Schlagabtausch in Peiting

EHC Waldkraiburg beendet Hauptrunde der Oberliga Süd mit knapper Niederlage

image_pdfimage_print

Der EHC Waldkraiburg hat die Hauptrunde der Oberliga Süd zwar mit einer Niederlage beendet, jedoch macht diese durchaus Mut für die am Freitag startende Verzahnungsrunde mit den besten acht Bayernligisten. Denn die Löwen spielten trotz Personalmangels beim EC Peiting stark auf, lieferten sich einen echten Schlagabtausch und unterlagen knapp mit 4:5. Jakub Marek traf doppelt, außerdem trugen sich Max Kaltenhauser und Martin Hagemeister in die Torschützenliste ein.

Nach dem „absoluten Tiefpunkt“, wie EHC-Coach Rainer Zerwesz die 0:6-Pleite im Heimspiel gegen Lindau am Freitag bezeichnete, wollte der Löwen-Dompteur gegen Peiting ein anderes Gesicht seiner Mannschaft sehen. Dass dies nicht gerade leicht werden würde, wusste er aber auch: Gegen die Peitinger hatten die Löwen in dieser Saison nämlich schon dreimal gespielt, dabei dreimal verloren und in keinem Spiel ein Tor erzielt. Außerdem fehlten neben Torhüter Björn Linda und den Langzeitverletzten Daniel Hämmerle, Martin Führmann und Lukas Wagner auch die angeschlagenen Daniel Hilpert und Tobias Thalhammer.

Doch die Industriestädter zeigten sich davon unbeeindruckt und bereits in der neunten Minute erzielte Jakub Marek bei angezeigter Strafe gegen Peiting das 1:0 für den EHC (08:19). Wenig später legte Max Kaltenhauser nach, stellte auf 2:0 (10:23) und die Hoffnung, gehörig Selbstvertrauen zu tanken und die Hauptrunde mit einem Sieg abzuschließen war da.

Doch im zweiten Drittel spielte Peiting seine Erfahrung aus und drehte den Spieß in nicht einmal fünf Minuten um: Milan Kostourek stellte zunächst den Anschluss her (34:09), US-Boy Brad Miller erzielte mit seinem 12. Saisontor den Ausgleich (36:13) und kurz vor der zweiten Pause brachte Dominic Krabbat die Peitinger erstmals in Führung (39:55). „Wir haben da zu viele Fehler und Peiting gleichzeitig alles richtig gemacht. Die Scheibe verloren oder ein Fehlpass- schon waren sie vor dem Tor und haben getroffen. Aber dadurch lernt unsere junge Mannschaft“, so Rainer Zerwesz nach dem Spiel.

Im Schlussdrittel ging es dann mit offenem Visier munter hin und her. Jonas Lautenbacher stellte früh auf 4:2 für die Hausherren (42:02), doch brachte Jakub Marek die Löwen nur drei Minuten später in Überzahl mit seinem zweiten Tor des Spiels wieder heran (45:02). Dann zog auch Brad Miller nach und sorgte mit seinem zweiten Treffer der Partie auf 5:3 (48:09). 140 Sekunden vor dem Ende verkürzte Martin Hagemeister erneut (57:40) und die Löwen setzten ohne Torhüter und stattdessen mit einem sechsten Feldspieler alles auf eine Karte.

Doch es sollte nichts mehr werden mit dem Ausgleich und so feierte Peiting den Sieg. Rainer Zerwesz aber war durchaus zufrieden, gerade im Hinblick auf die kommenden Wochen: „Das Ergebnis heute war wirklich zweitrangig“, so der 48-Jährige. „Mir ging es darum, dass die Jungs anders auftreten und sich Selbstvertrauen holen. Und das haben sie getan, das hat man auch nach dem Spiel schon an der Stimmung gemerkt.“

Am Freitag starten die Löwen nun in die Verzahnungs-Zwischenrunde mit einem Heimspiel gegen den Bayernliga-Zweiten TEV Miesbach. Außerdem heißen die Gegner ESV Buchloe, TSV Erding, HC Landsberg und EV Lindau. Wer seine Gruppe mindestens auf Platz vier abschließt zieht ins Playoff-Viertelfinale ein, die sich dann ergebenden Halbfinalisten sind automatisch für die Oberliga-Saison 2017/ 18 qualifiziert. Im Finale geht es um die bayerische Meisterschaft.

