UPDATE: Es brennt am Jochberg!

Gebiet dringend meiden - Katastrophen-Fall ausgerufen - Mann (32) in Klinik

image_pdfimage_print

Falls jemand heute zufällig zum Neujahrsauftakt am Jochberg zwischen Kochel- und Walchensee fröhlich wandern wollte – es brennt! Der Katastrophen-Fall wurde ausgerufen! Wegen eines Waldbrandes wird Wanderern und anderen Bergsportlern dringend angeraten, von Unternehmungen im Umkreis des Jochberggebietes abzusehen. Die aktuelle Situation laut Polizeipräsidium als UPDATE heute am Mittag …

Nach bisherigen Erkenntnissen befanden sich zwei Männer aus dem Raum München in der Silvesternacht am Jochberg im Bereich Kochel am See. Gegen 0.15 Uhr stürzte einer der Bergsteiger 100 Meter ab und brach sich ein Bein. Die Bergwacht Kochel am See konnte den Verunglückten noch in der Nacht bergen.

Der 32-jährige Mann befindet sich aktuell im Krankenhaus. Seit dieser Nacht bekämpft die Feuerwehr mit einem Großaufgebot einen Waldbrand im Bereich Jochberg/Graseck. Hundert Hektar  Wald- und Wiesenfläche seien von dem Brand betroffen. Zur Brandursache übernahm die Kripo die Ermittlungen. Bislang muss davon ausgegangen werden, dass die Bergsteiger ein Lagerfeuer angezündet hatten. Wie zunächst berichtet wird geprüft, ob es sich hierbei tatsächlich um ein Signalfeuer für die Rettungskräfte handelte. Dies ist Gegenstand der Ermittlungen.

Aktuell befinden sich etwa 100 Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht, Bergwacht, der Örtlichen Einsatzleitung sowie der Polizei am heutigen Neujahrstag im Einsatz. Durch fünf Hubschrauber wird Löschwasser aus dem Walchensee entnommen und an die Brandörtlichkeit geflogen. Landrat Josef Niedermaier löste gegen 3.40 Uhr den Katastrophen-Fall aus.

Wanderer sowie Bergsteiger werden dringend gebeten, aufgrund der Löscharbeiten den gesamten Raum Walchensee zu meiden.

Weiter wurde in einem Radius von fünf Kilometern eine Flugverbotszone rund um den Kesselberg eingerichtet.

Für die Löscharbeiten wurde die B11 zwischen Kochel am See und Walchensee (Kesselbergstraße) vollständig gesperrt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.