Löwen legen nach: Dritter Sieg in Folge

3:2-Erfolg gegen Sonthofen erneut in der Verlängerung gesichert

image_pdfimage_print

Er ist zwar „nur“ drei Abteile lang, doch der Erfolgszug der Löwen kann sich für Oberliga-Verhältnisse bereits durchaus sehen lassen. Nach dem 2:1-Derbyerfolg gegen Landshut am Freitag und dem 2:1-Overtime-Sieg in Sonthofen am Montag gewann das Team von Trainer Rainer Zerwesz am Mittwochabend in der Raiffeisen-Arena zum dritten Mal in Folge und besiegte Sonthofen erneut in der Verlängerung mit 3:2. Andreas Paderhuber, Daniel Hilpert und Christof Hradek stellten die Weichen auf Sieg und damit ist der EHC wieder mittendrin im Kampf um Platz 8.

Jedes Mal heißt es „Umstellen“ für den Löwen-Coach, denn diesmal fehlte Rainer Zerwesz neben den Langzeitverletzten Martin Führmann und Lukas Wagner der Kapitän Max Kaltenhauser, der zwei Tage zuvor eine Sperre kassiert hatte. In dieser Partie musste dann Daniel Hämmerle früh vom Eis und so ist es noch nicht sicher, ob der EHC am Freitagabend in Landshut nahezu komplett antreten kann. Trotz des ziemlich straffen Spielplans mit fünf Spielen in zwölf Tagen zwischen dem 23. Dezember und dem 3.Januar und den immer wieder schwächenden Sperren schlagen sich die Industriestädter bisher aber dennoch ganz gut – ausgerechnet im Dezember, dem Monat in dem man früher oft mehr verlor als gewann und schlussendlich die Playoffs verspielte.

Bis Platz Acht ist es bei noch sechs Spieltagen aber noch ein weiter Weg, auch wenn die Gruppe mit Höchstadt (8.Platz / 31 Punkte), Sonthofen (9. / 28), Lindau (10. / 28) und Waldkraiburg (11. / 26) inzwischen kuschelig zusammengerückt ist.

Doch zurück zum Löwen-Express: Der steckte im ersten Drittel wie viele Züge der Deutschen Bahn dieser  Tage- dieser Winter kommt nun mal auch immer ziemlich überraschend- lange fest und kam nicht so wirklich vorwärts, in Richtung Gäste-Tor mit Keeper Patrick Glatzel. Daniel Hilpert (5.Minute), Nico Vogl, Tomas Vrba, Tobi Thalhammer und Christof Hradek (16. & 17.) hatten zwar ein paar nennenswerte Chancen, das Tor machte aber Chris Stanley vom ERC Sonthofen: Seinen halbhohen Schuss konnte Björn Linda im Kasten des EHC nicht parieren (18:54).

Apropos Björn Linda und keine Sorge: Auch diesmal sollte er im Fokus stehen und zeigen warum ihn die halbe Oberliga jagt, wie es heißt.  Erst parierte er gegen Martin Guth (23.), fünf Minuten später rettete er mit einer Glanztat gegen Tim Heffner (28.). Dies sind die Szenen, die ihn in kurzer Zeit zum absoluten Publikumsliebling machten und die Liebe bei den Fans soll inzwischen so weit gehen, dass man Spenden sammeln möchte, um den Schlussmann länger zu halten. Apropos halten: Nichts zu Halten hatte dann Glatzel bei Waldkraiburges fünfminütiger Überzahl – Sonthofens Max Hadraschek musste wegen eines vermeintlichen Kniechecks vorzeitig zum Duschen – und Andreas Paderhubers Kracher von der blauen Linie, der zum Ausgleich führte (31:10).

Kurz vor dem Ende packte dann auch Daniel Hilpert einen Schuss von der blauen Linie aus und plötzlich war der EHC in Führung vor gut 900 Zuschauern (38:06).

Nach zehn Minuten im Schlussdurchgang zeigte sich dann mal wieder der gefürchtete Sekundenschlaf in der Löwen-Defensive und Chris Stanley konnte ausgleichen (49:13). Weil in der Folge aber nichts mehr passierte, ging es in die Verlängerung und hier schien es schon fast, als hätten sich beide Teams mit dem folgenden Penaltyschießen abgefunden, doch Christof Hradek machte den Gästen einen Strich durch die Rechnung, ließ kurz vor Silvester die erste Rakete horizontal fliegen und sorgte mit seinem ersten Oberliga-Tor für das 3:2 und den dritten Löwen-Sieg in Folge.

„Ich freue mich natürlich über die drei Siege am Stück, aber es verletzten sich zu viele meiner Spieler“, erklärte EHC-Coach Zerwesz nach dem Spiel. „Jetzt kommt das Spiel in Landshut, dann haben wir kurz Pause und dann sind es wieder drei Spiele in sechs Tagen. Das werden zwei sehr harte Wochen für uns. Es scheint zwar, als ob wir umso mehr gewinnen, desto weniger Spieler wir haben, trotzdem hoffe ich aber, dass das mit den Ausfällen nicht mehr so weiter geht“ so der 47-Jährige.  Die Fans dagegen hoffen, dass der Erfolgszug des EHC noch länger nicht Halt macht.

Eishockey Oberliga Süd 2016/ 2017, 26.Spieltag. EHC Waldkraiburg – ERC Sonthofen 3:2 n.V. (0:1/ 2:0/ 0:1/ 1:0). Tore: 0:1 18:54 Stanley C. (Sill M.), 1:1 31:10 Paderhuber A. (Vrba T., Marek J.), 2:1 38:06 Hilpert D. (Trox M.), 2:2 49:13 Stanley C. (Kronawitter B.), 3:2 64:26 Hradek Ch. (Vogl N., Hilpert D.). Strafen: EHC Waldkraiburg 4 Strafminuten, ERC Sonthofen 11 Strafminuten + 20 Minuten Spieldauerstrafe (Hadraschek M., Check mit dem Knie). Zuschauer: 902.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.