Franzi geht heute als Elfte ins Rennen

Von 101 Starterinnen aus aller Welt - Biathlon um 18 Uhr mit dem Einzel der Damen

image_pdfimage_print

franzi-100Von genau 101 Starterinnen aus aller Welt geht die 22-jährige Franzi Preuß aus Albaching am heutigen Mittwochabend in ihr erstes Einzel-Rennen der neuen Biathlon-Saison im Weltcup! Beginn ist um 18 Uhr im schwedischen Östersund. Es wartet eine 15-Kilometer-Strecke mit vier Schießeinlagen. Es ist nicht unbedingt Franzis Lieblings-Disziplin, aber der Klasse-Auftakt in der Single-Mixed-Staffel mit Erik Lesser (wir berichteten) lässt die Herzen der Franzi-Fans höher schlagen …

Die weiteren fünf deutschen Starterinnen:

Mit der Nummer drei Laura Dahlmeier – mit der Nummer 16 Franziska Hildebrand – mit der 29 Miriam Gössner – mit der 81 Maren Hammerschmidt – mit der 89 Vanessa Hinz.

Noch mal zur Erinnerung:

Der Einzellauf ist die älteste Biathlondisziplin. Obwohl es heute neben diesem Wettkampf mit Sprint, Verfolgung und Massenstart noch drei weitere Einzeldisziplinen gibt, hat sich der Name „Einzel“ für dieses Rennen bis heute erhalten. Sein Ursprung liegt darin, dass dieses Rennen bis zur Einführung des Sprints der einzige Einzelwettkampf im Biathlon war.

Die Athleten starten im Abstand von 30 Sekunden einzeln nacheinander. Insgesamt sind fünf Runden zu laufen, nach jeder der ersten vier Runden folgt eine Schießeinlage.

Im Einzelwettkampf sind jeweils zwei Liegend- und Stehendschießen zu absolvieren, die bei diesem Wettkampf in abwechselnder Reihenfolge (liegend-stehend-liegend-stehend) bewältigt werden müssen.

Das unangenehme ‚Problem‘ für die Sportler: Jeder Schießfehler wird im Gegensatz zu allen anderen Wettkämpfen nicht mit einer Strafrunde, sondern mit einer Strafzeit von einer Minute geahndet.

Da die Disziplin Einzelwettkampf die mit Abstand älteste des Biathlonprogramms ist, erfuhr sie in der Frühzeit eine Reihe von Regelentwicklungen. Ursprünglich gab es pro Fehlschuss je zwei Strafminuten. Ab 1960 wurde dann unterschieden zwischen Fehlschüssen (zwei Strafminuten) und Treffern auf den Außenring der Scheibe (eine Strafminute).

Die heute gültige Regelung (eine Strafminute pro Fehler) wurde 1980 eingeführt. Außerdem gab es bis Mitte der 1960er-Jahre verschiedene Schießstände mit unterschiedlichen Entfernungen (100 bis 250 m) für die einzelnen Schießprüfungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.