Standort der Wissenschaft ausgebaut

Hochschule Rosenheim: Erste Forschungsmitarbeiterin am Campus Mühldorf

image_pdfimage_print

Die zentrale wissenschaftliche Einrichtung „Forschung und Entwicklung“ der Hochschule Rosenheim kann mit Magdalena Braun die erste Forschungsmitarbeiterin am Campus Mühldorf begrüßen. Damit entwickelt sich die Region aktiv zu einem Wissenschaftsstandort weiter.

Seit zwei Jahren wird am Campus Mühldorf insbesondere die hochschulische Lehre in den dualen Studiengängen „Pädagogik der Kindheit und Jugend“ und „Pflege“ sowie den berufsbegleitenden Studiengängen „Betriebswirtschaft“ und „Maschinenbau“ gelebt. Georg Huber, Landrat aus dem Landkreis Mühldorf, Marianne Zollner, Bürgermeisterin der Stadt Mühldorf, und Prof. Dr. Sabina Schutter, wissenschaftliche Leitung des Campus Mühldorf, begrüßten die neue Mitarbeiterin persönlich und wünschten bei der bevorstehenden Forschung viel Erfolg.

Das Forschungsprojekt „Herausforderungen von Kindertageseinrichtungen in einer vielfältigen Gesellschaft“ befasst sich mit den Bedarfen und dem Umgang von Kindertageseinrichtungen mit Vielfalt und Heterogenität. Das Projekt wird vom Deutschen Kinderhilfswerk gefördert. Die Verzahnung von Forschung und Lehre an Hochschulen wird durch die thematische Anbindung an den Studiengang Pädagogik der Kindheit und Jugend realisiert.

In den nächsten Monaten werden weitere Mitarbeitende in anderen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekten ihren Dienst aufnehmen und die Wissenschaft am Campus Mühldorf weiter etablieren.

 

Foto (von links): Elisabeth Huber, Landratsamt Mühldorf, Bürgermeisterin Marianne Zollner, Landrat Georg Huber, Magdalena Braun, Prof. Dr. Sabina Schutter und Stefanie von Maikowski (alle drei Hochschule Rosenheim).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.