Zwei Strafrunden waren zwei zu viel …

Biathlon-Weltcup: Bitterer Sprint heute für Albachingerin vor Traum-Fankulisse

image_pdfimage_print

Wie schade! Kaum ausgeprochen, dass man hier heute beim 7,5 Kilometer-Sprint von Ruhpolding Null-Fehler beim Schießen braucht, um was zu reißen – da handelte sich Franzi Preuß aus Albaching ausgerechnet auf ihrer geliebten Heim-Strecke zwei Strafrunden beim Liegendschießen des Biathlon-Weltcups ein. So bitter, hatte sie sich doch so viel vorgenommen! Zwar gelang der 22-Jährigen im Stehendschießen dann ein nervenstarkes Null-Fehler-Resultat, doch die starke Konkurrenz aus aller Welt schlief nicht. Franzi kämpfte trotzdem tapfer weiter und kam völlig erschöpft und vor allem enttäuscht vor einer lautstarken Fankulisse ins Ziel. Am morgigen Sonntag muss sie nun bei der Verfolgung zwei Minuten und 12,8 Sekunden Rückstand mitschleppen – im Vergleich zur Siegerin Kaisa Mäkärainen – und darf erst als 31. ins Rennen gehen.

Von insgesamt sechs deutschen Starterinnen war Franzi die Drittbeste am Ende – mit jeweils null Fehlern im Schießen wurde Laura Dahlmeier Dritte (Rückstand 30 Sekunden), Franziska Hildebrand Sechste (Rückstand eine Minute).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.