EHC: Der Bann ist gebrochen

Die ersten Punkte Zuhause: Waldkraiburg schlägt EHV Schönheide mit 6:1

image_pdfimage_print

img_3013Die Löwen vom EHC Waldkraiburg konnten am Sonntagabend ihr erstes Oberliga-Punktspiel auf eigenem Eis gewinnen. In der Raiffeisen Arena hieß es gegen den EHV Schönheide am Ende mit 6:1 und dabei gab es nicht nur Überzahltore, sondern auch Treffer der bisher noch etwas treffunsicheren ersten Angriffsreihe des EHC zu bejubeln.

Es war ein Spiel, das die „fachkundigen“ Kritiker vorerst mal wieder verstummen lassen wird, denn nicht nur konnte die bisher magere Quote im Powerplay verbessert werden, sondern auch die erste Reihe um Kapitän Max Kaltenhauser, Jakub Marek und Lukas Wagner zauberte groß auf. „Ich bin wirklich froh, dass es jetzt endlich mit einem Heimsieg geklappt hat“, freute sich nach dem Spiel auch Löwen-Trainer Rainer Zerwesz nach dem ersten Sieg in einem Pflichtspiel seit dem Finalgewinn gegen Höchstadt im April. „Wir haben bisher auch gute Spiele zuhause zwar gezeigt, doch am Ende wurde es nichts. Jetzt aber sind wir zufrieden und darum war es auch in der Kabine etwas ausgelassener“. so der 47-Jährige weiter.

img_3100Nach guter Anfangsphase beider Teams musste sich der Torhüter der Gäste aus dem Erzgebirge, Florian Neumann, nach knapp zehn Minuten erstmals geschlagen geben und die Scheibe hinter sich wieder aus dem Netz fischen: Daniel Hilpert hatte von der blauen Linie abgezogen und Lukas Wagner verwandelte den Nachschuss (09:46). An sich eine Torfolge, die man so kennt in der Industriestadt, doch gerade auch, dass sie in Überzahl fiel, wusste zu gefallen. Schließlich war es im 60. Powerplay im 15.Spiel erst das dritte Tor für die Löwen.  Den Gästen, die immerhin 350 Reisekilometer in den Beinen hatten, waren die Strapazen der weiten Anfahrt nicht anzumerken- Schönheide kennt sich aus mit langen Fahrten, zeigte sich besonders in Überzahl brandgefährlich und so war der Ausgleich zwei Sekunden vor der ersten Drittelpause durch Tomas Vrba auch verdient (19:58).

Doch die Gastgeber steigerten sich und ab dem zweiten Drittel waren und blieben die Löwen das spielbestimmende Team. In der 24.Minute folgte eine Kopie des 1:0, doch statt Wagner staubte diesmal Jakub Marek ab und stellte auf 2:1 (23:24). Marek, der sich im ersten Drittel des ersten Saisonspiels verletzt hatte, am vorigen Wochenende erstmals wieder gespielt hatte und jetzt langsam wieder in Fahrt kommt, feierte sein erstes Saisontor. Kurz drauf durfte Andreas Paderhuber sein erstes Saisontor seit seiner Rückkehr bejubeln: Der Routinier zog nach einem tollen Pass von Wagner ab und jagte die Scheibe unhaltbar in die Maschen (26:02). Gäste-Coach Viktor Proskuryakov nahm umgehend seine Auszeit, doch so wirklich schien es nicht zu fruchten, was man sich in dieser vorgenommen hatte. Die Löwen hatten noch zahlreiche Chancen: Fabian Zick, Daniel Hämmerle, Michael Trox, Wagner, Marek, Kaltenhauser, Paderhuber oder Andreas Andrä. Jeder einzelne hätte sich mit etwas mehr Glück in die Torschützenliste eintragen können.

img_3012Doch das warf den EHC nicht aus der Bahn, im Gegenteil: Auch im letzten Drittel griff man an und nach Wagners zweiten Tor des Spiels hieß es zunächst 4:1 (49:16), die zwei Überzahltore von Martin Führmann (54:43) und Michael Trox (57:02) machten schließlich das halbe Dutzend voll. „4 Überzahltore hat es schon sehr, sehr lange nicht mehr gegeben bei uns“, zeigte sich auch Löwen-Trainer Zerwesz nach der Partie erfreut über die Ausbeute. „Das waren in einem Spiel doppelt so viele wie in allen Spielen zuvor“, rechnete Zerwesz vor und er hatte recht.

Der Bann ist also gebrochen, im Powerplay und auch in der Raiffeisen Arena. In der Tabelle verbleiben die Löwen mit dem 6:1 mit 17 Punkten auf Rang 9, mit drei Zählern Rückstand auf die achtplatzierten Höchstadter. Lindau ist dem EHC aber punktgleich auf den Fersen, der Kampf um Platz 8 wird somit sicherlich spannend und die Löwen sollten ihre neu gefundene Effizienz im Powerplay nicht wieder verlieren- sonst kriechen die fachkundigen Experten mit ihrer Kritik wieder aus ihren lange versiegelten Löchern.

Eishockey-Oberliga-Süd 2016/ 2017, 15.Spieltag. EHC Waldkraiburg – EHV Schönheide 6:1 (1:1/ 2:0/ 3:0). Tore: 1:0 09:46 Wagner L. (Marek J., Hilpert D. PP1), 1:1 19:58 Vrba T. (Becker B., Jenka M.), 2:1 23:24 Marek J. (Trox M., Wagner L. PP1), 3:1 26:02 Paderhuber A. (Wagner L., Kaltenhauser M.), 4:1 49:16 Wagner L. (Kaltenhauser M., Marek J.), 5:1 54:43 Führmann M. (Hilpert D., Trox M. PP1), 6:1 57:02 Trox M. (Hämmerle D., Führmann M. PP1). Strafen: EHC Waldkraiburg 16 Strafminuten, EHV Schönheide 12 Strafminuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Schenkel B. Unsportliches Verhalten) + 10 Minuten Disziplinarstrafe (Glück K. Unsportliches Verhalten). Zuschauer: 873. 

img_3053

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.