„Für uns geht ab dieser Woche eine neue Saison los. Wir werden jetzt im Training diese Woche schon richtig anziehen und ab Freitag zählt’s“, gibt Rainer Zerwesz die Marschroute vor, auch wenn er sich bewusst ist, dass die Bayernligisten mit viel Wind in den Segeln kommen. Falls beim EHC aber noch jemand eine besondere Motivation braucht: Eine Titelverteidigung der Meisterschaft hat es in 40 Jahren Bayernliga auch noch nie gegeben.   GM

 

Eishockey Oberliga Süd 2016/ 2017, 32. Spieltag. EC Peiting – EHC Waldkraiburg 5:4 (0:2/ 3:0/ 2:2). Tore: 0:1 08:19 Marek J. (Kaltenhauser M., Vrba T.), 0:2 10:23 Kaltenhauser M. (Vrba T., Marek J.), 1:2 34:09 Kostourek M. (Maier S., Miller B.), 2:2 36:13 Miller B. (Saal A., Krabbat D.), 3:2 39:55 Krabbat D. (Feuerecker A., Kostourek M. PP1), 4:2 42:02 Lautenbacher J. (Feuerecker A., Morgan S.), 4:3 45:02 Marek J. (Paderhuber A., Kanzelsberger F. PP1), 5:3 48:09 Miller B. (Kostourek M., Andrä M.), 5:4 57:40 Hagemeister M. (Hradek Ch., Rosenkranz B.). Strafen: EC Peiting 16 Strafminuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Gohlke L., Check gegen Kopf- und Nackenbereich), EHC Waldkraiburg Strafminuten 12 Strafminuten. Zuschauer: 458.

HAUPTRUNDE VORBEI – SO GEHT’S WEITER

Der EHC Waldkraiburg hat nach der 4:5-Niederlage in Peiting die Hauptrunde der Oberliga Süd 2016/ 2017 als Tabellenelfter abgeschlossen. Damit starten die Löwen am kommenden Freitag in die Play-Downs, die aber keine wirklichen sind- denn auch hier kann man am Ende Bayerischer Meister werden. Der EHC hätte also die Chance, seinen Titel zu verteidigen!

Die besten Acht Oberligisten spielen die vier besten Teams für die bundesweiten Aufstiegs-Play-Offs gegen die vier besten Mannschaften der Nordstaffel in die DEL 2 aus. Die Plätze 9-12 der Hauptrunde spielen eine Verzahnungs-Zwischenrunde mit den besten Acht der Bayernliga aus. Dafür werden zwei Sechsergruppen gebildet nach einem festen Schlüssel:

Gruppe A besteht aus Platz 9 und 12 der Oberliga Süd und Platz 1, 4, 5 und 8 der Bayernliga. Das sind der Höchstadter EC und der EHV Schönheide aus der Oberliga, sowie Bayernliga-Meister ECDC Memmingen, der ESC Dorfen, der TSV Peißenberg und der EV Pegnitz.

Gruppe B aus Platz 10 und 11 der Oberliga Süd, sowie dem 2., 3., 6. und 7. der Bayernliga. Dies sind der EV Lindau und der EHC Waldkraiburg aus der dritten Liga, aus der Bayernliga der TSV Erding, der TEV Miesbach, der HC Landsberg und der ESV Buchloe.

Für die Löwen ergibt sich folgender Spielplan:

Freitag, 20.01.2017 19:45 Uhr EHC Waldkraiburg – TEV Miesbach

Sonntag, 22.01.2017 17:00 Uhr HC Landsberg – EHC Waldkraiburg

Freitag, 27.01.2017 20:00 TSV Erding – EHC Waldkraiburg

Sonntag, 29.01.2017 17:15 Uhr EHC Waldkraiburg – EV Lindau

Freitag, 03.02.2017 19:45 Uhr EHC Waldkraiburg – ESV Buchloe

Sonntag, 05.02.2017 17:00 Uhr ESV Buchloe – EHC Waldkraiburg

Freitag, 10.02.2017 20:00 Uhr TEV Miesbach – EHC Waldkraiburg

Sonntag, 12.02.2017 17:15 Uhr EHC Waldkraiburg – HC Landsberg

Freitag, 17.02.2017 19:45 Uhr EHC Waldkraiburg – TSV Erding

Sonntag, 19.02.2017 17:30 Uhr EV Lindau – EHC Waldkraiburg

 

Beide Gruppen mit ihren jeweils sechs Mannschaften spielen eine Einfachrunde und ermitteln so die besten vier Teams jeder Gruppe. Die daraus resultierenden acht Mannschaften starten das Playoff-Viertelfinale um die bayerische Meisterschaft im Modus „Best-of-5“. Alle Teams, die anschließend das Halbfinale erreichen, sind automatisch auch für die Oberliga Süd 2017/2018 qualifiziert, im Finale wird dann der bayerische Meister ausgespielt. Alle Bayernligisten dürfen ab der Zwischenrunde gegen die Oberligisten personell nachlegen und einen zweiten Kontingentspieler einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.