Vorsicht, wenn Ketchup tropft …

Es könnte ein Taschendieb dahinter stecken - Tipps der Polizei zum Christkindlmarkt-Besuch

image_pdfimage_print

trickWie jedes Jahr warnt die Polizei auch bei uns wieder alle Besucher von Christkindlmärkten vor den dreisten Tricks der Taschendiebe. Diese seien oft professionelle, international agierende Täter, die grenzüberschreitend in ganz Europa aktiv sind. Georg Deibl, Leiter der Polizei Waldkraiburg, die auch für den Raum Haag zuständig ist, erklärt zum Beispiel die Vorgehensweise der Taschendiebe folgendermaßen: „Beliebt ist der Drängel-Trick. Hier rückt der Dieb unangenehm dicht an das Opfer heran, bis es sich ärgerlich abwendet und dadurch zum Beispiel eine umgehängte Tasche dem Dieb quasi griffbereit anbietet …

Eine weitere Masche ist, die Kleidung des Opfers angeblich „versehentlich“ mit Ketchup oder ähnlichem zu beschmutzen, um durch den anschließenden Reinigungsversuch vom Diebstahl der Wertsachen abzulenken.“

Um sich vor den dreisten Dieben zu schützen und den Weihnachtsmarkt unbeschwert genießen zu können, gibt die Polizei folgende Tipps:
• Nehmen Sie bei einem Besuch des Christkindlmarkts nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
• Tragen Sie Geld, Zahlungskarten, Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
• Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper.
• Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.
• Achten Sie gerade in einem Gedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen. Werden Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt oder „in die Zange“ genommen werden.
• Notieren Sie niemals Ihre PIN irgendwo im Portemonnaie (schon gar nicht auf der Zahlungskarte).
• Wenn es doch zum Diebstahl gekommen ist, melden Sie den Vorfall direkt an die Polizei.
• Sollten Ihnen Zahlungskarten abhanden gekommen sein, lassen Sie diese sofort für den weiteren Gebrauch sperren, am besten telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116.

Foto: Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.