EHC: Playoff-Träume ausgeträumt

Löwen aus Waldkraiburg unterliegen gegen Bad Tölz mit 3:6

image_pdfimage_print

Wenig zu bestellen hatten die Löwen vom EHC Waldkraiburg am Sonntagabend im Heimspiel gegen die Tölzer Löwen. Mit 3:6 unterlag das Team von Rainer Zerwesz gegen routinierte und spielfreudige Gäste. Die Tore für den EHC, der bei zwei ausstehenden Hauptrundenspielen ganze sechs Punkte Rückstand auf Platz 8 hat und noch gegen Lindau und bei den starken Peitingern antreten muss, erzielten Fabian Kanzelsberger, Daniel Hilpert und Thomas Rott.

14 Feldspieler und zwei Torhüter hatten die Gäste aus Bad Tölz im Gepäck, bei den Löwen standen zwei Spieler mehr im Aufgebot zum „Duell der Angeschlagenen“. Dass dies bei Bad Tölz nicht wirklich zu einer Leistungsblockade führen muss, hatten die Tölzer Löwen zwei Tage zuvor schon gezeigt, als sie aufopferungsvoll kämpfende Waldkraiburger mit 4:2 besiegt und zwischenzeitlich sogar einen Rückstand aufgeholt hatten.

So weit kam es in der Partie am Sonntag in der Raiffeisen-Arena aber gar nicht erst, denn diese Begegnung hatten die Tölzer klar im Griff und schon nach gut zwei Minuten musste sich Björn Linda erstmals geschlagen geben: Johannes Sedlmayr, der schon am Freitag getroffen hatte, stellte auf 1:0 für die Tölzer (02:12). Am Samstag war der ehemalige Nationalspieler und elffache WM-Teilnehmer Klaus Kathan stolze 40 Jahre alt geworden, doch mit dem Feiern schien sich der Familienvater zurückgehalten zu haben- denn gut acht Minuten später erzielte der Routinier der Gäste das 2:0 (10:39).

Exakt vier Minuten später fanden die Löwen aus Waldkraiburg zwar erstmals eine Antwort und verkürzten durch Fabian Kanzelsberger mit seinem ersten Oberliga-Tor auf 1:2 (14:39), doch noch vor der Pause schwächte man sich wieder selbst. Schon am Freitag kassierte man den Ausgleich in doppelter Unterzahl, am Sonntag hatte man gerade den Anschluss hergestellt, da mussten wieder innerhalb von 70 Sekunden zwei Spieler auf die Strafbank. 16 Sekunden dauerte diese 3-5-Unterzahl, da hatte Sedlmayr erneut zugeschlagen und das 3:1 erzielt (16:53).

Erneut Sedlmayr war es dann, der nach gut zehn Minuten im mittleren Durchgang auf 4:1 erhöhte (30:28) und damit alle Hoffnungen bei den Fans der Hausherren ad acta legte. Einstauben durfte diese dann spätestens 147 Sekunden später, als Michael Endraß das fünfte Tor für Bad Tölz erzielte (33:55).

Den Schlussabschnitt eröffneten die Gäste mit Julian Kornelli und seinem frühen Treffer zum 6:1 (40:57), dann muss man aber schon fast sagen hatten die Gäste aus Bad Tölz ein Nachsehen mit den Löwen aus Waldkraiburg, denen personell dezimiert einfach die Mittel fehlten, gegen einen technisch und spielerisch so starken Gegner.

Ein Fingerzeig für das kommende Jahr sicher, dass an der Kadertiefe noch Handlungsbedarf besteht, denn die Verletzungen von den Leistungsträgern Daniel Hämmerle, Martin Führmann und Lukas Wagner werfen den EHC in diesen Wochen schon gewaltig zurück. Mit einem Kracher in Überzahl verkürzte Daniel Hilpert dann zwar noch auf 2:6 (46:12) und Thomas Rott schaffte mit seinem Oberliga-Premieren-Treffer sogar das 3:6 (53:29).

Wirklich gefährlich konnten die Löwen aus Waldkraiburg denen aus Bad Tölz aber nicht mehr werden. Mit 29 Punkten und damit sechs Zählern Rückstand auf Platz 8, bei noch zwei ausstehenden Hauptrunden-Spielen, liegen die Waldkraiburger jetzt auf Rang elf. Am kommenden Freitag kommt der EV Lindau in die Raiffeisen Arena, am Sonntag geht es nach Peiting.

 

Eishockey Oberliga Süd 2016/ 2017, 31.Spieltag. EHC Waldkraiburg – Tölzer Löwen 3:6 (1:3/ 0:2/ 2:1). Tore: 0:1 02:12 Sedlmayr J. (Endraß M., Kornelli J.), 0:2 10:39 Kathan K. (Mangold F., Vehmanen I.), 1:2 14:39 Kanzelsberger F. (Vrba T., Marek J.), 1:3 16:53 Sedlmayr J. (Kathan K., Kolacny Ch. PP2), 1:4 30:28 Sedlmayr J. (Frank J.), 1:5 33:55 Endraß M. (Kathan K., Kornelli J.), 1:6 40:57 Kornelli J. (Endraß M., Sedlmayr J.), 2:6 46:12 Hilpert D. (Paderhuber A., Kaltenhauser M. PP2), 3:6 53:29 Rott Th. (Seifert Ph., Hradek Ch.). Strafen: EHC Waldkraiburg 8 Strafminuten, Tölzer Löwen 8 Strafminuten. Zuschauer: 757.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.