„So got´s net weida!“

Unser Kino-Tipp: Die letzte Sau - Satire um einen Bauern, der zum Rebellen wird

image_pdfimage_print

kinoDie letzte Sau. So heißt ein neuer Film, der ab der nächsten Woche im Wasserburger Utopia zu sehen ist – eine satirische Komödie um einen Bauern, der – schwer vom Schicksal und der Macht globaler Konzerne getroffen – zum Rebellen wird und unverhofft eine Revolution auslöst. Fernab von Volkstümelei, garniert mit dem Soundtrack der Polit-Rockband „Ton, Steine, Scherben“ aus den antiautoritären Gründerjahren der Republik und deren unvergesslich aufrichtig-radikalen Galionsfigur Rio Reiser, entsteht ein schlüssiges Anarcho-Märchen …

Mit „Die letzte Sau“ möchte Regisseur Aron Lehmann zum Widerstand aufrufen – gegen das System der Großindustrien, für die Einzelunternehmer, die sich den Konzernen nicht beugen.
Darum geht’s genau: Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber. Sein Hof ist pleite. Die kleine Landwirtschaft ist nicht länger gegenüber den Agrarfabriken konkurrenzfähig. Und als schließlich vom Himmel ein Meteorit fällt und Hubers Hof in Schutt und Asche legt, hat Huber nichts mehr – außer einer letzten Sau. Zusammen mit diesem Schwein verlässt Huber die Ruine, welche einmal sein Hof war, und beginnt ein Leben als Heimatloser, als Vagabund und Indianer.

Unbewusst treibt es ihn Richtung Norden. Nach Brandenburg. Dort wo Brigit vom reichen Nachbarhof die Großmästerei ihres Vaters übernehmen musste. Die Birgit ist die große Liebe des wortkargen Rebellen.

Doch auf dem Weg dorthin, erlebt der Zuschauer, wie „da Huber a recht´s Durchanander g´macht hod in der Welt“. Alsbald trifft „da Huber“ immer mehr Menschen, die merken: es läuft etwas schief. Als Outlaw zieht er umher, die Leute aufzurütteln. Seine Botschaft: „So got´s net weida!“, macht ihn zum Symbol für Revolution und Freiheit. Denn in einer Welt, in der ein gesunder, fleißiger und ehrlicher Mensch nicht mehr in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen, kann etwas nicht stimmen.

BRD

2016

FILMREIHE Landleben

REGIE Aron Lehmann

DARSTELLER Rosalie Thomass, Christoph Maria Herbst, Golo Euler, Arnd Schimkat, Thorsten Merten, Daniel Zillmann, Herbert Knaup

KAMERA Cristian Pirjol

MUSIK Ton Steine Scherben

AB 6 JAHRE

LÄNGE 86 MIN.

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen

Mittwoch 16.11
13.30 UHR Findet Dorie
13.45 UHR Pettersson und Findus – Das schönste Weihnachten überhaupt
15.15 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
15.30 UHR Pettersson und Findus – Das schönste Weihnachten überhaupt
18.00 UHR Die Tänzerin
18.15 UHR Café Society
19.30 UHR Wendy and Lucy
20.00 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
20.30 UHR Café Society
Donnerstag 17.11
17.15 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
17.45 UHR Frantz
20.00 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
20.15 UHR Paterson
Freitag 18.11
14.30 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
15.15 UHR Pettersson und Findus – Das schönste Weihnachten überhaupt
17.15 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
17.45 UHR Frantz
20.00 UHR Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
20.15 UHR Paterson
22.30 UHR Where Is Rocky II?
22.35 UHR Girl on the Train

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.