf, mit dem Besuch zweier „Engerl“, die einige kuriose Geschichten aus dem Windner Feuerwehralltag zu berichten hatten.

Kommandant Georg Zeller berichtete über die vielen Tätigkeiten der aktiven Mannschaft. Zu 23 Einsätzen musste die Windner Wehr ausrücken. Dabei wurden insgesamt 2066 Stunden für die Allgemeinheit geleistet – die Stunden für die Jugend und den Verein kommen noch obenauf. Zeller dankte allen, die diese Statistik mit Leben erfüllten. Das Highlight des vergangenen Jahres war die Indienst-Stellung des neuen Löschfahrzeuges im Herbst 2016. „Die Weichen für die nächste Generation sind gestellt“, meinte der Kommandant abschließend und übergab das Wort an Jugendwart Johanes Schex.

Neben vielen Übungen und gesellschaftlichen Tätigkeiten, feierte die Jugendfeuerwehr im letzten Jahr ihr Jubiläum zum 40-jährigen Bestehen mit einem „Spiel ohne Grenzen“ für 31 umliegende Jugendgruppen des Feuerwehr-Kreisverbandes Mühldorf.

Kassier Robert Graßl referierte in seinem Bericht über Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres. Er erwähnte auch die großzügigen Spenden von insgesamt 20.000 Euro an die Gemeinde Haag, die für das neue Löschgruppenfahrzeug verwendet wurden.

Zweiter Bürgermeister Dr. Wolfgang Weißmüller dankte der Feuerwehr Winden für die geleistete Arbeit und sagte weiterhin die Unterstützung der Marktgemeinde zu.

Kreisbrandmeister Herbert Rutter überbrachte die Grüße des Landkreises Mühldorf sowie der Kreisbrandinspektion.

Zum Abschluss ernannten die Vorstandschaft und die Kommandanten Georg Lipp senior zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Winden. Lipp machte sich als Erster und Zweiter Kommandant sowie als Fähnrich und Vertrauensmann einen Namen in der Windner Wehr. Auch seine beiden Söhne und zwei Enkel sind mittlerweile im aktiven Dienst der Floriansjünger. AO/Foto: Obermeier

Titelbild (von links): Vorstand Florian Ott, Kommandant Georg Zeller, Ehrenmitglied Georg Lipp senior, Zweiter Vorstand Helmut Huber und Zweiter Kommandant Martin Ellinger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.